• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Leben neben der Al-Aqsa Moschee mit einem hohen Preis verbunden Von Aseel Jundi

Unfassbar

Bild: Mohammed Bashiti and his wife, Binar, look towards Al-Aqsa Mosque in the yard of their home in the Old City of Jerusalem (Assel Jundi)

For this Palestinian family, living next to Al-Aqsa Mosque comes with a heavy price

Mohammed Bashiti drives his car through al-Wad Street in the Old City of Jerusalem with extreme caution. At the sign of Bab al-Majlis, he turns left towards his house and parks the car.


Für diese palästinensische Familie ist das Leben neben der Al-Aqsa-Moschee mit einem hohen Preis verbunden
Seit Jahren lebt die Familie Bashiti in einem nicht enden wollenden Kreislauf israelischer Schikanen, weil sie sich weigert, ihr strategisch günstig gelegenes Haus aufzugeben

Von Aseel Jundi, aus dem besetzten Jerusalem


 20. Februar 2021

Mohammed Bashiti fährt sein Auto mit äußerster Vorsicht durch die al-Wad-Straße in der Altstadt von Jerusalem. Am Ortsschild von Bab al-Majlis biegt er links zu seinem Haus ab und parkt den Wagen.

Zusammen mit seiner Frau und seiner Tochter geht Bashiti in Richtung des israelischen Polizeipostens, der direkt am Eingang des Al-Aqsa-Tors stationiert ist, und betritt ihr Haus, das nur einen Meter von der Al-Aqsa-Moschee entfernt steht.

    Ihre Kindheit war geprägt von Razzien, Überfällen, Verhaftungen, Schlägen, Folter, Trennung und Hausarrest.
    – Mohammed Bashiti, Vater

Mohammed, Binar und Baylasan sind die einzigen Mitglieder der Familie, denen auch nur diese teilweise Bewegungsfreiheit gewährt wird.

Ihre drei anderen Kinder – Hisham, Hatim und Abdul-Rahman – haben die meiste Zeit in israelischen Gefängnissen, Verhörzentren oder unter Arrest und Hausarrest verbracht.

Um die Gründe für die ständigen israelischen Schikanen gegen die Familie zu verstehen, muss man nur das Haus mit seinen Fenstern und dem Vorgarten mit Blick auf Al-Aqsa betreten.

Seit den 1980er Jahren hat die Familie Bashiti verlockende Angebote von Israelis erhalten, ihr Haus zu verlassen, Kaufinteressenten, die die außergewöhnliche Aussicht begehrten.

Aber da die Familie an dem Grundstück festhielt und sich weigerte zu verkaufen, haben die israelischen Behörden versucht, sie unter Druck zu setzen, indem sie sie in eine Krise nach der anderen stürzten, bis zu dem Punkt, an dem sie sagen, dass sie ihren ganzen Tag damit verbringen, Brände zu löschen.
Die Bashiti-Jungen

Mohammeds ältester Sohn, der 20-jährige Hisham, sitzt seit Oktober letzten Jahres im Gefängnis, weil er in der Stadt Isawiya in der Nähe von Jerusalem Molotowcocktails auf die Besatzungstruppen geworfen haben soll.

Anhörungen vor israelischen Gerichten haben stattgefunden, aber ein Urteil steht noch aus.

Der siebzehnjährige Hatim hatte unterdessen das meiste Glück unter seinen Brüdern, denn er konnte in diesem Jahr wieder zur Schule gehen und sich auf seine Abiturprüfung vorbereiten.

Die wiederholten Schikanen, einschließlich Verhaftungen, stellen jedoch immer noch eine Bedrohung für seine Ausbildung dar und könnten den Traum seiner Mutter zunichte machen, ihre Söhne in ihren Abschlussuniformen zu sehen.

Der dritte Sohn, Abdul-Rahman, ein 16-jähriger Junge, der an Diabetes leidet, seit er vier Jahre alt ist, wurde kürzlich unter unklaren Anschuldigungen gewaltsam aus seinem Haus in Jerusalem entfernt und steht derzeit in der Stadt Shuafat, nördlich von Jerusalem, unter erzwungenem Hausarrest.

Der israelische Geheimdienst hat verlangt, dass seine Eltern rund um die Uhr bei ihm bleiben. Wenn sie in die Altstadt gehen müssen, bleibt seine Großmutter bei ihm, bis sie zurückkehren.

Mohammed, 46, sprach mit Middle East Eye in dem kleinen Haus in Jerusalem, für dessen Unterhalt seine Familie einen so hohen Preis zahlt.

Er sagte, der Hauptgrund für diese ganze Tortur sei die strategische Lage des Hauses mit seinem Blick auf die Moschee, zusätzlich zu der Weigerung der Familie, auf die Verlockungen einzugehen, die ihnen angeboten werden, das Grundstück zu räumen.
Mohammed Bashiti
Mohammed Bashiti hat die meiste Zeit in Gerichten, Verhörzentren, in Haft und in Banken verbracht, um Kredite zu beantragen, damit er die Kosten für die Verhaftung seiner Söhne tragen kann (MEE/Aseel Jundi)

Mohammed sagte, dass seine Familie Grundstücke im Stadtteil al-Sharaf besitzt, der seit der Besetzung Ost-Jerusalems durch Israel im Jahr 1967 unter dessen Kontrolle steht.

Im Jahr 2004 verklagte er das israelische Ministerium für religiöse Angelegenheiten und forderte die Rückgabe der konfiszierten Grundstücke, von denen eines in eine Synagoge umgewandelt wurde.

Mohammed sagte, dass die Restaurierungsarbeiten an der Synagoge durch einen Gerichtsbeschluss gestoppt wurden, weil dieses Grundstück im israelischen Grundbuch auf den Namen der Familie Bashiti eingetragen ist.

Aufgrund der hohen Kosten des Verfahrens und des immensen Drucks, dem die Familie in Ermangelung jeglicher offizieller palästinensischer Unterstützung ausgesetzt ist, hatten die Bashitis jedoch keine andere Wahl, als den Fall nicht weiter zu verfolgen.

Nach dem Gerichtsverfahren erhöhten die israelischen Besatzungsbehörden ihren Druck auf Mohammed und begannen, sein Haus in Jerusalem häufiger zu durchsuchen.

Als Hisham 13 Jahre alt wurde, begann die israelische Armee, ihn zu schikanieren, so wie es später auch bei Hatim und Abdul-Rahman der Fall war.

“Meine drei Jungs und ihre Schwester Baylasan hatten nie eine friedliche Kindheit”, sagt Mohammed.

“Im Gegenteil, ihre Kindheit war geprägt von Razzien, Überfällen, Verhaftungen, Schlägen, Folter, Trennung und Hausarrest.

“Die israelischen Besatzungsbehörden versuchen, sie zu brechen, weil sie regelmäßig ihre Gebete in der Al-Aqsa-Moschee verrichten und ein gutes soziales Verhältnis zur Bevölkerung der Altstadt pflegen, was der Besatzung nicht gefällt.”
Endlose Schulden

Einer der Gründe für die Schikanen ist die Rolle der Familie bei dem Aufstand in Ostjerusalem im Sommer 2017, als die israelischen Behörden Metalldetektoren und elektrische Türen an den Toren zur Al-Aqsa installierten.

‘Ich habe einen Schrank voller Dokumente, die mit den Verhaftungen meiner drei Söhne zu tun haben’

– Mohammed Bashiti

Die Bashiti-Jungs hatten sich zur Unterstützung von Demonstranten eingesetzt, die am Al-Nather-Tor Sit-ins abhielten, und sie mit Decken, Essen und Wasser versorgt. Sie kontrollierten und säuberten auch das Gebiet vor dem Sit-in am nächsten Tag.

Mohammed arbeitet als Helfer eines älteren Mannes, aber vor ein paar Monaten hat er auch Hishams Position als Wachmann übernommen, um ihn mit einem Gehalt zu versorgen, während er im Gefängnis ist. Die Schulden des Vaters werden von Tag zu Tag größer.

Mit jeder neuen Verhaftung oder Trennung muss er Geldstrafen, Kautionsgelder und Anwaltskosten bezahlen, zusätzlich zu einer Unzahl anderer Ausgaben, die ihn überfordern.

Mohammed macht sich Gedanken darüber, wie er die finanziellen Verpflichtungen bewältigen soll, und sucht jedes Mal, wenn er eine Finanzierung sucht, nach neuen Bürgen.

Seit Jahren verbringt er die meiste Zeit in Gerichten und Verhörzentren, in der Haft und in Banken, um Kredite zu suchen, die ihm helfen, die Kosten für die Verhaftung seiner Söhne zu tragen.

“Ich habe einen Schrank voller Dokumente im Zusammenhang mit den Verhaftungen meiner drei Söhne, die Gerichtsverhandlungen, Verhaftungsbefehle, Hausdurchsuchungen, Geldstrafen und Gebühren zeigen”, sagte er.

“Aber wenn überhaupt, dann bestärkt das nur meine Entschlossenheit und meinen Willen, an diesem Haus, das an einen der heiligsten Orte der Welt angrenzt, festzuhalten.”
Baylasan Bashiti
“Ich kaufe jetzt neue Kleidung, wenn ich meinen Bruder Hisham im Gefängnis besuche, denn das Gefängnis ist das einzige Ziel, zu dem ich gehe”, sagt Baylasan Bashiti (MEE/Aseel Jundi)

Die 11-jährige Baylasan sitzt an der Seite ihres Vaters Mohammed.

Sie hört aufmerksam zu, was er sagt, während sie mit einem ihrer Spielsachen spielt, bevor sie zurück nach Shuafat gehen müssen, um ihrer Residenzpflicht bei Abdul-Rahman nachzukommen.

Seit ihrer frühen Kindheit hat Baylasan die israelischen Schikanen gegen ihre Familie miterlebt, darunter die Inhaftierung ihres Vaters und die ständigen Verhaftungen ihrer Brüder, die nie zu enden scheinen.

“Erst vor kurzem habe ich angefangen, den Gebetsruf des Muezzins der Al-Aqsa-Moschee zu akzeptieren, weil ich jahrelang seine Stimme mit dem Zeitpunkt in Verbindung gebracht habe, an dem die Armee unser Haus angreift und einen meiner Brüder verhaftet”, sagte Baylasan gegenüber MEE.

“Jedes Mal, wenn ich neue Kleidung kaufe, um sie für ein Familienpicknick oder einen Ausflug irgendwo anzuziehen, findet das nicht statt. Ich kaufe jetzt neue Kleidung, um sie zu tragen, wenn ich meinen Bruder Hisham im Gefängnis besuche, da das Gefängnis das einzige Ziel geworden ist, zu dem ich gehe.”

Baylasan erzählte von ihren eigenen Erfahrungen mit israelischen Militär- und Geheimdienstkräften, die eines Tages eine Razzia in ihrem Haus durchführten, während sie allein war, und die Wohnung durchsuchten, nachdem sie ihnen wiederholt gesagt hatte, dass sie allein sei und es niemanden gäbe, den sie verhaften könnte.

“Das Hämmern an der Tür war extrem beängstigend, und ich musste sie öffnen. Am Anfang versuchte ich, mich zu beherrschen, aber als meine Mutter hereinkam, verlor ich die Kontrolle und begann hysterisch zu weinen”, sagte sie.

“Ich wünschte, ich könnte ein friedliches Leben führen, wie normale Kinder irgendwo auf der Welt, denn der Angriff und die Durchsuchung unseres Hauses und die Verhaftung meiner Brüder machen mir Angst und stören meinen Bildungsweg.”
Binar Bashiti
Binar Bashiti hofft auf ein friedliches Leben, in dem die israelischen Behörden nicht beim geringsten Anzeichen von Unruhe hinter ihren Kindern her sind (MEE/Aseel Jundi)

Während ihr Mann sprach, hörte seine Frau Binar mit ruhiger Miene zu, aber ihre Stimme brach, als sie selbst von den jahrelangen Schikanen gegen ihre Kinder sprach, vor allem, als sie ihren kranken Sohn Abdul-Rahman erwähnte, der im Laufe eines Jahres 20 Mal verhaftet wurde.

Die Szene seiner letzten Verhaftung ist ihr noch lebhaft in Erinnerung.

Abdul-Rahmam wurde im Morgengrauen des 4. Januar verhaftet, während er, sein Bruder Hatim und zwei ihrer Freunde auf dem Dach des Hauses aßen.

Die Yamam-Polizei, eine israelische Anti-Terror-Einheit, stürmte das Haus und Binar hörte die Worte “Bleib da”.

Sie eilte daraufhin nach draußen und fand die vier Jugendlichen auf dem Boden und gefesselt vor, während Abdul-Rahman sie aufforderte, ihn mit Wasser und seinem Diabetes-Kit zu versorgen.

Erst vor kurzem habe ich begonnen, den Gebetsruf des Muezzins der Al-Aqsa-Moschee zu akzeptieren, weil ich jahrelang seine Stimme mit dem Zeitpunkt des Angriffs der Armee auf unser Haus in Verbindung brachte.

– Baylasan, Tochter

Nach seiner Verhaftung wurde Abdul-Rahman in ein Krankenhaus gebracht.

Seine Eltern erfuhren später von dem behandelnden Arzt, dass er aus dem Verhörzentrum in West-Jerusalem in einer sehr kritischen Situation gekommen war, die zum Verlust des Sehvermögens, zum Koma oder sogar zum Tod hätte führen können.

Ihr Sohn blieb 20 Tage in Einzelhaft, bevor er entlassen und unter Hausarrest gestellt wurde, wo er jederzeit zum Verhör vorgeladen werden konnte.

Während seiner letzten Verhaftung hat Abdul-Rahman 10 kg abgenommen.

Obwohl Binar sehr besorgt über den sich verschlechternden Zustand von Abdul-Rahman ist, macht sie sich mehr Sorgen um ihren Ältesten, Hisham, der seit vier Monaten im Majedo-Gefängnis inhaftiert ist.

Hisham wurde in Isawiya von den Mustaribeen verhaftet, einer israelischen Elite-Undercover-Einheit, die sich als Palästinenser ausgibt. Er wurde schwer geschlagen und musste drei Tage lang im Krankenhaus bleiben, bevor er in eine Verhörzelle verlegt wurde, wo er 45 Tage lang blieb.

Als sie ihn zum ersten Mal besuchte, erzählte Hisham seiner Mutter: “Ich habe während der Verhaftung nichts gesehen. Ich hörte nur, wie sich die Autotüren der Mustaribeen öffneten und das Spannen von Waffen, die schussbereit waren.

“Ich habe tiefe Wunden erlitten und bin im Krankenhaus aufgewacht.”

Binar sagte, alles, worauf sie hofft, ist, ein stabiles Leben mit all ihren Familienmitgliedern unter einem Dach zu führen und dass die israelischen Behörden aufhören, ihre Kinder beim geringsten Anzeichen von Unruhen zu verfolgen, auch wenn sie sich zu solchen Zeiten nicht in der Altstadt aufhalten.
Palästinensische Gefangene

Muhammad Mahmoud, der Anwalt, der die Bashiti-Jungen vertritt, glaubt auch, dass der Grund für die gezielte Verfolgung dieser Familie die strategische Lage ihres Hauses ist.
Israelisches Gericht entscheidet, sechs palästinensische Familien aus ihren Häusern in Ost-Jerusalem zu vertreiben
Mehr lesen ”

Die israelischen Behörden versuchen, den Vater an den Rand der Verzweiflung zu treiben, mit dem Ziel, ihn zu zwingen, über das Verlassen seines Hauses zu verhandeln, sagte er.

“Bei einer Anhörung von Abdul-Rahman waren ein Vertreter des Geheimdienstes in Jerusalem, der Rechtsberater des Shabak [Israels interner Sicherheitsdienst] und der Verantwortliche für Raum Nummer vier des Verhörzentrums anwesend”, sagte Mahmoud.

“Für mich war das eine krasse und lächerliche Situation: All diese hochrangigen Beamten sind gekommen, um einem Kind gegenüberzustehen, um die Verlängerung seiner Haft zu beantragen.”

Im Laufe seiner Karriere ist dem Anwalt aufgefallen, dass israelische Vernehmungsbeamte es vermeiden, junge Häftlinge in Einzelhaft zu schicken, außer in Fällen, die sie als extrem ansehen, wie zum Beispiel angebliche Stichversuche.

Für Mahmoud macht diese Tatsache die Inhaftierung von Abdul-Rahman in Einzelhaft über einen so langen Zeitraum zu einem echten Dilemma und einer Verletzung sowohl des israelischen als auch des internationalen Rechts.

Eine Reihe palästinensischer Organisationen, darunter der Palestinian Prisoners Club, die Commission of Detainees’ Affairs, die Prisoner Support And Human Rights Association und das Wadi Hilweh Information Center, gaben einen gemeinsamen Bericht heraus, der besagt, dass die Besatzungsbehörden im Jahr 2020 4.634 Palästinenser verhafteten, darunter 543 Minderjährige und 128 Frauen.

Die Zahl der im gleichen Zeitraum erlassenen Verwaltungshaftbefehle erreichte 1.114. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: