• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Ist die britische Regierung bereit, den Boykott Israels als “antisemitisch” zu definieren? Von Ben White

Is the UK government set to define the boycott of Israel as ‘antisemitic’?

One of the first bills to be introduced by Britain’s new Conservative government will reportedly stop “local authorities from boycotting individual companies”, a move described as targeting the Palestinian-led boycott, divestment and sanctions (BDS) movement.

 


Ist die britische Regierung bereit, den Boykott Israels als “antisemitisch” zu definieren?
Von Ben White
18. Dezember
Da Israel Anti-BDS-Bemühungen rund um den Globus exportiert, plant die konservative Regierung, die Bewegung direkt anzusprechen.

Einer der ersten Gesetzentwürfe der neuen konservativen Regierung Großbritanniens soll Berichten zufolge “die lokalen Behörden davon abhalten, einzelne Unternehmen zu boykottieren”, ein Schritt, der als gegen die von den Palästinensern geführte Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS) gerichtet beschrieben wird.

Das Wahlmanifest der Konservativen Partei versprach in der Tat, “öffentlichen Körperschaften zu verbieten, ihre eigenen direkten oder indirekten Boykott-, Desinvestitions- oder Sanktionskampagnen gegen fremde Länder durchzuführen”, mit der Begründung, dass solche Schritte “den gemeinschaftlichen Zusammenhalt untergraben”.
Verstärkte Angriffe

Unterdessen sagte Eric Pickles, der “Sondergesandte der britischen Regierung für Angelegenheiten nach dem Holocaust”, auf einer Konferenz in Jerusalem am Sonntag, dass “BDS antisemitisch ist und als solches behandelt werden sollte”, in Bemerkungen, die von den konservativen Freunden Israels auf Twitter gefeiert wurden.

Nach einem Bericht des rechten Outlets Jewish News Syndicate sagte Pickles, “Pickles sagte, Johnsons Regierung würde BDS für staatliche und öffentliche Einrichtungen illegal machen, ein Schritt, der sie daran hindern würde, mit jedem zusammenzuarbeiten, der die Bemühungen um Isolierung und finanzielle Bestrafung Israels unterstützt”.

Im Moment ist noch unklar, was genau die Regierung plant; es könnte eher ein Einschüchterungsversuch als ein neues Gesetz sein.

    Was solche Entwicklungen vereint, ist eine konzertierte Anstrengung der israelischen Regierung und ihrer Unterstützer, um die Apartheid von der Rechenschaftspflicht abzuschirmen.

Im Jahr 2016 gab die Regierung einen Leitfaden für die Kommunen zur Beschaffung heraus, der lediglich die bestehende Politik neu formulierte, im Gegensatz zu einem vermeintlichen “Boykottverbot”, das schon Monate zuvor galt. Die Beschränkungen der kommunalen Altersversorgungssysteme werden inzwischen vor Gericht angefochten.

Es könnten aber auch radikalere Pläne in Angriff genommen werden, wie z.B. das Verbot der Nutzung von kommunalen Einrichtungen durch BDS-Profis (wie in Deutschland gesehen und angefochten).

Die Ereignisse in Großbritannien sind Teil eines größeren Bildes von verstärkten Angriffen auf Palästinenser und ihre Verbündeten, auch in den Vereinigten Staaten und Frankreich. Was solche Entwicklungen vereint, ist eine konzertierte Anstrengung der israelischen Regierung und ihrer Unterstützer, um die Apartheid von der Rechenschaftspflicht abzuschirmen.
Verschmelzung von Antisemitismus und Antizionismus

Während Israel also einen einzigen Apartheidstaat vor Ort zementiert, werden zwei miteinander verbundene Schritte unternommen, um die internationale Opposition als eine Form von “Antisemitismus” zu stigmatisieren.

Erstens stellt jede Art von Aktion, die sich auf die Rechenschaftspflicht bezieht – selbst wenn sie nur die israelischen Siedlungsprodukte genau bezeichnet, geschweige denn boykottiert – eine “Ausgrenzung” Israels dar und ist daher antisemitisch.

Zweitens wird auch die Infragestellung oder Kritik an Israels Identität als “jüdischer Staat” aufgrund dessen, was dies für die PalästinenserInnen bedeutet, als “antisemitisch” angesehen – was in einer Zeit nach der Zwei-Staaten-Ära zunehmend dazu benutzt werden wird, Forderungen nach der Umwandlung des Apartheid-Status quo in einen einzigen demokratischen Staat zu delegitimieren.
Diese beiden Elemente sind Teil der Definitionen von Antisemitismus, die zur Unterdrückung von Debatten verwendet werden, u.a. bei der Gründung des Dokuments der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA). Wie Jared Kushner letzte Woche in der New York Times schrieb: “Die Definition der Remembrance Alliance macht deutlich, was unsere Regierung öffentlich und zu Protokoll gegeben hat: Antizionismus ist Antisemitismus.”

    Ich vermute, dass, wenn Kushner oder ich in eine palästinensische Familie geboren worden wären, die 1948 vertrieben wurde, wir vielleicht eine andere Sichtweise des Zionismus haben würden”.
    – Kenneth Stern, Autor der IHRA-Definition von Antisemitismus

Und der Autor des Textes, auf dem die IHRA-Definition basiert, Kenneth Stern, fühlte sich letzte Woche gezwungen, zu rufen, wie Behauptungen von “Antisemitismus” benutzt werden, um die legitime Redefreiheit anzugreifen. “Ich vermute, dass, wenn Kushner oder ich in eine palästinensische Familie geboren worden wären, die 1948 vertrieben wurde, wir eine andere Sichtweise des Zionismus hätten, und das muss nicht sein, weil wir Juden verunglimpfen oder denken, dass sie sich verschwören, um der Menschheit zu schaden”, räumte Stern ein.

“Außerdem gibt es innerhalb der jüdischen Gemeinde eine Debatte darüber, ob man als Jude ein Zionist sein muss. Ich weiß nicht, ob diese Frage gelöst werden kann, aber es sollte alle Juden erschrecken, dass die [US-]Regierung im Wesentlichen die Antwort für uns definiert.
Solidaritätsaktivismus kriminalisieren

Die Behauptung, BDS sei antisemitisch, untermauert die Bemühungen, den Solidaritätsaktivismus in Palästina zu vergiften oder gar zu kriminalisieren. “Wir treiben die Gesetzgebung in vielen Ländern gegen den BDS voran … so dass es einfach illegal sein wird, Israel zu boykottieren”, sagte Israels Botschafter bei der UNO, Danny Danon, bereits 2016.

In dieser Hinsicht arbeitet die israelische Regierung an der Seite von nichtstaatlichen Gruppen, die sich darauf konzentrieren, palästinensische, israelische und internationale Organisationen zu verleumden, die Israels Verletzungen des internationalen Rechts herausfordern, sowie jede Initiative anzugreifen, die darauf abzielt, Israel zur Verantwortung zu ziehen.
Gaza 2020: Wie leicht ist es für die Welt, den palästinensischen Schmerz zu löschen
Lesen Sie mehr “

Die Hauptprotagonisten solcher Bemühungen sind sehr offen, wie Sie in einem Video einer Podiumsdiskussion Anfang des Jahres sehen können, an der NGO Monitor, Eugene Kontorovich vom rechten Think-Tank Kohelet Forum, Shurat HaDin und ein Beamter des israelischen Ministeriums für strategische Angelegenheiten teilnahmen.

Kontorovich veranschaulicht zum Beispiel die Überschneidung zwischen denjenigen in Israel, die versuchen, die permanente Kontrolle Israels über das besetzte Westjordanland, einschließlich seiner illegalen Siedlungen, zu normalisieren und voranzutreiben, während sie gleichzeitig eine sinnvolle Opposition gegen Kolonisierung und Annektierung über den Schatten stellen.
Kampf zur Intensivierung des Kampfes

Wie Joshua Leifer, Mitherausgeber des Dissent Magazins, Anfang des Monats sagte: “Während das Zwei-Staaten-Paradigma endlich von der Bildfläche verschwindet, treibt die israelische Regierung weltweit Initiativen voran, um die Opposition gegen die Ein-Staaten-Realität als antisemitisch zu kodifizieren.

Unter dem britischen Premierminister Boris Johnson gibt es leider guten Grund zu erwarten, dass eine konservative Regierung, die eine enge Beziehung zur Trump-Regierung – und zu einem Kabinett mit engagierten Unterstützern Israels – verfolgt, begierig darauf sein wird, ihren Teil zur Entmenschlichung der Palästinenser beizutragen.

    Hier in Großbritannien wird sich der Kampf um die Menschlichkeit und die Grundrechte der Palästinenser nur noch verstärken.

Wenn das zu stark klingt, dann beachten Sie die Worte des Redakteurs Amjad Iraqi, der letzte Woche vor der “abschreckenden Botschaft” warnte, die von Regierungen wie der der USA und Frankreichs übermittelt wird: “Palästinenser haben kein Recht auf politische Handlungsfähigkeit als ein Volk, das für Gerechtigkeit und Menschenrechte kämpft”.

Das ist das düstere Gebiet, das umstritten ist, und hier in Großbritannien wird sich der Kampf, auf die Menschlichkeit und die Grundrechte der Palästinenser zu bestehen, nur noch verschärfen. Übersetzt mit Deepl.com

Ben White ist der Autor von ‘Israelische Apartheid’: A Beginner’s Guide” und ‘Palästinenser in Israel’: Rassentrennung, Diskriminierung und Demokratie”. Er ist Autor für den Middle East Monitor und seine Artikel wurden von Al Jazeera, al-Araby, Huffington Post, The Electronic Intifada, The Guardian und anderen veröffentlicht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: