• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Ministerium für Diaspora-Angelegenheiten schlägt Gesetzentwurf zur Verbindung von Regierung und Weltjudentum

Blue and White party member Omer Yankelevich at the Plenary Hall at the Knesset, Israel's Parliament, in Jerusalem, on May 14, 2019. Photo by Hadas Parush/Flash90 *** Local Caption *** ëðñú îìéàä òåîø éð÷ìáéõ ëçåì ìáï çáø ëðñú

Bild:Illustrative: Blue and White party member Omer Yankelevich at the Knesset, in Jerusalem, May 14, 2019. (Hadas Parush/Flash90)

Bild:Illustrativ: Das blau-weiße Parteimitglied Omer Yankelevich in der Knesset in Jerusalem, 14. Mai 2019. (Hadas Pusch/Flash90)

Diaspora Affairs Ministry proposes bill to connect government, world Jewry

The Diaspora Affairs Ministry announced plans on Thursday to introduce a bill that would require government ministries to connect with diaspora Jewish communities on issues that affect Jews worldwide, in an effort to repair strained relations between the government and Jews outside of Israel.

Korrektur überfällig

Verschiedene Knesset-Mitglieder wollen der jüdischen Diaspora eine formelle Rolle bei der Gestaltung Israels und damit der weltweiten jüdischen Stimme mehr Gewicht einräumen. Sollen Juden aus der Diaspora an politischen Weichenstellungen in Israel partizipieren? Doch wie soll denn eine solche Teilhabe in der Praxis stattfinden? Die Frage bzw.

 

Der lange Arm des “jüdischen Staats” greift nach “Diaspora Juden”.“Als Ministerin für Diaspora-Angelegenheiten sehe ich es als meine Aufgabe an, die Adresse des Weltjudentums in Israel zu sein, so Omer Yankelevich.


Die Gesetzgebung würde von den Ministerien verlangen, mit den jüdischen Gemeinden im Ausland über Fragen, die sie betreffen, zu interagieren, um die angespannten Beziehungen zu reparieren.

Ministerium für Diaspora-Angelegenheiten schlägt Gesetzentwurf zur Verbindung von Regierung und Weltjudentum
Von Mitarbeitern der TOI 

23. Oktober 2020,

Das Ministerium für Diaspora-Angelegenheiten kündigte am Donnerstag Pläne zur Einführung eines Gesetzentwurfs an, der die Regierungsministerien verpflichten würde, mit den jüdischen Diasporagemeinschaften in Fragen, die Juden weltweit betreffen, in Verbindung zu treten, um die angespannten Beziehungen zwischen der Regierung und Juden außerhalb Israels zu reparieren.

Der Minister für Diaspora-Angelegenheiten, Omer Yankelevich, sagte, der Gesetzentwurf solle die Beziehungen zwischen dem Diaspora-Judentum und der israelischen Regierung stärken und das Ethos stärken, dass Israel das Heimatland der Juden weltweit ist.

“Jetzt ist es an der Zeit, den Diskurs zwischen der israelischen Regierung und dem Weltjudentum zu formalisieren. Die jüdische Welt verdient eine Stimme im jüdischen Staat”, sagte sie in einer Erklärung.

Israel und ein Teil des Judentums der Welt schienen sich in den letzten Jahren auseinander zu bewegen, zum Teil, weil eine progressivere Diaspora in Konflikt mit der israelischen Politik geriet, die von der orthodox dominierten religiösen Führung des Landes beeinflusst wird.

Die Spaltungen haben sich bei Themen wie den auf Eis gelegten Plänen zur Formalisierung der Gebetsrechte an der Westmauer für pluralistischere Konfessionen, den israelischen Bekehrungsregeln und der Siedlungspolitik vergrößert, während einige in Israel das abnehmende Engagement der nicht-orthodoxen Diaspora-Juden für den jüdischen Staat und die hohen Mischehenraten kritisiert haben, was zu einer wachsenden, aber bei weitem nicht universellen Abkopplung geführt hat.

(Die Westmauer wird von einem Regierungsorgan überwacht, das als Western Wall Heritage Foundation bekannt ist und sie nach einer orthodoxen Auslegung des jüdischen Rechts betreibt. Es gibt getrennte Abschnitte für Frauen und Männer, aber keinen formell garantierten Bereich für pluralistische Gebete mit gemeinsamer Aufsicht durch nicht-orthodoxe jüdische Führer).

Die authentische jüdische Identität ist ein weiterer wichtiger Spannungspunkt, mit endlos schwelenden Streitigkeiten über die Frage, wer Jude ist. In den letzten Jahren ist Israel unter Beschuss geraten, weil es angeblich “schwarze Listen” amerikanisch-orthodoxer Rabbiner erstellt hat, denen es nicht zutraut, die jüdische Identität amerikanischer Einwanderer in Israel anzuerkennen.

Darüber hinaus haben einige europäische Juden ihr Bedauern über Israels Bemühungen zum Ausdruck gebracht, die Beziehungen zu den ehemaligen Sowjetstaaten zu stärken. So beklagten kommunale Persönlichkeiten in Ländern wie der Ukraine und Ungarn, dass Jerusalem in seinem Streben nach engeren diplomatischen Beziehungen Antisemitismus und Holocaust-Revisionismus ignoriert habe.

In Yankelevich’s Erklärung vom Donnerstag hieß es, dass das Vorziehen des Themas der angespannten Beziehungen “eine Erklärung der israelischen Regierung sei, die sich verpflichtet, diese Beziehungen zu reparieren und zu verbessern”.
Jugendliche aus der Diaspora nehmen an einer Veranstaltung des Heimatrechts Israel in Jerusalem teil (Bildnachweis: Marc Israel Sellem/Flash90

“Dieser Gesetzentwurf ist ein visionärer Schritt, der die Beziehungen zwischen dem Staat Israel und dem Weltjudentum vorantreibt”, sagte Yankelevitch, der Mitglied der Blau-Weiß-Partei von Benny Gantz ist.

Der Gesetzentwurf baut auf der Entscheidung vom Juli über einen erstmals umfassenden Plan zur Sicherung der Zukunft des Diaspora-Judentums auf, so Yankelevitch.

“Als Ministerin für Diaspora-Angelegenheiten sehe ich es als meine Aufgabe an, die Adresse des Weltjudentums in Israel zu sein. Wenn die Regierung Israels Entscheidungen trifft, die das Weltjudentum betreffen, muss sie auch den Anstand haben, dem Weltjudentum zuzuhören”, sagte Yankelevitch.

Yankelevitch koordiniert sich mit Regierungsvertretern und Ministern in dem Bemühen, eine breite Koalition der Unterstützung für die Stärkung der Beziehungen aufzubauen, und rief Juden überall dazu auf, “zu verinnerlichen, dass sie zusammen ein Volk mit einem gemeinsamen Schicksal sind”. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: