• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Jerusalem: Ministerin will israelische Fahne auf dem Tempelberg

Die Äußerungen einer israelischen Ministerin schüren den Konflikt um den Tempelberg. Tzipi Hotovely hatte es als ihren Traum beschrieben, dass dort die israelische Fahne wehen soll. Selbst Hardliner Netanyahu sah sich gezwungen, sie zurechtzuweisen.

weiterlesen im Spiegel

Israeli Deputy Foreign Minister: I Dream of Israeli Flag on Temple Mount

Deputy Foreign Minister Tzipi Hotovely (Likud) said on Monday that “my dream is to see the Israeli flag flying over the Temple Mount,” and called on the government to allow Jews to go up to the mount and pray there. The deputy foreign minister’s comments, which were disowned by the Prime Minister’s Office, came amid diplomatic attempts to quell rising tensions regarding the flashpoint site, which were sparked by Palestinian fears that Israel wanted to change the status quo on the site that is holy to both Jews and Muslims.

read more on haaretz

und ich träume vom al-Haram-Sharif als Hauptstadt Palästinas!

lesen Sie dazu meinen aktuellen Kommentar vom Hochblauen

 

 

1 Kommentar zu Jerusalem: Ministerin will israelische Fahne auf dem Tempelberg

  1. Klar ist die Ursache Blut- und Boden- Nationalismus, aber zuallererst mit Religion begründet. Ohne diese wäre er heute lächerlich.
    Bekämpfen Sie halt den religiösen Wahn auf allen Seiten.( Meinetwegen um Himmels Willen). Nur so entsteht gerechter Frieden langfristig. Das war doch selten klarer als heute.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: