• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Israels Jüdischer Nationalfonds entwurzelt Palästinenser – und pflanzt keine Bäume Von Jonathan Cook in Nazareth

 

Israel’s Jewish National Fund is uprooting Palestinians – not planting trees

The Jewish National Fund, established more than 100 years ago, is perhaps the most venerable of the international Zionist organisations. Its recent honorary patrons have included prime ministers, and it advises UN forums on forestry and conservation issues. It is also recognised as a charity in dozens of Western states.

Israels Jüdischer Nationalfonds entwurzelt Palästinenser – und pflanzt keine Bäume

Verbrechen des Jüdischen Nationalfonds
Von Jonathan Cook in Nazareth

22. Juli 2020

Der Jüdische Nationalfonds, der vor mehr als 100 Jahren gegründet wurde, ist vielleicht die ehrwürdigste der internationalen zionistischen Organisationen. Zu seinen jüngsten ehrenamtlichen Schirmherren gehören Premierminister, und er berät UN-Foren in Forst- und Naturschutzfragen.

Er ist auch in Dutzenden von westlichen Staaten als Wohltätigkeitsorganisation anerkannt. Generationen jüdischer Familien und andere haben zu ihren Spendensammelprogrammen beigetragen, indem sie als Kinder lernten, die gesparten Pennys in ihre markenrechtlich geschützten blauen Kästen zu werfen, um beim Pflanzen eines Baumes zu helfen.

Und doch ist ihre Arbeit über viele Jahrzehnte hinweg von einem Hauptziel geleitet worden: die Vertreibung der Palästinenser aus ihrer Heimat.

Das JNF ist ein blühendes Relikt der kolonialen Vergangenheit Europas, auch wenn es heute das Gewand einer gemeinnützigen Umweltstiftung trägt. Wie die jüngsten Ereignisse zeigen, ist die ethnische Säuberung immer noch das, was sie auszeichnet.
Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Die Mission der Organisation begann, bevor der Staat Israel überhaupt geboren wurde. Unter britischem Schutz kaufte die JNF fruchtbares Land im damaligen historischen Palästina auf. In der Regel wandte sie Gewalt an, um palästinensische Teilpächter zu enteignen, deren Familien das Land jahrhundertelang bearbeitet hatten.

Aber die Vertreibungsaktivitäten der JNF endeten nicht 1948, als Israel durch einen blutigen Krieg auf den Ruinen des Heimatlandes der Palästinenser gegründet wurde – ein Ereignis, das die Palästinenser die Nakba oder Katastrophe nennen.

Israel zerstörte in aller Eile mehr als 500 gesäuberte palästinensische Dörfer, und die JNF wurde mit der Aufgabe betraut, die Rückkehr von rund 750.000 Flüchtlingen zu verhindern. Dies geschah durch die Anpflanzung von Wäldern über den zerstörten Häusern, was den Wiederaufbau unmöglich machte, und durch die Bepflanzung von Dorfländern, um deren Bewirtschaftung zu verhindern.

Mit diesen Pflanzungen erwarb sich die JNF ihren internationalen Ruf. Seine forstwirtschaftlichen Operationen wurden dafür gelobt, dass sie die Bodenerosion gestoppt, Land zurückgewonnen und nun die Klimakrise bekämpft haben.
Umweltschäden

Aber selbst diese durch die Durchsetzung von Kriegsverbrechen gewonnene Expertise war unverdient. Umweltschützer sagen, dass die dunklen Baumkronen der Bäume, die sie in trockenen Regionen wie der Negev im Süden Israels gepflanzt hat, im Gegensatz zu dem unbewaldeten, hellen Boden Wärme absorbieren. Aus Wassermangel binden die langsam wachsenden Bäume wenig Kohlenstoff. Einheimische Arten von Gestrüpp und Tiere sind inzwischen geschädigt worden.

Diese Kiefernwälder – das JNF hat rund 250 Millionen Bäume gepflanzt – sind auch zu einer grossen Brandgefahr geworden. In den meisten Jahren brechen Hunderte von Bränden nach sommerlichen Dürreperioden aus, die durch den Klimawandel verschärft werden.

Schon früh wurde die Verwundbarkeit der Setzlinge der JNF als Vorwand benutzt, um das Hüten einheimischer schwarzer Ziegen zu verbieten. Kürzlich mussten die Ziegen, die das Unterholz roden, wieder angesiedelt werden, um die Brände zu verhindern. Aber das Schlachten der Ziegen hatte seinen Zweck bereits erfüllt und zwang die Beduinen-Palästinenser, ihre pastorale Lebensweise aufzugeben.

Obwohl sie die Nakba überlebten, wurden Tausende Beduinen in der Negev in den ersten Jahren Israels heimlich nach Ägypten oder ins Westjordanland vertrieben.
Laufende Verbrechen

Es wäre jedoch falsch, sich vorzustellen, dass die beunruhigende Rolle des JNF bei diesen Vertreibungen nur von historischem Interesse war. Die Wohltätigkeitsorganisation, Israels größter privater Landbesitzer, vertreibt bis heute aktiv Palästinenser.

In den letzten Wochen haben Solidaritätsaktivisten verzweifelt versucht, die Vertreibung einer palästinensischen Familie, der Sumarins, aus ihrem Haus im besetzten Ostjerusalem zu verhindern, um Platz für jüdische Siedler zu schaffen.

Im vergangenen Monat verloren die Sumarins einen 30-jährigen Rechtsstreit, den der JNF geführt hatte und der Ende der 1980er Jahre durch den israelischen Staat heimlich verkauft wurde.

Das Eigentum der Familie wurde – völkerrechtswidrig – im Rahmen eines drakonischen Gesetzes von 1950 beschlagnahmt, das palästinensische Flüchtlinge der Nakba für “abwesend” erklärte, so dass sie ihr Land innerhalb des neuen Staates Israel nicht zurückfordern konnten.

Die israelischen Gerichte haben verfügt, dass das Gesetz über das “abwesende Eigentum” auch außerhalb des von Israel anerkannten Gebietes, im besetzten Jerusalem, angewandt werden kann. Im Fall der Sumarins scheint es keine Rolle zu spielen, dass die Familie nie wirklich “abwesend” war. Der JNF darf die 18 Familienmitglieder im nächsten Monat vertreiben. Um dem Ganzen noch die Krone aufzusetzen, werden sie dem JNF Schadenersatz zahlen müssen.

Ein ehemaliges US-Vorstandsmitglied, Seth Morrison, trat 2011 aus Protest gegen die Rolle des JNF bei solchen Vertreibungen zurück und beschuldigte ihn, mit extremen Siedlergruppen zusammenzuarbeiten. Im vergangenen Jahr hatte das JNF eine Familie in der Nähe von Bethlehem unter ähnlichen Umständen vertrieben. Tage später zogen Siedler auf das Land.

Ir Amim, eine israelische Menschenrechtsgruppe, die sich auf Jerusalem konzentriert, warnte davor, dass diese Fälle einen gefährlichen rechtlichen Präzedenzfall schaffen, wenn Israel sein Versprechen einhält, das Gebiet der Westbank zu annektieren. Es könnte die Zahl der als “abwesend” eingestuften Palästinenser rasch erhöhen.
Neues Kolonialprojekt

Aber die JNF verlor nie ihre Liebe zum bescheidenen Baum als dem wirksamsten – und verschleierten – Werkzeug der ethnischen Säuberung. Und wieder einmal benutzt sie die Wälder als Waffe gegen das fünfte Mitglied der israelischen Bevölkerung, die Palästinenser, die die Nakba überlebt haben.

Zu Beginn dieses Jahres stellte sie ihr Projekt “Umsiedlung Israel 2040” vor. Der Plan soll “einen tiefgreifenden demographischen Wandel eines ganzen Landes herbeiführen” – was früher unheilvoll “Judaisierung” genannt wurde. Ziel ist es, in den nächsten 20 Jahren 1,5 Millionen Juden nach Israel, insbesondere in die Negev, zu locken.

Wie in den ersten Jahren Israels werden die Wälder für den Erfolg entscheidend sein. Das JNF bereitet sich darauf vor, auf einer Fläche von 40 Quadratkilometern Bäume zu pflanzen, die Beduinengemeinschaften gehören, die frühere Vertreibungen überlebt haben. Unter dem Deckmantel des Umweltschutzes könnten viele Tausende Beduinen als “Eindringlinge” betrachtet werden.

Die Beduinen befinden sich seit Jahrzehnten im Rechtsstreit mit dem israelischen Staat über den Besitz ihres Landes. Diesen Monat forderte Daniel Atar, der globale Chef der JNF, in einem Interview mit der Zeitung Jerusalem Post die Juden erneut auf, Geld in ihre Kisten zu werfen. Er warnte davor, dass Juden durch den Ruf der Negev als “Landwirtschaftsverbrechen” – ein verschlüsselter Hinweis auf Beduinen, die versucht haben, an ihrer pastoralen Lebensweise festzuhalten – davon abgehalten werden könnten, in die Negev zu kommen.

Bäume versprechen, sowohl die halbtrockene Region grüner zu machen als auch “unansehnliche” Beduinen von ihrem angestammten Land zu vertreiben. Atar benutzte die ursprüngliche Kolonialsprache des JNF, “die Wüste zum Blühen zu bringen”, und sagte, seine Organisation werde “die Wildnis zum Blühen bringen”.

Die Beduinen verstehen das Schicksal, das sie wahrscheinlich ereilen wird. Bei einem Protest im vergangenen Monat trugen sie Transparente: “Keine Vertreibung, keine Vertreibung.”

Immerhin haben die Palästinenser mehr als ein Jahrhundert lang unter der Zwangsvertreibung durch die JNF gelitten, während sie zusehen mussten, wie sie von der ganzen Welt für ihre Arbeit zur Verbesserung der “Umwelt” gelobt wurde.

Eine Version dieses Artikels erschien erstmals in The National, Abu Dhabi. Die vorliegende Version wird mit Genehmigung von Jonathan Cook veröffentlicht. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: