Israels Ultraorthodoxe sind seine neuesten neofaschistischen Schläger Von Gideon Levy

Israels Ultraorthodoxe sind seine neuesten neofaschistischen Schläger
Von Gideon Levy
24.04.2021Das Beängstigende und Deprimierende, was kürzlich in Jerusalem passiert ist, sind nicht die Pogrome gegen die Palästinenser. Diese sind natürlich unendlich beängstigend und deprimierend, aber das Beängstigende und Bedrückende ist etwas Neues, was die Identität der Angreifer betrifft.

Wir hatten bereits die Lehava-Phalanxen, die La-Familia-Milizen und die Schläger von den Hügeln, und jetzt sind die Ultraorthodoxen dazugekommen. Es gibt einen neuen Tyrannen in der Nachbarschaft und sie sind Angst einflößender als alle anderen.

Die Randalierer in Shtreimels könnten Israel in faschistische Gefilde treiben, die es bisher nicht kannte, dank ihres riesigen Wahlpotentials. Die Ultraorthodoxen sind die Reserven der sich in Israel entwickelnden Neonazi-Bewegung, und sie versprechen eine große Zukunft für die MKs Bezalel Smotrich und Itamar Ben-Gvir.

Ohne die Ultraorthodoxen sind diese beiden nur eine Kuriosität. Dank der Ultraorthodoxen könnte ihre Partei die Alternative für Deutschland oder die Schweden-Demokraten Israels werden, jedoch viel extremer als diese beiden rechtsextremen Parteien in Westeuropa. Die Braunhemden könnten ihre Farbe in Weiß ändern. Das ist beängstigend, weil die Ultraorthodoxen viele sind, und es ist deprimierend, weil es einmal eine andere ultraorthodoxe Mehrheit gab, die ich einst respektierte und kannte, die der Verfolgung und Ächtung zum Opfer fiel.

Die Erbsünde war die Errichtung riesiger ultraorthodoxer Siedlungen in den 1990er Jahren, die zu den größten Siedlungen in der Westbank wurden, viel größer als ihre ideologischen Vorgänger. Was als kostengünstige Wohnlösung, frei von politischen Überzeugungen, begann, wurde zu extremem Nationalismus. Mit erschreckender Geschwindigkeit wurden diejenigen, die bis vor einer Generation als nicht-zionistisch oder als politische Tauben galten, mit Führern wie Rabbi Elazar Shach und Rabbi Ovadia Yosef zu Trägern der Flagge des israelischen Faschismus.

Wo sind die Tage, in denen sie Mülltonnen verbrannten, nur weil sie den Sabbat entweihten, und wer hätte gedacht, dass wir diese Tage vermissen würden? Wo sind die Rabbiner, die sagten, dass “es kein Hindernis ist, Teile des Landes Israel aufzugeben” und dass “das Aufgeben [dieser Länder] für den Frieden kein Aufgeben ist”, wie Rabbi Shach sagte.

Die Befürchtung wurde wahr: Die Ansichten der Ultraorthodoxen wurden durch ihren Wohnsitz entschieden. Sie bewiesen, dass es unmöglich ist, auf gestohlenem palästinensischem Land zu leben, ohne dessen Besitzer zu hassen. Sie ließen sich im palästinensischen Westjordanland nieder und fügten sich wunderbar in die sie umgebende Apartheid-Landschaft ein. Sie wurden zu Araberhassern und Anhängern der extremen Rechten. Der Weg von dort zur Teilnahme an Pogromen war kurz.

Bei der Wahl im letzten Monat brachten sie dies deutlich zum Ausdruck. Das Bündnis Religiöser Zionismus wurde die drittgrößte Partei in ihrer Gemeinde. In Jerusalem gewann sie 9 Prozent der Stimmen und in Betar Ilit 10 Prozent, sechsmal mehr als der Likud. In Bnei Brak und in Modi’in Ilit, der größten jüdischen Stadt in den Territorien, ist es die drittgrößte Partei. Mit solchen Reserven werden wir eines Tages einen Kahanisten als Premierminister haben; halb Israel hält Naftali Bennett bereits für einen legitimen Kandidaten und sehnt sich sogar nach ihm.

Es stimmt, nur ein paar hundert Ultraorthodoxe nahmen an den Pogromen teil, aber die Rabbiner taten nichts, um sie zu stoppen, vielleicht weil sie wussten, dass der Geist aus der Flasche war. Jetzt werden die Zahlen wachsen. Die jungen Ultraorthodoxen könnten die Regeln des Spiels ändern.

Die Bilder der letzten Tage in Jerusalem sind erschreckend. Lassen Sie die “richtige” Medienberichterstattung beiseite, die versucht, das “Gleichgewicht” zu wahren, wenn auf der einen Seite die Besatzung steht, die kein Gleichgewicht hat. Lassen Sie die schockierenden Äußerungen des Ministers für öffentliche Sicherheit und der Polizeikommandeure beiseite, die nur die palästinensische Gewalt verurteilten. Diese Gewalt ist der am meisten gerechtfertigte und zurückhaltende Akt des Widerstands gegen Ungerechtigkeit und andere Gewalt, und sie kommt als direkte Antwort auf die andauernde Misshandlung der Palästinenser in Jerusalem durch die Polizei und die Pogrome gegen sie durch Rechtsextremisten.

Machen Sie keinen Fehler: Die Massenangriffe auf Araber in Jerusalem sind die Vorboten des israelischen Neonazismus. Einschüchterungsmärsche, Schläge, Brandstiftung, Plünderungen und Aufrufe zum Tod sind genau das, wonach Neonazismus aussieht. Gott bewahre uns vor seinen ultraorthodoxen Abgesandten, die sich dem Kampf angeschlossen haben. Übersetzt mit Deepl.com

1 Kommentar zu Israels Ultraorthodoxe sind seine neuesten neofaschistischen Schläger Von Gideon Levy

  1. Für Sorgen ist es zu spät. Israel ist bereits faschistisch. Und die Parteigänger dieses Faschismus bei uns werden auch immer mehr: ZdJ, AJC, DIG, JAfD, …

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: