• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

O Little Town of Bethlehems Ghetto Von Stuart Littlewood

O Little Town of Bethlehem… What would Christ say about His birthplace today?

British people in lockdown over the festive season feel resentful, prevented from driving the length and breadth of the country, hugging family and friends, scoffing mountains of junk food and downing great quantities of booze in the local pub. But it will hopefully give them an opportunity to ponder the real meaning of Christmas.

O Little Town of


Bethlehems Ghetto


Von Stuart Littlewood
22.Dezember 2020

Die Briten, die über die Feiertage eingesperrt sind, fühlen sich verärgert, weil sie daran gehindert werden, durch das ganze Land zu fahren, Familie und Freunde zu umarmen, Berge von Junkfood zu verschlingen und große Mengen an Alkohol im örtlichen Pub zu trinken.

Aber es wird ihnen hoffentlich die Gelegenheit geben, über die wahre Bedeutung von Weihnachten nachzudenken.

Denken sie jemals an die Menschen in Bethlehem, die unter der brutalen, lebenslangen Abriegelung durch Israels Militär schwelen? Und aus der es kein Entrinnen, keinen Aufschub gibt?

Ist ihnen klar, dass das Städtchen Bethlehem, von dem sie Weihnachtslieder singen, von Israels hässlicher, acht Meter hoher Beton-Apartheid-Mauer umringt und eingekesselt ist, mit Schlägertürmen und Maschinengewehren in regelmäßigen Abständen? Wenn sie fertig ist, wird sie 440 Meilen lang sein. Sie wird unter dem Vorwand der Sicherheit Israels gebaut und folgt angeblich der internationalen Waffenstillstandsgrenze von 1949, die Grüne Linie genannt wird, aber sie ist in Wirklichkeit doppelt so lang, weil sie überall dort abweicht, wo sie erstklassiges palästinensisches Agrarland und andere Ressourcen entlang der Route stehlen, einschließen und plündern will. Das Ziel der Israelis ist es natürlich, eine Grenze nach eigenem Gutdünken auf Kosten ihrer palästinensischen Nachbarn zu errichten.

Die Mauer macht es für Palästinenser sehr schwierig, ihre Felder zu erreichen und ihre Produkte zu vermarkten. Beschränkungen der Bewegungsfreiheit schränken ihren Zugang zu den benachbarten Dörfern, Krankenhäusern, Schulen und Universitäten ein. Die Aufrechterhaltung familiärer und sozialer Bindungen ist oft unmöglich. Der Verlauf der Mauer ignoriert nicht nur, sondern verweigert den Palästinensern absichtlich ihre Menschenrechte.

Das Gebäude auf der linken Seite, wie es vor der Wiedereröffnung als “Walled-Off Hotel” aussah, assoziiert mit Banksy
Bethlehems Seitenstraße
Banksy’s “Fenster zur Freiheit”, Bethlehem
Wie die Mauer diese schöne Stadt degradiert
Wie Israels Apartheid-Mauer Bethlehem “einhegt” und die Stadtbewohner von ihren landwirtschaftlichen Flächen trennt
Das Gebäude auf der linken Seite, wie es war, bevor es als “Walled-Off Hotel” wiedereröffnet wurde, assoziiert mit Banksy
Bethlehems Seitenstraße

Bethlehems Seitenstraße

Im Juli 2004 nahm die UN-Vollversammlung eine Resolution an, in der die Mauer verurteilt wurde, wobei 150 Länder dafür und sic dagegen stimmten. Zu den Verweigerern gehörten, wie immer, Israel und die USA. Sie lehnten sowohl das Urteil als auch die Resolution ab.

Ebenfalls im Jahr 2004 wurde die Mauer vom Internationalen Gerichtshof (IGH) als “völkerrechtswidrig” erklärt und sollte entfernt werden. Das Gericht wies darauf hin, dass Israel verpflichtet sei, konfisziertes Land zurückzugeben oder Reparationen für jegliche Zerstörung oder Beschädigung von Häusern, Geschäften und Farmen zu leisten, die durch den Bau der Mauer verursacht wurden.

Aber natürlich hat die internationale Gemeinschaft nicht den Mumm, irgendetwas davon durchzusetzen oder Israel zu sagen, dass es mit weltweiten Sanktionen rechnen muss, wenn es diese grausame Barriere nicht abbaut.

Ich erinnere mich gut daran, wie ich eines Abends mit einem normalen Linienbus von Jerusalem nach Bethlehem zurückkehrte und mich den palästinensischen Arbeitern auf ihrem Heimweg durch den Checkpoint anschloss, einfach nur um die Erfahrung zu machen. Die lange Schlange, die sich durch das Labyrinth der stahlvergitterten Haltebuchten schlängelte, wie man sie von jedem großen Viehmarkt kennt, bewegte sich im Schneckentempo, der Fluss wurde von den israelischen Soldaten absichtlich aufgehalten. Schließlich wurde ich von zwei dieser uniformierten Revolverhelden aus der Menge herausgezupft und in Richtung Ausgang beschleunigt. Ich kam gerade noch rechtzeitig zurück ins Hotel, um mit meinen Freunden zu Abend zu essen. Aber meine Mitreisenden hätten Glück gehabt, wenn sie rechtzeitig nach Hause gekommen wären, um ihre Kinder ins Bett zu bringen, einen Happen zu essen und früh schlafen zu gehen, um dann vor dem Morgengrauen aufzustehen und am nächsten Tag die gleiche seelenzerstörende Routine am Checkpoint zu durchlaufen – zweimal.

Die Israelis sind Meister darin, menschliches Elend in allen Bereichen des palästinensischen Lebens zu verursachen und entsetzliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu begehen. Die sadistischen Bastarde genießen es sogar, palästinensische Kinder zu entführen, sie einzusperren, sie zu foltern und auf ihre Beine zu schießen, um sie zu verstümmeln.

Einen Insiderbericht über ihre mörderische Belagerung der Geburtskirche im Jahr 2002 finden Sie auf den Seiten 62-65 meines Buches Radio Free Palestine . Dann fragen Sie sich, warum der Israel-Lobby erlaubt wird, im Gefüge unserer politischen Parteien zu gedeihen (Konservative Freunde Israels, Labour Freunde Israels, Liberaldemokratische Freunde Israels usw.) und sogar innerhalb der christlichen Kirche selbst (Christliche Freunde Israels, Anglikanische Freunde Israels und, in den USA, Christians United for Israel).

Ist die westliche Christenheit nicht beschämt und wütend darüber, dass die Geburtsstätte ihres Glaubens auf so etwas reduziert wird? Offenbar nicht. Den Kirchenführern und ihren Gemeinden ist das völlig egal, sonst würden sie sich erheben.

Frohe Weihnachten, Bethlehem! Sie werden natürlich ihr Bestes tun, aber es wird nicht nur lustig und fröhlich unter Israels abscheulicher Abriegelung sein. Krank, nicht wahr? Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: