• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 Israel setzt den Covid-19-Impfstoff gegen die Palästinenser ein Von Motasem A Dalloul

Bild: Elderly people receive a Pfizer-BioNTech coronavirus (COVID-19) vaccine at a nursingh ome, in Tel Aviv on 23 December 2020 [Nir Keidar/Anadolu Agency]

Israel is weaponising the Covid-19 vaccine against the Palestinians

In violation of all religious norms as well as international laws and conventions, Israel is weaponising the Covid-19 vaccine against the Palestinians, whose land, homes and rights are under constant threat from the occupation state. The Israeli Health Ministry began its vaccination programme on 20 December.

 Israel setzt den Covid-19-Impfstoff gegen die Palästinenser ein

Von Motasem A Dalloul

11. Januar 2021

Unter Verletzung aller religiösen Normen sowie internationaler Gesetze und Konventionen setzt Israel den Covid-19-Impfstoff als Waffe gegen die Palästinenser ein, deren Land, Häuser und Rechte durch den Besatzungsstaat ständig bedroht sind.

Das israelische Gesundheitsministerium begann sein Impfprogramm am 20. Dezember. Offizielle, darunter Premierminister Benjamin Netanyahu, sagten, dass Millionen von Dosen gekauft worden seien, genug für jeden in Israel. Das war trügerisch, denn die Besatzungsregierung impft einige der am meisten gefährdeten Menschen unter ihrer Kontrolle nicht: die unter israelischer Besatzung lebenden Palästinenser, für die Israel rechtlich und moralisch verantwortlich ist, und die palästinensischen Gefangenen in seinen Gefängnissen.

Letzteres wurde am 26. Dezember deutlich, als der Minister für öffentliche Sicherheit, Amir Ohana, anordnete, dass die Sicherheitsgefangenen in Israel von der Liste der Prioritätsgruppen für den Impfstoff gestrichen werden. Nach Angaben der Times of Israel wies Ohana den israelischen Gefängnisdienst an, nur das Personal in den Gefängnissen zu impfen, in denen solche Gefangenen festgehalten werden.

Der Minister missachtete damit die Empfehlungen des Gesundheitsministeriums und die Tatsache, dass die einzigen Sicherheitsgefangenen in Israel Palästinenser sind, die sehr harte Bedingungen in überfüllten Gefängnissen ertragen müssen, was sie zu den am meisten gefährdeten Personen im Land macht, sich mit Covid-19 zu infizieren. Rund 200 palästinensische Gefangene haben sich bisher in israelischen Gefängnissen mit dem Coronavirus angesteckt.

READ: Israel lehnt die Bitte der WHO ab, palästinensische Mediziner mit Covid-Impfstoffen zu versorgen

Die UNO hat berichtet, dass die israelische Menschenrechtsorganisation Physicians for Human Rights jährlich etwa 400 Beschwerden von palästinensischen Gefangenen und ihren Familien über die Haftbedingungen erhält. Ohana beharrt jedoch darauf, dass seine Entscheidung steht. Er bestätigte dies am vergangenen Freitag in einem Brief an den stellvertretenden israelischen Generalstaatsanwalt Amit Marari, der ihm mitgeteilt hatte, dass seine Anweisung, die Gefangenen zum jetzigen Zeitpunkt nicht zu impfen, nicht in seiner Kompetenz liege und die Gefangenen den Impfstoff erhalten müssten.

Fünf israelische Rechtsgruppen reichten am Sonntag beim israelischen Obersten Gerichtshof eine Beschwerde gegen Ohanas Entscheidung ein. “Laut professionellen Quellen”, so die Petition, “sind Gefangene eine Risikopopulation und es müssen Maßnahmen ergriffen werden, um sie parallel zu den Risikopopulationen im Allgemeinen zu impfen.”

Was die Palästinenser in den besetzten Gebieten betrifft, hat Israel nichts getan, um die Verteilung von Impfstoff für sie zu erleichtern. Ungeachtet der Existenz der Palästinensischen Autonomiebehörde im Westjordanland und im Gazastreifen stehen diese Gebiete immer noch unter vollständiger israelischer Besatzung und Kontrolle, und der Staat hat die rechtliche Verantwortung, alle unter Besatzung lebenden Menschen mit dem Nötigsten zu versorgen, eine Verantwortung, die er routinemäßig ignoriert.

Im Westjordanland erschweren die Apartheid-Trennmauer und die militärischen Kontrollpunkte den Palästinensern den Zugang zur Gesundheitsversorgung erheblich. Im Gazastreifen hat die von Israel geführte Blockade des Gebiets seit 2007 dazu geführt, dass der Gesundheitssektor fast zusammengebrochen ist. Die Krankenhäuser leiden unter einem gravierenden Mangel an Medikamenten, medizinischem Verbrauchsmaterial und medizinischer Ausrüstung, ausreichender Stromversorgung und frischem Wasser. Hunderte von Patienten sind aufgrund dieser Engpässe unnötig gestorben.

READ: Israelische Rechtsgruppen appellieren gegen die Anweisung des Ministers, palästinensische Gefangene nicht zu impfen

Nach Artikel 56 der Vierten Genfer Konvention hat der Besatzer eines Landes die Pflicht, “für die Annahme und Anwendung der prophylaktischen und präventiven Maßnahmen zu sorgen, die notwendig sind, um die Ausbreitung von ansteckenden Krankheiten und Epidemien zu bekämpfen.” Israel hat also die rechtliche Verpflichtung, den unter seiner Besatzung lebenden Palästinensern den Coronavirus-Impfstoff zur Verfügung zu stellen.

Die Bewaffnung Israels mit dem Impfstoff ergibt sich aus der Bedingung, dass es dessen Einfuhr in den Gazastreifen erst nach der Rückgabe der israelischen Soldaten (oder ihrer Leichen), die während der israelischen Offensive auf den Gazastreifen im Jahr 2014 gefangen genommen und seitdem vom palästinensischen Widerstand festgehalten wurden, erlauben würde. Es gibt jedoch keine offizielle israelische Behauptung in dieser Hinsicht, aber da weder israelische Offizielle noch die Hamas diese Berichte dementiert haben, sind sie wahrscheinlich zutreffend.

“Israel nutzt die Hilflosigkeit der Hamas aus, um die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen und macht die Hilfe für die Pandemie von der Rückkehr israelischer Gefangener und vermisster Soldaten abhängig”, schrieb Gada Majadli in Haaretz am 29. Dezember. Sie betonte, dass es kein wohltätiger Akt sei, den Impfstoff nach Gaza zu lassen, sondern Israels “rechtliche und humanitäre Pflicht.”

Das Zentrum für politische und Entwicklungsstudien (CPDS) in Gaza hat diesen Zustand kritisiert und gesagt, dass Israel in der Frage der Impfung “eine rassistische Politik” betreibt. “Israel nutzt die Frage des Coronavirus-Impfstoffs aus, um politische Gewinne zu erzielen”, betonte das CPDS. “Dies ist ein eklatanter Verstoß gegen internationales Recht.”

READ: PA sagt, Impfstoffe könnten im März kommen, wirft Israel vor, sich vor der Pflicht zu drücken, sie zu liefern

Letzte Woche kommentierte auch die israelische Menschenrechtsgruppe Gisha-Maslak diese Berichte und bekräftigte: “Israel ist verpflichtet, die Gesundheit und Sicherheit aller Menschen, die unter seiner Kontrolle leben, zu schützen, auch indem es sicherstellt, dass der Impfstoff in Israel, der Westbank und im Gazastreifen verfügbar ist… Israel muss dazu beitragen, die Kosten für den Impfstoff und seine Verteilung zu decken, bedingungslos.”

Die israelische Journalistin Amira Hass äußerte sich in Haaretz wie folgt: “Ohana hat diesen vorherrschenden israelischen Trend entwickelt, der für immer anhalten muss, dass die palästinensischen Gefangenen und ihre Familien ständig bestraft werden müssen… Die Palästinenser werden systematisch verfolgt, weg von dem Kontext ihres Lebens, der beinhaltet, dass sie systematischer und institutionalisierter Gewalt unter der israelischen Besatzung ausgesetzt sind.”

Basierend auf dieser verzerrten Logik, fügte sie hinzu, bekommen die israelischen Siedler, die nicht auf ihrem Land leben – “ich meine die Siedlungen” – den Impfstoff, “während die Palästinenser, die die Eigentümer des Landes sind, aus den Berechnungen des Staates heraus bleiben.” Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: