• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Ohne Corbyn richtet sich die Israel-Lobby direkt gegen die Palästinenser Von Jonathan Cook

With Corbyn gone, the Israel lobby is targeting Palestinians directly

An attack on a prominent British-Palestinian doctor and academic, Ghada Karmi, by a self-styled “antisemitism watchdog” looks suspiciously like a new trend in anti-Palestinian bigotry and bullying dressed up as victimhood.


Ohne Corbyn richtet sich die Israel-Lobby direkt gegen die Palästinenser


Von Jonathan Cook
12 Mai 2020
Ein Angriff auf einen prominenten britisch-palästinensischen Arzt und Akademiker, Ghada Karmi, durch einen selbsternannten “Antisemitismus-Wachhund” sieht verdächtig nach einem neuen Trend zu anti-palästinensischer Bigotterie und als Opfer verkleidetem Mobbing aus.

Ende letzten Monats sagte die Campaign Against Antisemitism (CAA), die behauptet, die Interessen der jüdischen Gemeinde Großbritanniens zu vertreten, dass sie an den General Medical Council und die Universität Exeter schreibe, um Karmi zu beschuldigen, “eine Reihe antisemitischer Äußerungen” gemacht zu haben.

Diese Art des öffentlichen Prangerns … dient dazu, die Redefreiheit abzukühlen und Palästinenser zu delegitimieren, die versuchen, der Unterdrückung ihres Volkes eine Stimme zu geben.

Die vermeintlich rassistischen Kommentare waren in einem Meinungsartikel in Middle East Eye enthalten, in dem Jeremy Corbyns Bilanz – und seine jahrzehntelange Unterstützung für die palästinensische Sache – bei seinem Rücktritt als Labour-Führer gelobt wurde.

Es ist schwer, nicht zu dem Schluss zu kommen, dass die CAA an Karmi ein Exempel statuieren will, in der Hoffnung, dass ihr die Approbation als Ärztin entzogen und sie von der Universität Exeter, wo sie zuvor ehrenamtlich als Forschungsstipendiatin tätig war, verleugnet werden kann.

Im weiteren Sinne soll diese Art des öffentlichen anprangerns – bekannt von pro-israelischen Lobbygruppen in den Vereinigten Staaten – die Redefreiheit einschränken und Palästinenser, die versuchen, der Unterdrückung ihres Volkes eine Stimme zu geben, delegitimieren.
Palästinenser im Visier

Die Verleumdungen deuten darauf hin, dass Gruppen wie die CAA durch ihren Erfolg beim Einsatz von Antisemitismus zur Schädigung Corbyn’s ermutigt wurden. Er sah sich vier Jahre lang mit unerbittlichen Behauptungen konfrontiert, dass die Partei unter seiner Aufsicht “institutionell antisemitisch” geworden sei.
Antisemitische Behauptungen haben ein Ziel: Jeremy Corbyn an der Macht zu hindern.

Jetzt scheint das CAA von der einfachen Verleumdung derjenigen, die sich mit den Palästinensern solidarisch erklärt haben – aus Protest gegen ihre jahrzehntelange Unterdrückung durch Israel – zu einem direkten Angriff auf die Palästinenser überzugehen.

Es ist ein Zeichen des wachsenden Vertrauens der pro-israelischen Lobby, dass sie sich dafür entschieden hat, Karmi zu verleumden. Sie gehört zu einer schrumpfenden Zahl der heute lebenden Palästinenser, die die Nakba oder “Katastrophe” – Israels ethnische Säuberung vieler Hunderttausender Palästinenser im Jahr 1948 zur Schaffung eines selbsternannten jüdischen Staates auf den Ruinen ihrer Heimat – aus erster Hand miterlebt haben.

Von der israelischen Armee aus ihrem Haus in Jerusalem vertrieben, ließen sich Karmi und ihre Familie schließlich in Großbritannien nieder.
‘Unangemessene Panik und Alarm

Das CAA hat seit seiner Gründung vor sechs Jahren rasch an Bedeutung und Einfluss gewonnen, um das in Frage zu stellen, was es seinerzeit nach dem israelischen Militärangriff auf den Gazastreifen im Jahr 2014 als ein Aufflammen des Antisemitismus bezeichnete. Unter den rund 2.200 Palästinensern, die bei der Operation getötet wurden, befanden sich mehr als 500 Kinder.

Damals haben die Gründer des CAA trotz seiner Registrierung als Wohltätigkeitsorganisation nicht verschwiegen, dass es sich um eine offen parteiliche Organisation handelt, die versucht, Kritik an Israel zu verhindern, indem sie die Bedeutung des Antisemitismus für politische Zwecke manipuliert.

Sie bemühte sich aktiv darum, die Unterscheidung zwischen echtem Antisemitismus – wie verbale und physische Angriffe auf Juden – und dem unvermeidlichen Klima verschärfter Kritik an Israel, das durch den Angriff auf den Gazastreifen provoziert wurde, zu verwischen.

Anfang 2015 beschuldigte eine parteiübergreifende parlamentarische Untersuchung des Antisemitismus die CAA, “unangemessene Panik und Beunruhigung” zu schüren, und warnte sie davor, “die Besorgnis über Aktivitäten, die legitim gegen Israels Vorgehen protestieren, mit Antisemitismus zu vermischen”.

Eine andere, ehrwürdigere jüdische Denkfabrik, das Institut für jüdische Politikforschung, bezeichnete die Umfragen des CAA zum Antisemitismus als “unverantwortlich” und “mit Fehlern behaftet”.
Die Geschicke ändern sich

Die Geschicke der CAA begannen sich jedoch einige Monate später zu ändern, als Corbyn im Sommer 2015 zum Labour-Führer gewählt wurde.

Die Medien und Corbyn’s Gegner innerhalb seiner eigenen Partei – zumeist leitende Parteimitarbeiter, die immer noch zutiefst der zentristischen Weltsicht des ehemaligen Labour-Führers Tony Blair verpflichtet sind – suchten verzweifelt nach Wegen, Corbyn zu untergraben, wie eine kürzlich durchgesickerte interne Untersuchung ergab.

Entscheidend für diese Strategie war es, einen Weg zu finden, Antisemitismus formell neu zu definieren, und zwar so, dass auch Kritiker Israels

Pro-israelische Lobbygruppen wie die CAA, die Corbyn’s pro-palästinensischen Aktivismus befürchteten, wurden bald in den Mittelpunkt gerückt. Die einst gut etablierte Unterscheidung zwischen Antisemitismus und entschlossener Kritik an Israel wurde mit einem  wurde beiseite gefegt.

Die CAA schlug einen Weg ein, dem andere, etabliertere jüdische Organisationen, wie das Board of Deputies of British Jews, angesichts ihrer Unterstützung für Israel und ihrer Opposition gegen Corbyn gerne folgten.

Anschuldigungen, die einst als “unverantwortlich” angesehen wurden, wurden bald zur Routine, da Corbyn’s Partei rundheraus angegriffen wurde, weil sie “institutionell antisemitisch” sei – trotz des Mangels an tatsächlichen Daten, um eine solche Behauptung aufrechtzuerhalten.
Antisemitismus “Verleugnung

Bis 2018 gab es in London eine Reihe von Kundgebungen gegen Corbyn unter dem Banner “Genug ist genug” und “Für die vielen, nicht die Juden” – eine Verfälschung des Labour-Slogans “Für die vielen, nicht die wenigen”.

Kurz darauf arbeitete die CAA mit der jüdischen Labour-Bewegung, einer eifrig pro-israelischen Lobbygruppe innerhalb von Labour, zusammen, um die Gleichstellungs- und Menschenrechtskommission dazu zu bringen, die Partei zu untersuchen. Eine Entscheidung über ihre Forderung, die fälschlicherweise behauptet, Labour habe ein schwerwiegenderes Antisemitismusproblem als andere große Parteien, steht noch aus.
Antisemitismus wurde benutzt, um die Linke zu verleumden, während die Rechte Juden ins Visier nimmt.

Entscheidend für diese Strategie war es, einen Weg zu finden, Antisemitismus formell so neu zu definieren, dass auch Israelkritiker einbezogen werden. Dieser Moment kam mit dem Entwurf einer umstrittenen neuen “Arbeitsdefinition” von Antisemitismus durch die International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA). Sie verlagerte den Schwerpunkt vom Judenhass auf die Kritik an Israel und den Widerstand gegen den Zionismus, Israels politische Ideologie.

Bald bedauerte sogar der Hauptautor der IHRA-Definition, Kenneth Stern, dass sein Werk verdreht und mit Waffengewalt zum Schweigen gebracht wurde, um die Kritik an Israel zum Schweigen zu bringen. Dennoch nahm Labour unter dem Druck von Gruppen wie der CAA im September 2018 die neue Definition von Antisemitismus an.

Seither laufen Labour-Mitglieder Gefahr, suspendiert oder ausgeschlossen zu werden, wenn sie Israel kritisieren, Einwände gegen die Definition erheben oder vermuten, dass sie missbraucht wird, um Palästinenser und ihre Unterstützer zum Schweigen zu bringen. Letztere wurden als “Leugner” des Antisemitismus etikettiert – ein Vergehen, das heute mit der Leugnung des Holocaust gleichgesetzt wird.
Keine Debatte über Israel

Es gibt viele Probleme mit der jüngsten Neuformulierung des Antisemitismus durch die IHRA. Am offensichtlichsten ist vielleicht, dass sich die Mehrheit der 11 Beispiele für potenziell antisemitische Einstellungen oder Verhaltensweisen auf Israel und nicht auf Juden bezieht. In den Worten der IHRA-Definition kann es beispielsweise antisemitisch sein, Israel als “ein rassistisches Unterfangen” darzustellen.

Nach Ansicht der Vollstrecker dieser Definition kann die jahrzehntelange unverhohlen rassistische Politik Israels gegenüber Palästinensern allein auf Dummheit oder Kurzsichtigkeit zurückgeführt werden. Wenn Sie sich dafür einsetzen, dass dem israelischen Ansatz etwas mehr innewohnt – etwas, das an die segregationistischen und ethnisch ausschließenden Ideen erinnert, die der Apartheid in Südafrika zugrunde lagen -, dann werden Sie als Antisemit aus der respektablen Gesellschaft verstoßen.
Ein israelischer Soldat zielt am 31. Januar auf palästinensische Demonstranten in der Nähe des Westbank-Dorfes Tamun (AFP)
Ein israelischer Soldat zielt am 31. Januar auf palästinensische Demonstranten in der Nähe des Westbank-Dorfes Tamun (AFP)

Die Verweigerung eines Grundrechts auf eine Debatte über den Charakter Israels als jüdischer Staat und die Zukunft der Palästinenser ist zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt erfolgt. Die neue israelische Regierung hat geschworen, mit der Annexion vieler der letzten Fragmente der besetzten Gebiete zu beginnen und damit jegliche Hoffnung auf einen palästinensischen Staat zu zerstören.

Da Corbyn weg ist, scheint Labour den Kampf für die palästinensische Sache aufgegeben zu haben. Ihr neuer Führer, Keir Starmer, hat sich “ohne Einschränkung” zum Anhänger des Zionismus erklärt und sich einer sogenannten Liste von “10 Zusagen” von pro-israelischen Lobbyisten angeschlossen, die das Recht, frei über Israel zu sprechen, stark einschränken.

Schreckensherrschaft

Gewerkschaftsaktivisten mögen den Luxus haben, “weiterzumachen”, aber für einen Palästinenser wie Ghada Karmi kann der Kampf zur Beendigung der israelischen Unterdrückung ihres Volkes nicht so leicht abgeblasen werden. Dies ist die Gefahr, die die pro-israelische Lobby in Großbritannien jetzt erkannt hat und auf die sie ihre Aufmerksamkeit richtet.

Die CAA hat Karmi des Antisemitismus beschuldigt, indem sie die bereits pauschalen und irreführenden Bestimmungen der neuen IHRA-Definition weiter verdreht hat.

Das Ziel der Website ist explizit: die Unterwerfung jeglichen Campus-Aktivismus, der sich für die Rechte der Palästinenser einsetzt, durch die Drohung, die Karriereaussichten der Tausenden von Menschen, die sie auflistet, zu beeinträchtigen.

In den USA verfügt die pro-israelische Lobby über einen reichen Erfahrungsschatz bei der Begrenzung des Spielraums für Kritik an Israel, wobei in den letzten Jahren ein besonderer Schwerpunkt auf die akademische Welt gelegt wurde, wo die Unterstützung einer internationalen Boykottbewegung gegen Israel und in Solidarität mit den Palästinensern kurzzeitig aufblühte.

Seit 2014 leben palästinensische und arabische Professoren und Studenten in den USA sowie ihre Unterstützer unter der Schreckensherrschaft einer schattenhaften Website namens Canary Mission.

Das Ziel der Website ist explizit: Jeglicher Campus-Aktivismus, der sich für die Rechte der Palästinenser einsetzt, soll unterdrückt werden, indem man droht, die Karriereaussichten der Tausende von Menschen, die sie auflistet, zu beeinträchtigen. Sie schreibt regelmäßig an Universitäten oder Arbeitgeber, um sie vor angeblichem Antisemitismus dieser Akademiker und Studenten zu “warnen”.

Die Kampagne war so effektiv, dass einige gezwungen waren, “Entschuldigungen” zu schreiben, die auf der Website veröffentlicht wurden, um sich selbst von der Liste streichen zu lassen.
Böswillige Beschwerde

Die Behandlung von Karmi scheint ein beunruhigender Hinweis darauf zu sein, dass pro-israelische Lobbyisten hoffen, den Erfolg der Kanarischen Mission in Großbritannien wiederholen zu können. Am Ende seiner Erklärung zu Karmi ruft der CAA Studenten, die “über Antisemitismus auf dem Campus besorgt sind”, dazu auf, ihn um Hilfe zu bitten.

In diesem Fall könnte sich jedoch die angedrohte Beschwerde bei der Universität Exeter als wirkungslos erweisen. Ein Sprecher sagte, die formelle Verbindung der Universität mit Karmi sei vor einiger Zeit beendet worden.
Netanjahus Annexionsplan wird Israel töten
Lesen Sie mehr ”

Die Behauptungen der CAA gegen Karmi sind so hohl und bösartig wie jene, die typischerweise von pro-israelischen Lobbyisten gegen Akademiker in den USA erhoben werden. Es ist vielleicht nicht überraschend, dass sie sich auf das umstrittenste der in der IHRA-Definition enthaltenen Beispiele konzentrieren: dass es antisemitisch ist, Israel als “rassistisches Unterfangen” zu bezeichnen.

Es ist schrecklich genug, dass eine angeblich fortschrittliche politische Partei wie Labour auf der Grundlage der IHRA-Definition jegliche Diskussion über den politischen Charakter und die zionistische Ideologie Israels verboten hat. Aber die Idee, dass sie auch für Akademiker tabu sein sollte, ist nicht nur absurd, sondern geradezu orwellschen Ursprungs. Sie ist so intellektuell betrügerisch, wie es gewesen wäre, den Akademikern damals in den 1980er Jahren das Recht zu verweigern, darüber zu debattieren, ob das Apartheid-Südafrika ein “rassistisches Unterfangen” sei.

Es sollte darauf hingewiesen werden, dass selbst die IHRA-Definition – so fehlerhaft sie auch ist – niemals den Eindruck erweckt, dass alle Hinweise auf Israel als “rassistisches Unterfangen” ein Beweis für Antisemitismus sind. Sie stellt fest, dass solche Bemerkungen “unter Berücksichtigung des Gesamtkontextes” antisemitisch sein können.

Aber pro-israelische Lobbyisten interessieren sich ebenso wenig für die Nuancen der Debatte über Israel wie für die Redefreiheit. Das Ziel ist es hier, Israel um jeden Preis vor einer Überprüfung zu schützen.
Den Zionismus beenden”.

Tatsächlich weist Karmi lediglich auf die eklatante Unvereinbarkeit zwischen dem erklärten, ausschließlichen Status Israels als Staat des jüdischen Volkes – bestätigt in seinem kürzlich berüchtigten Nationalstaatsgesetz – und dem Recht der Palästinenser auf Selbstbestimmung in ihrer früheren Heimat hin.

Sie schreibt: “Im Südafrika der Apartheid war es nicht möglich, die Apartheid und auch die Rechte der Schwarzen zu unterstützen, und der Konflikt endete erst mit der Abschaffung der Apartheid. Dasselbe gilt für den Zionismus in Palästina. Die Beendigung des Zionismus ist der einzige Weg zu einem dauerhaften Frieden.

Tatsächlich weist Karmi lediglich auf die eklatante Unvereinbarkeit zwischen dem erklärten, ausschließlichen Status Israels als Staat des jüdischen Volkes – bestätigt in seinem kürzlich berüchtigten Nationalstaatsgesetz – und dem Recht der Palästinenser auf Selbstbestimmung in ihrer früheren Heimat hin.

Sie schreibt: “Im Südafrika der Apartheid war es nicht möglich, die Apartheid und auch die Rechte der Schwarzen zu unterstützen, und der Konflikt endete erst mit der Abschaffung der Apartheid. Dasselbe gilt für den Zionismus in Palästina. Die Beendigung des Zionismus ist der einzige Weg zu einem dauerhaften Frieden.
Demonstranten versammeln sich gegen den Bau der israelischen Trennmauer im Dorf Jayus im Jahr 2008 (AFP)
Demonstranten versammeln sich gegen den Bau der israelischen Trennmauer im Dorf Jayus im Jahr 2008 (AFP)

Das CAA verdreht nicht nur die Absicht der IHRA-Definition, sondern waffnet sie auch noch weiter ab, indem es feststellt, dass Karmis Vorschlag, Israel sei ein “rassistisches Unterfangen” – und die ihm zugrunde liegende Ideologie solle “beendet” werden – gleichbedeutend mit dem Argument ist, Israel solle “vernichtet” werden.

Die Bedeutung von Worten ist immer ungenau, aber nicht so ungenau. Karmi fordert die Beendigung einer politischen Ideologie, nicht die Zerstörung eines Landes oder seines Volkes. Was ersetzt würde, ist eine Ideologie, der Zionismus, der seit vielen Jahrzehnten die Enteignung und Unterdrückung ihres Volkes, der Palästinenser, rechtfertigt.

Man kann darüber streiten, ob ein solches Argument richtig oder falsch, gut oder schlecht ist – aber es ist eindeutig nicht antisemitisch.
Die Rolle der israelischen Botschaft

Ähnliche Mängel gibt es auch bei den anderen Kritikpunkten der CAA an Karmi. Die Organisation macht fälschlicherweise zwei weitere Behauptungen: dass die pro-israelische Lobby im Vereinigten Königreich laut Karmi “nach israelischer Pfeife tanzt”, indem sie Corbyn untergräbt; und dass sie den Aktionen der Lobby einen “Hintergedanken” zuschreibt, indem sie ihre Bedenken gegen Antisemitismus als “Verleumdung” bezeichnet.

Die CAA argumentiert, dass sie damit gegen zwei weitere Beispiele aus der IHRA-Definition von Antisemitismus verstoßen habe: “Lügenhafte, entmenschlichende, dämonisierende oder stereotype Behauptungen über Juden als solche oder die Macht der Juden als Kollektiv” und “Beschuldigung jüdischer Bürger, Israel oder den angeblichen Prioritäten der Juden weltweit loyaler zu sein als den Interessen ihrer eigenen Nationen”.

Zu argumentieren, wie es der CAA tut, dass Karmi’s Behauptung der Koordination zwischen der Lobby und der israelischen Botschaft ein Beweis für Antisemitismus ist, macht nur dann Sinn, wenn die Wahrheit zu sagen antisemitisch ist

Karmi bezeichnet Lobbyisten wie die CAA nicht als “israelische Bieter”. Viel vernünftiger argumentiert sie, dass die Kampagne der pro-israelischen Lobby gegen Corbyn “wahrscheinlich von der israelischen Botschaft koordiniert wurde”. Tatsächlich ist diese Aussage weit davon entfernt, antisemitisch zu sein, sie ist nicht einmal anfechtbar.

Israel hat vor mehr als zehn Jahren ein Ministerium für strategische Angelegenheiten eingerichtet, dessen Aufgabe – in den israelischen Medien weithin diskutiert – darin bestand, jegliche Unterstützung für den Aufruf der palästinensischen Zivilgesellschaft aus dem Jahr 2005, eine Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionskampagne (BDS) gegen Israel zu starten, zu unterdrücken. Die Arbeit des Ministeriums bei der Unterstützung pro-israelischer Lobbygruppen im Ausland, darunter auch im Vereinigten Königreich, wurde in einem verdeckten vierteiligen Dokumentarfilm, der Anfang 2017 von Al Jazeera ausgestrahlt wurde, eingehend beleuchtet.

Shai Masot, ein Mitglied des Ministeriums für strategische Angelegenheiten, das in der Botschaft in London arbeitet, trifft sich wiederholt mit pro-israelischen Lobbygruppen, um Wege zu finden, Corbyn zu untergraben. Der einzige Grund dafür, dass diese Koordination zwischen der Lobby und einem israelischen Regierungsbeamten nicht allgemein bekannt ist, liegt darin, dass die etablierten Medien des Vereinigten Königreichs, die Corbyn ebenfalls loswerden wollten, sich kaum die Mühe machten, über ihre verblüffenden Enthüllungen über die direkte israelische Einmischung in die britische Politik zu berichten.

Zu argumentieren, wie es die CAA tut, dass Karmi’s Behauptung der Koordination zwischen der Lobby und der israelischen Botschaft ein Beweis für Antisemitismus ist, macht nur dann Sinn, wenn die Wahrheit zu sagen antisemitisch ist.
Das Israel-Prisma der Lobby

Schließlich verdreht der CAA erneut die ohnehin schon problematische Definition von Antisemitismus durch die IHRA, indem er behauptet, Karmi deutet an, dass “die jüdische Gemeinde einen Hintergedanken hatte, auf antijüdischen Rassismus in der Arbeitswelt hinzuweisen”.
Unter Trump ist die Israel-Lobby eine Hydra mit vielen Köpfen
Lesen Sie mehr ”

Karmi schrieb der “Jüdischen Gemeinde” keine Motive – ob Hintergedanken oder nicht – zu. Sie schlug vor, dass pro-israelische Lobbygruppen versuchten, Corbyn zu schädigen, weil sie ihn als eine Bedrohung für Israel ansahen, eine Sache, für die sie sich ausdrücklich einsetzen. Nur pro-israelische Lobbyisten scheinen sich der antisemitischen Vorstellung anzuschließen, dass Juden ein ununterscheidbarer, homogener Block mit einer einzigen Ansicht über Israel seien.

Alle Lobbys rüsten politische Fragen auf eine Weise aus, die mit ihrer Weltanschauung übereinstimmt. Das ist der Idee einer Lobby inhärent. Das bedeutet nicht notwendigerweise, dass sie dies immer zynisch tun; Lobbys bilden sich, weil eine Gruppe von Menschen die Welt hauptsächlich durch ein Prisma sieht, von dem sie glaubt, dass es für sie als Individuum, als Gruppe, als Nation oder als Spezies lebenswichtig – ja sogar existentiell – ist. Das gilt auch für Lobbys, die Israel unterstützen, für Waffen, für das Bankwesen Das CAA verdreht nicht nur die Absicht der IHRA-Definition, sondern waffnet sie auch noch weiter ab, indem es feststellt, dass Karmis Vorschlag, Israel sei ein “rassistisches Unterfangen” – und die ihm zugrunde liegende Ideologie solle “beendet” werden – gleichbedeutend mit dem Argument ist, Israel solle “vernichtet” werden.

Die Bedeutung von Worten ist immer ungenau, aber nicht so ungenau. Karmi fordert die Beendigung einer politischen Ideologie, nicht die Zerstörung eines Landes oder seines Volkes. Was ersetzt würde, ist eine Ideologie, der Zionismus, der seit vielen Jahrzehnten die Enteignung und Unterdrückung ihres Volkes, der Palästinenser, rechtfertigt.

Ähnliche Mängel gibt es auch bei den anderen Kritikpunkten der CAA an Karmi. Die Organisation macht fälschlicherweise zwei weitere Behauptungen: dass die pro-israelische Lobby im Vereinigten Königreich laut Karmi “nach israelischer Pfeife tanzt”, indem sie Corbyn untergräbt; und dass sie den Aktionen der Lobby einen “Hintergedanken” zuschreibt, indem sie ihre Bedenken gegen Antisemitismus als “Verleumdung” bezeichnet.

Der CAA argumentiert, dass sie damit gegen zwei weitere Beispiele aus der IHRA-Definition von Antisemitismus verstoßen habe: “Lügenhafte, entmenschlichende, dämonisierende oder stereotype Behauptungen über Juden als solche oder die Macht der Juden als Kollektiv” und “Beschuldigung jüdischer Bürger, Israel oder den angeblichen Prioritäten der Juden weltweit loyaler zu sein als den Interessen ihrer eigenen Nationen”.

Karmi bezeichnet Lobbyisten wie die CAA nicht als “israelische Bieter”. Viel vernünftiger argumentiert sie, dass die Kampagne der pro-israelischen Lobby gegen Corbyn “wahrscheinlich von der israelischen Botschaft koordiniert wurde”. Tatsächlich ist diese Aussage weit davon entfernt, antisemitisch zu sein, sie ist nicht einmal anfechtbar.

Israel hat vor mehr als zehn Jahren ein Ministerium für strategische Angelegenheiten eingerichtet, dessen Aufgabe – in den israelischen Medien weithin diskutiert – darin bestand, jegliche Unterstützung für den Aufruf der palästinensischen Zivilgesellschaft aus dem Jahr 2005, eine Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionskampagne (BDS) gegen Israel zu starten, zu unterdrücken. Die Arbeit des Ministeriums bei der Unterstützung pro-israelischer Lobbygruppen im Ausland, darunter auch im Vereinigten Königreich, wurde in einem verdeckten vierteiligen Dokumentarfilm, der Anfang 2017 von Al Jazeera ausgestrahlt wurde, eingehend beleuchtet.

Shai Masot, ein Mitglied des Ministeriums für strategische Angelegenheiten, das in der Botschaft in London arbeitet, trifft sich wiederholt mit pro-israelischen Lobbygruppen, um Wege zu finden, Corbyn zu untergraben. Der einzige Grund dafür, dass diese Koordination zwischen der Lobby und einem israelischen Regierungsbeamten nicht allgemein bekannt ist, liegt darin, dass die etablierten Medien des Vereinigten Königreichs, die Corbyn ebenfalls loswerden wollten, sich kaum die Mühe machten, über ihre verblüffenden Enthüllungen über die direkte israelische Einmischung in die britische Politik zu berichten.

Zu argumentieren, wie es die CAA tut, dass Karmi’s Behauptung der Koordination zwischen der Lobby und der israelischen Botschaft ein Beweis für Antisemitismus ist, macht nur dann Sinn, wenn die Wahrheit zu sagen antisemitisch ist.
Das Israel-Prisma der Lobby

Schließlich verdreht der CAA erneut die ohnehin schon problematische Definition von Antisemitismus durch die IHRA, indem er behauptet, Karmi deutet an, dass “die jüdische Gemeinde einen Hintergedanken hatte, auf antijüdischen Rassismus in der Arbeitswelt hinzuweisen”.
Unter Trump ist die Israel-Lobby eine Hydra mit vielen Köpfen
Lesen Sie mehr ”

Karmi schrieb der “Jüdischen Gemeinde” keine Motive – ob Hintergedanken oder nicht – zu. Sie schlug vor, dass pro-israelische Lobbygruppen versuchten, Corbyn zu schädigen, weil sie ihn als eine Bedrohung für Israel ansahen, eine Sache, für die sie sich ausdrücklich einsetzen. Nur pro-israelische Lobbyisten scheinen sich der antisemitischen Vorstellung anzuschließen, dass Juden ein ununterscheidbarer, homogener Block mit einer einzigen Ansicht über Israel seien.

Alle Lobbys rüsten politische Fragen auf eine Weise aus, die mit ihrer Weltanschauung übereinstimmt. Das ist der Idee einer Lobby inhärent. Das bedeutet nicht notwendigerweise, dass sie dies immer zynisch tun; Lobbys bilden sich, weil eine Gruppe von Menschen die Welt hauptsächlich durch ein Prisma sieht, von dem sie glaubt, dass es für sie als Individuum, als Gruppe, als Nation oder als Spezies lebenswichtig – ja sogar existentiell – ist. Das gilt gleichermaßen für Lobbys, die Israel unterstützen, für Waffen, den Bankensektor, die Waffenindustrie und die Umwelt.

Karmi hat die Idee nicht erfunden, dass Israel für pro-israelische Lobbyisten von entscheidender Bedeutung ist und zu einem Organisationsprinzip für die Art und Weise geworden ist, wie sie ihre politischen Anliegen priorisieren und zum Ausdruck bringen. Das taten die Lobbyisten selbst.
Beweise widerlegen

Das CAA hat seinen Platz nicht verändert, seit es vor sechs Jahren gegründet wurde, um Israel vor Kritikern zu verteidigen, die über das Massaker an der Zivilbevölkerung in Gaza entsetzt waren. Damals war es für alle klar, selbst bei einer parlamentarischen Untersuchung des Antisemitismus, dass die Gruppe den Vorwurf des Antisemitismus als Waffe einsetzte, um eine Überprüfung Israels zu verhindern.

Die CAA argumentiert, dass sie damit gegen zwei weitere Beispiele aus der IHRA-Definition von Antisemitismus verstoßen habe: “Lügenhafte, entmenschlichende, dämonisierende oder stereotype Behauptungen über Juden als solche oder die Macht der Juden als Kollektiv” und “Beschuldigung jüdischer Bürger, Israel oder den angeblichen Prioritäten der Juden weltweit gegenüber loyaler zu sein als gegenüber den Interessen ihrer eigenen Nationen”.

Zu argumentieren, wie es der CAA tut, dass Karmi’s Behauptung der Koordination zwischen der Lobby und der israelischen Botschaft ein Beweis für Antisemitismus ist, macht nur dann Sinn, wenn die Wahrheit zu sagen antisemitisch ist

Karmi bezeichnet Lobbyisten wie die CAA nicht als “israelische Bieter”. Viel vernünftiger argumentiert sie, dass die Kampagne der pro-israelischen Lobby gegen Corbyn “wahrscheinlich von der israelischen Botschaft koordiniert wurde”. Tatsächlich ist diese Aussage weit davon entfernt, antisemitisch zu sein, sie ist nicht einmal anfechtbar.

Israel hat vor mehr als zehn Jahren ein Ministerium für strategische Angelegenheiten eingerichtet, dessen Aufgabe – in den israelischen Medien weithin diskutiert – darin bestand, jegliche Unterstützung für den Aufruf der palästinensischen Zivilgesellschaft aus dem Jahr 2005, eine Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionskampagne (BDS) gegen Israel zu starten, zu unterdrücken. Die Arbeit des Ministeriums bei der Unterstützung pro-israelischer Lobbygruppen im Ausland, darunter auch im Vereinigten Königreich, wurde in einem verdeckten vierteiligen Dokumentarfilm, der Anfang 2017 von Al Jazeera ausgestrahlt wurde, eingehend beleuchtet.

Shai Masot, ein Mitglied des Ministeriums für strategische Angelegenheiten, das in der Botschaft in London arbeitet, trifft sich wiederholt mit pro-israelischen Lobbygruppen, um Wege zu finden, Corbyn zu untergraben. Der einzige Grund dafür, dass diese Koordination zwischen der Lobby und einem israelischen Regierungsbeamten nicht allgemein bekannt ist, liegt darin, dass die etablierten Medien des Vereinigten Königreichs, die Corbyn ebenfalls loswerden wollten, sich kaum die Mühe machten, über ihre verblüffenden Enthüllungen über die direkte israelische Einmischung in die britische Politik zu berichten.

Zu argumentieren, wie es die CAA tut, dass Karmi’s Behauptung der Koordination zwischen der Lobby und der israelischen Botschaft ein Beweis für Antisemitismus ist, macht nur dann Sinn, wenn die Wahrheit zu sagen antisemitisch ist.
Das Israel-Prisma der Lobby

Schließlich verdreht der CAA erneut die ohnehin schon problematische Definition von Antisemitismus durch die IHRA, indem er behauptet, Karmi deutet an, dass “die jüdische Gemeinde einen Hintergedanken hatte, auf antijüdischen Rassismus in der Arbeitswelt hinzuweisen”.
Unter Trump ist die Israel-Lobby eine Hydra mit vielen Köpfen

Karmi schrieb der “Jüdischen Gemeinde” keine Motive – ob Hintergedanken oder nicht – zu. Sie schlug vor, dass pro-israelische Lobbygruppen versuchten, Corbyn zu schädigen, weil sie ihn als eine Bedrohung für Israel ansahen, eine Sache, für die sie sich ausdrücklich einsetzen. Nur pro-israelische Lobbyisten scheinen sich der antisemitischen Vorstellung anzuschließen, dass Juden ein ununterscheidbarer, homogener Block mit einer einzigen Ansicht über Israel seien.

Alle Lobbys rüsten politische Fragen auf eine Weise aus, die mit ihrer Weltanschauung übereinstimmt. Das ist der Idee einer Lobby inhärent. Das bedeutet nicht notwendigerweise, dass sie dies immer zynisch tun; Lobbys bilden sich, weil eine Gruppe von Menschen die Welt hauptsächlich durch ein Prisma sieht, von dem sie glaubt, dass es für sie als Individuum, als Gruppe, als Nation oder als Spezies lebenswichtig – ja sogar existentiell – ist. Das gilt gleichermaßen für Lobbys, die Israel unterstützen, für Waffen, den Bankensektor, die Waffenindustrie und die Umwelt.

Karmi hat die Idee nicht erfunden, dass Israel für pro-israelische Lobbyisten von entscheidender Bedeutung ist und zu einem Organisationsprinzip für die Art und Weise geworden ist, wie sie ihre politischen Anliegen priorisieren und zum Ausdruck bringen. Das taten die Lobbyisten selbst.
Beweise widerlegen

Das CAA hat seinen Platz nicht verändert, seit es vor sechs Jahren gegründet wurde, um Israel vor Kritikern zu verteidigen, die über das Massaker an der Zivilbevölkerung in Gaza entsetzt waren. Damals war es für alle klar, selbst bei einer parlamentarischen Untersuchung des Antisemitismus, dass die Gruppe den Vorwurf des Antisemitismus als Waffe einsetzte, um eine Überprüfung Israels zu verhindern.

Der Unterschied besteht nun darin, dass die “unverantwortlichen” Methoden und Definitionen, die von der CAA verwendet werden, für die viel breitere Israel-Lobby zur Routine geworden sind.
Palästinenser schwenken Nationalflaggen nach einem Protest gegen die israelischen Siedlungen und einem umstrittenen, von den USA vermittelten Plan im Jordantal am 25. Februar (AFP)

Da Israels Politik und Aktionen vor Ort gegen Palästinenser immer expliziter nicht mehr zu rechtfertigen sind, hat die pro-israelische Lobby nicht reagiert, indem sie Israel im Stich gelassen hat, sondern indem sie tiefer gegraben und ihre Unterstützung für Israel unter Missachtung aller Beweise aus der realen Welt verfestigt hat.

Dieses kognitive Unbehagen kann sich nur so lange verstärken, wie die Palästinenser und ihre Unterstützer in der Lage sind, die Kosten und das Leid zu ermessen, die das Fortbestehen Israels als jüdischer Staat verursacht.

Deshalb werden sich jetzt, da Corbyn aus dem Weg geräumt ist, Karmi und andere unverblümte Palästinenser direkt in der Schusslinie wiederfinden – verwandelt in Antisemiten, einfach weil sie Gleichheit und Frieden zwischen israelischen Juden und Palästinensern fordern.

Ein Sprecher der Kampagne gegen Antisemitismus sagte gegenüber Middle East Eye: “[…] Wir verwenden die internationale Definition von Antisemitismus, genau wie die Regierung, der Innenausschuss des Unterhauses und das gesamte Spektrum jüdischer Organisationen, einschließlich des Instituts für jüdische Politikforschung. Die Definition besagt darin sehr deutlich, dass “Kritik an Israel, die ähnlich wie die an jedem anderen Land geübt wird, nicht als antisemitisch angesehen werden kann”.

“Die Menschen, die am besten in der Lage sind, Antisemitismus zu erkennen, sind die überwiegende Mehrheit der jüdischen Organisationen, Akademiker und Experten, die sich mit beispielloser Einigkeit über ihre schwerwiegende Besorgnis über den zunehmenden Antisemitismus in der extremen Linken, der extremen Rechten und unter islamistischen Extremisten geäußert haben. Diese Bedenken müssen beachtet und nicht als jüdische Lügenverschwörung verspottet werden”.

Jonathan Cook, ein britischer Journalist, der seit 2001 in Nazareth lebt, ist der Autor von drei Büchern über den israelisch-palästinensischen Konflikt. Er ist ehemaliger Preisträger des Martha-Gellhorn-Sonderpreises für Journalismus. Seine Website und sein Blog finden Sie unter: www.jonathan-cook.net Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: