• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Kulturskandal: Stardirigent Valery Gergiev ausgeladen

Ein kurzer Zwischenruf vom Hochblauen:

Valery Gergiev photo
Photo by Rotterdams Philharmonisch Orkest

Nein, nicht aus politischen Gründen hat man Stardirigent Valery Gergiev vom Musikfestival Saar ausgeladen, so die offizielle Mitteilung der Festivalleitung. Bei der Neuen Osnabrücker Zeitung sieht man das jedoch etwas anders.

Die Festivalleitung zeigt Gergiev die kalte Schulter, weil sie ihr Programm auf Polen abgestimmt hat und den polnischen Präsidenten Tusk als Schirmherrn nicht verprellen will. Die politische Spannung zwischen Tusk und Putin ist unübersehbar. Aber darf mit Valery Gergiev ein Künstler dafür haftbar gemacht werden? Natürlich nicht. Aber die Kulturmanager an der Saar treffen diese Unterscheidung nicht. Und das ist bedenklich. Quelle: NOZ

 

Selbst bei der BILD ist klar:

Der Chef der Münchner Philharmoniker muss draußen bleiben weil er Russe ist.

 

Wo bleibt der Aufschrei der Künstler? Wie weit geht das Meinungs- und Kulturdiktat in diesem Land noch? Es ist doch ein Skandal, dass Kultur dermaßen politisiert wird und alles, was nicht passt öffentlichkeitswirksam zurechtgestutzt wird. Wer von der oft brotlosen Kunst leben möchte, der fürchtet nun einmal mehr, nicht zu Unrecht den Karriereknick, falls er sich öffentlich zu politischen und gesellschaftlichen Themen äußert.

So wird die Kunst zum Schweigen verdonnert, was das für eine Gesellschaft bedeutet, muss man niemandem erklären.  25 Jahre nach dem Mauerfall sollte es das eigentlich nicht mehr geben in unserem Land.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: