• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

PA sagt, Israels “symbolische” Spende von 5.000 Impfstoffen “wird uns nicht helfen Von Yumna Patel

Bild: File photo: Vials of the Pfizer-BioNTech COVID-19 vaccine (Photo: U.S. Secretary of Defense/ Wikimedia)

PA says Israel’s ‘symbolic’ donation of 5,000 vaccines ‘will not help us’ – Mondoweiss

After weeks of mounting pressure from the international community, Israel announced that it will be giving 5,000 doses of its COVID-19 vaccine supplies to the Palestinian Authority (PA) – an amount so miniscule, that the PA said it “will not help us.”

PA sagt, Israels “symbolische” Spende von 5.000 Impfstoffen “wird uns nicht helfen

Von Yumna Patel

2. Februar 2021

Da zwei Dosen pro Person benötigt werden, wird eine israelische Lieferung von 5.000 Dosen nur zur Impfung von 2.500 palästinensischen Medizinern führen und tausende weitere medizinische Mitarbeiter in der Westbank und im Gazastreifen gefährden.

Nach wochenlangem Druck der internationalen Gemeinschaft gab Israel bekannt, dass es der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) 5.000 Dosen seines COVID-19-Impfstoffs zur Verfügung stellen wird – eine Menge, die so winzig ist, dass die PA sagte, dass sie “uns nicht helfen wird.”

Israel kündigte den Schritt am Sonntag an, wobei ein Sprecher von Verteidigungsminister Benny Gantz gegenüber AFP sagte: “Ich bestätige, dass wir 5.000 Impfstoffe an medizinische Teams in der Palästinensischen Autonomiebehörde schicken werden.”

Die Dosen sollen laut AFP das palästinensische medizinische Personal und diejenigen, die an der Front gegen das Coronavirus kämpfen, impfen. Es blieb unklar, wann die Lieferung erfolgen würde und wann die PA mit der Impfung des medizinischen Personals beginnen würde.

Da jedoch zwei Dosen pro Person erforderlich sind, wird die Lieferung nur zur Impfung von 2.500 medizinischen Mitarbeitern führen, so dass Tausende weiterer medizinischer Mitarbeiter in der Westbank und im Gazastreifen gefährdet sind.

Ein ungenannter palästinensischer Beamter sagte AFP, dass die Lieferung ein “symbolischer Schritt” sei und dass sie “uns nicht helfen wird”.

Israel hat sich als weltweit führend bei der Verteilung des COVID-19-Impfstoffs hervorgetan und bisher 3,2 Millionen Menschen geimpft (34,3 Prozent der Bevölkerung des Landes). Aber Israel hat, wie rechte Gruppen hervorgehoben haben, seine völkerrechtliche Verantwortung, die von ihm besetzte palästinensische Bevölkerung im Gazastreifen und im Westjordanland zu impfen, nicht wahrgenommen.

Sollte die Lieferung von 5.000 Impfstoffen tatsächlich erfolgen und die PA mit der Impfung des Gesundheitspersonals beginnen, werden die glücklichen Empfänger des Impfstoffs nach öffentlichem Wissen die ersten Palästinenser in der besetzten Westbank und im Gazastreifen sein, die den COVID-19-Impfstoff erhalten.

Letzten Monat bestritt die Palästinensische Autonomiebehörde, eine Lieferung von “Dutzenden” von COVID-19-Impfstoffen aus Israel erhalten zu haben, nachdem der israelische Nachrichtensender Kan berichtet hatte, dass die Impfstoffe auf Anfrage der Palästinensischen Autonomiebehörde für “humanitäre Sonderfälle” geliefert wurden.

Während die PA die Berichte als “haltlose Gerüchte” bezeichnete, führte dies zu einigen Spekulationen, dass die Regierung eine gewisse Menge an Impfstoffdosen erhalten und heimlich an Regierungsbeamte verteilt habe.

Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) hat in den letzten Wochen nur wenige Informationen über ihre Bemühungen gegeben, einen Impfstoff zu beschaffen – etwas, das sie der palästinensischen Öffentlichkeit bereits im Dezember versprochen hatte.

Ihre Funkstille hat nur die Befürchtungen bestätigt, dass die Palästinensische Autonomiebehörde nicht annähernd da ist, wo sie sein müsste, wenn es um die Beschaffung von Impfstoffen für ihre Bürger geht. Hinzu kommt, dass die Regierung noch immer keine detaillierten Pläne veröffentlicht hat, wie sie den Impfstoff an die Bevölkerung verteilen will.

In einer vagen und widersprüchlichen Erklärung zitierte die offizielle PA-Nachrichtenagentur Wafa am Montag den palästinensischen Ministerpräsidenten Mohammed Shtayyeh mit den Worten, dass seine Regierung “erwartet, 50.000 Impfstoff-Ampullen aus verschiedenen Quellen zu bekommen, aber hauptsächlich von COVAX, und deshalb wird die Impfung der palästinensischen Bevölkerung im Westjordanland und im Gazastreifen Mitte dieses Monats beginnen, während die erste Charge von Impfstoffen, die die Regierung bestellt und bezahlt hat, bis Ende dieses Monats eintreffen soll”.

In der Zwischenzeit steigen die COVID-19-Fälle in den besetzten palästinensischen Gebieten (oPt) weiter an. Dutzende von Fällen des neuen, sich schnell ausbreitenden COVID-19-Stammes wurden in mehreren Städten im Westjordanland gemeldet.

In den vergangenen 24 Stunden meldete das palästinensische Gesundheitsministerium (MOH) 513 neue Fälle des Virus in den oPt und neun COVID-19-bedingte Todesfälle. Das Ministerium fügte hinzu, dass sich derzeit 54 Coronavirus-Patienten auf der Intensivstation befinden, von denen 16 an Beatmungsgeräten hängen.

Am Montag gab die PA bekannt, dass sie die Abriegelungsmaßnahmen im Westjordanland um weitere zwei Wochen verlängern wird, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. In den letzten Tagen hat die Polizei begonnen, mit einem landesweiten Maskenmandat hart durchzugreifen und eine Ausgangssperre von 19 Uhr bis 6 Uhr morgens von Sonntag bis Donnerstag zu verhängen, sowie Vollsperrungen an Freitagen und Samstagen.

Doch viele Palästinenser bleiben skeptisch, ob die strengen Maßnahmen mehr als nur ein paar Tage andauern werden – schließlich scheinen die jüngsten Bemühungen vergeblich zu sein, da die meisten Restaurants, Läden, Geschäfte und Büros wochentags wie gewohnt geöffnet bleiben sollen und auch Familientreffen weiterhin ungestört stattfinden. Übersetzt  mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: