• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Israels Impfprogramm ist moralisch unvertretbar Von Omar Karmi

Bild:A man is tested for COVID-19 in Gaza. The exclusion of five million Palestinians in occupied territory from Israel’s vaccination program is morally indefensible, according to the UN.Ashraf Amra APA images

Israel’s vaccination program is morally indefensible

Israel’s exclusion of five million people from its COVID-19 vaccine program continues to raise protest. This week, the UN called on Israel to ensure “swift and equitable access” to the vaccine for Palestinians who live under its occupation.

Israels Impfprogramm ist moralisch unvertretbar

Von Omar Karmi
15. Januar 2021
Ein Mann zuckt zusammen, als ein medizinischer Arbeiter in voller Schutzausrüstung seine Nase abtupft

Ein Mann wird in Gaza auf COVID-19 getestet. Der Ausschluss von fünf Millionen Palästinensern in den besetzten Gebieten von Israels Impfprogramm ist moralisch nicht zu rechtfertigen, so die UN. Ashraf Amra APA images

Israels Ausschluss von fünf Millionen Menschen von seinem COVID-19-Impfprogramm sorgt weiter für Proteste.

Diese Woche forderte die UNO Israel auf, den Palästinensern, die unter seiner Besatzung leben, “schnellen und gerechten Zugang” zu dem Impfstoff zu gewähren.

Seit Israel mit der Einführung des Impfstoffs begonnen hat, haben palästinensische, israelische und internationale Menschenrechtsorganisationen protestiert, dass das Land seinen Verpflichtungen als Besatzungsmacht nicht nachkommt, indem es den Impfstoff den Palästinensern in den besetzten Gebieten nicht anbietet.

Es sei eine Politik, so Amnesty International am 6. Januar, die Israels “institutionelle Diskriminierung” offenlege.

Israel – und insbesondere Premierminister Benjamin Netanjahu, dem Ende März eine weitere Wahl bevorsteht, genau dann, wenn das Impfprogramm die meisten Israelis erreicht haben soll – ist stolz auf ein Programm, bei dem Berichten zufolge 10 Prozent der Bevölkerung in weniger als einem Monat geimpft worden sind.

Palästinenser mit israelischer Staatsbürgerschaft sind teilnahmeberechtigt, ebenso wie palästinensische Bewohner von Ost-Jerusalem und jüdische Siedler, die – im Widerspruch zum internationalen Recht – im besetzten Westjordanland leben.

Aber Israels Beamte haben sich schwer getan zu erklären und absichtlich in die Irre geführt, wenn sie gefragt wurden, warum sie das Programm nicht auf die fünf Millionen Palästinenser in den besetzten Gebieten ausgeweitet haben.
Verpflichtungen und das Spiel mit der Schuld

Als Besatzungsmacht ist Israel nach internationalem Recht, einschließlich Artikel 56 der Vierten Genfer Konvention, verpflichtet, “öffentliche Gesundheit und Hygiene in den besetzten Gebieten” zu gewährleisten.

Artikel 56 bezieht sich “insbesondere auf die Verabschiedung und Anwendung der prophylaktischen und präventiven Maßnahmen, die zur Bekämpfung der Ausbreitung ansteckender Krankheiten und Epidemien erforderlich sind.”

Aber israelische Beamte haben argumentiert, dass die Oslo-Abkommen internationales Recht außer Kraft gesetzt haben und die Palästinensische Autonomiebehörde verantwortlich ist.

Nach den Osloer Vereinbarungen soll die PA internationale Impfstandards einhalten.

Das ist jedoch nicht dasselbe wie die Reaktion auf eine globale Pandemie. Und die Interimsabkommen von 1995 erwähnen ausdrücklich und gesondert Epidemien, indem sie in Artikel 17 Israel auffordern, der PA zu helfen, “Epidemien und ansteckende Krankheiten zu bekämpfen … [und] … Methoden für den Austausch von medizinischen Akten und Dokumenten zu entwickeln.”

Die israelische Menschenrechtsorganisation Gisha hat die Idee zurückgewiesen, dass die Oslo-Abkommen Israels Verpflichtungen nach internationalem Recht negieren. Jede Rolle, die die palästinensischen Behörden im Westjordanland und im Gazastreifen spielen, so Gisha in einer Erklärung Anfang des Monats, “entbindet Israel nicht von seiner letztendlichen Verantwortung gegenüber den unter Besatzung lebenden Palästinensern.”

Am Donnerstag wiesen auch die UN-Menschenrechtsexperten dieses Argument zurück.

“Das Oslo-Abkommen muss im Einklang mit dem Völkerrecht interpretiert und angewandt werden und kann nicht von seinen weitreichenden Schutzbestimmungen abweichen”, erklärten die Experten. “Die letzte Verantwortung für die Gesundheitsversorgung bleibt bei der Besatzungsmacht, bis die Besatzung vollständig und endgültig beendet ist.”

Israels Entscheidung, die Palästinenser unter seiner Herrschaft auszuschließen, ist nach Ansicht der UN unhaltbar.

“Moralisch und rechtlich ist dieser unterschiedliche Zugang zu notwendiger Gesundheitsversorgung inmitten der schlimmsten globalen Gesundheitskrise seit einem Jahrhundert inakzeptabel.”
Eine PA-Gurke

Israel hat die PA auch dafür getadelt, dass sie nicht um Hilfe gebeten hat, während Beamte versuchten, Kritik abzuwehren.

“Israel ist bereit, den Palästinensern zu helfen, aber zuerst muss es einen Dialog mit ihnen aufbauen”, sagte ein Beamter des israelischen Verteidigungsministeriums im Dezember gegenüber der Jerusalem Post. “Bis jetzt hat dieser Dialog leider noch nicht stattgefunden. Wir warten immer noch darauf, dass die Palästinensische Autonomiebehörde uns in dieser Angelegenheit anspricht.”

Und PA-Beamte selbst verwirrten das Wasser, indem sie gemischte Signale aussandten. Ein ungenannter Beamter sagte der Jerusalem Post im letzten Monat, dass die PA nicht erwarte, dass Israel ihnen Impfstoff verkaufe oder beschaffe.

Das Außenministerium der Palästinensischen Autonomiebehörde verkündete jedoch in diesem Monat, dass die Palästinensische Autonomiebehörde zwar Verpflichtungen gegenüber der eigenen Bevölkerung habe, dies aber Israel in keiner Weise von seinen völkerrechtlichen und humanitären Verpflichtungen entbinde.

“Als illegaler Besatzer des Staates Palästina hat Israel die absolute und volle Kontrolle über alle Übergänge und Grenzen sowie den Luftraum.”

Die Erklärung wies auch darauf hin, dass Israel der PA in keinem Fall erlaubt, im besetzten Ost-Jerusalem oder im Gebiet C des Westjordanlandes, das etwa 60 Prozent des Gebietes umfasst, zu operieren.

Darüber hinaus und im offensichtlichen Widerspruch zu seiner offiziellen Position, hilfsbereit zu sein, hat Israel Berichten zufolge eine inoffizielle Anfrage der Weltgesundheitsorganisation abgelehnt, den palästinensischen Medizinern Impfstoffe zur Verfügung zu stellen.
Eine wütende Pandemie

Vor Ort fürchten die Palästinenser, dass Covid-19 außer Kontrolle gerät.

Die Palästinensische Autonomiebehörde ist knapp bei Kasse und ohne internationale Hilfe kaum in der Lage, ein Massenimpfungsprogramm zu finanzieren.

Darüber hinaus bedeutet die eingeschränkte Kapazität des Gesundheitswesens im besetzten Westjordanland, dass das Gebiet, in dem drei Millionen Palästinenser leben, nur über zwei Gefrierschränke verfügt, in denen der Impfstoff von Pfizer gelagert werden kann, der besondere Lagerbedingungen erfordert, was diese Möglichkeit unpraktisch macht.

Bislang konnte die PA niemandem Impfstoffe anbieten, und obwohl von Vereinbarungen mit vier Impfstoffherstellern die Rede ist, sind seit Wochen keine Lieferungen zu erwarten.

Besonders akut ist das Problem im dicht besiedelten Gaza-Streifen, wo etwa 2 Millionen Menschen seit 14 Jahren durch eine israelische und ägyptische Belagerung am Rande des Hungertodes gehalten werden.

Dort kämpfte der marode Gesundheitssektor, der durch die fast anderthalb Jahrzehnte andauernden Sanktionen untergraben wurde, bereits damit, genügend lebenswichtige Medikamente zu beschaffen, als die ersten Fälle der gemeinschaftlichen Übertragung von COVID-19 diagnostiziert wurden.

Bislang haben sich fast 170.000 Palästinenser in den besetzten Gebieten mit COVID-19 infiziert. Es hat mehr als 1.800 Todesfälle gegeben. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: