Palästina neues Widerstandsmodell: Wie das letzte Jahr den Kampf für palästinensische Freiheit neu definiert hat Von Ramzy Baroud

Palestine new resistance model: How the last year redefined the struggle for Palestinian freedom

What took place between May 2021 and May 2022 is nothing less than a paradigm shift in Palestinian resistance. Thanks to the popular and inclusive nature of Palestinian mobilisation against the Israeli occupation, resistance in Palestine is no longer an ideological, political or regional preference.

Bild: An Israeli soldier pepper sprays a Palestinian demonstration in the city of Tubas on June 6, 2022 [JAAFAR ASHTIYEH/AFP via Getty Images]


Palästina neues Widerstandsmodell: Wie das letzte Jahr den Kampf für palästinensische Freiheit neu definiert hat

Von Ramzy Baroud

6. Juni 2022

Was sich zwischen Mai 2021 und Mai 2022 abgespielt hat, ist nichts weniger als ein Paradigmenwechsel im palästinensischen Widerstand. Dank des populären und umfassenden Charakters der palästinensischen Mobilisierung gegen die israelische Besatzung ist der Widerstand in Palästina nicht länger eine ideologische, politische oder regionale Präferenz.

In der Zeit zwischen der Unterzeichnung des Osloer Abkommens 1993 und noch vor wenigen Jahren wurde die palästinensische Muqawama – oder der Widerstand – ständig auf die Anklagebank gesetzt, oft kritisiert und verurteilt, als ob ein unterdrücktes Volk eine moralische Verantwortung dafür hätte, die Art des Widerstands so zu wählen, dass er den Bedürfnissen und Interessen seiner Unterdrücker entspricht.

So wurde der palästinensische Widerstand zu einem politischen und ideologischen Lackmustest. Die Palästinensische Autonomiebehörde unter Jassir Arafat und später unter Mahmud Abbas rief zum “Volkswiderstand” auf, aber es scheint, dass sie weder verstanden hat, was diese Strategie tatsächlich bedeutet, noch bereit war, nach einem solchen Aufruf zu handeln.

Der bewaffnete palästinensische Widerstand wurde völlig aus seinem eigenen historischen Kontext herausgelöst, dem Kontext aller Befreiungsbewegungen im Laufe der Geschichte, und wurde zu einem Strohmann gemacht, der von Israel und seinen westlichen Verbündeten aufgestellt wurde, um den palästinensischen “Terrorismus” zu verurteilen und Israel als Opfer darzustellen, das einer existenziellen Bedrohung ausgesetzt ist.

Da es keine zentralisierte palästinensische Definition des Widerstands gibt, haben selbst pro-palästinensische zivilgesellschaftliche Gruppen und Organisationen ihr Verhältnis zum palästinensischen Kampf auf der Grundlage der Annahme bestimmter Formen des palästinensischen Widerstands und der Verurteilung anderer abgegrenzt.

Das Argument, dass nur unterdrückte Nationen das Recht haben sollten, die Art des Widerstands zu wählen, die ihre Erlösung und Freiheit beschleunigen könnte, stieß auf taube Ohren.

Die Wahrheit ist, dass der palästinensische Widerstand der offiziellen Gründung Israels im Jahr 1948 vorausging. Palästinenser und Araber, die sich dem britischen und zionistischen Kolonialismus widersetzten, bedienten sich zahlreicher Widerstandsmethoden, die sie als strategisch und nachhaltig ansahen. Es gab keinerlei Zusammenhang zwischen der Art des Widerstands und der religiösen, politischen oder ideologischen Identität derjenigen, die Widerstand leisteten.

Dieses Paradigma setzte sich über viele Jahre hinweg durch, beginnend mit der Fidayeen-Bewegung nach der Nakba, dem Volkswiderstand gegen die kurze israelische Besetzung des Gazastreifens im Jahr 1956 und der jahrzehntelangen Besetzung und Belagerung ab 1967. Die gleiche Realität kam im palästinensischen Widerstand im historischen Palästina über die Jahrzehnte hinweg zum Ausdruck; der bewaffnete Widerstand schwankte, aber der Volkswiderstand blieb intakt. Die beiden Phänomene waren stets eng miteinander verbunden, da der bewaffnete Widerstand auch durch den Widerstand des Volkes gestützt wurde.

Die Fatah-Bewegung, die die heutige Palästinensische Autonomiebehörde dominiert, wurde 1959 nach dem Vorbild der Befreiungsbewegungen in Vietnam und Algerien gegründet. Im Manifest der Fatah heißt es zu ihrer Verbindung mit dem algerischen Kampf: “Der Guerillakrieg in Algerien, der fünf Jahre vor der Gründung der Fatah begann, hat einen tiefgreifenden Einfluss auf uns. […] Sie symbolisieren den Erfolg, von dem wir geträumt haben.”

Dieses Gefühl wurde von den meisten modernen palästinensischen Bewegungen vertreten, da es sich für die meisten südlichen Befreiungsbewegungen als erfolgreiche Strategie erwies. Im Fall von Vietnam wurde der Widerstand gegen die US-Besatzung sogar während der politischen Gespräche in Paris fortgesetzt. Der Untergrundwiderstand in Südafrika blieb wachsam, bis klar wurde, dass das Apartheidregime des Landes im Begriff war, abgebaut zu werden.

Die palästinensische Uneinigkeit, die eine unmittelbare Folge der Osloer Abkommen war, machte eine einheitliche palästinensische Position zum Widerstand jedoch unhaltbar. Die Idee des Widerstands an sich wurde von den politischen Launen und Interessen der einzelnen Gruppierungen abhängig gemacht. Als der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Abbas, im Juli 2013 den bewaffneten Widerstand verurteilte, wollte er damit bei seinen westlichen Unterstützern politisch punkten und die Spaltung seines Volkes weiter vorantreiben.

Die Wahrheit ist, dass die Hamas den bewaffneten Widerstand weder erfunden noch sich zu eigen gemacht hat. Im Juni 2021 ergab eine vom Palästinensischen Zentrum für Politik- und Umfrageforschung (PSR) durchgeführte Umfrage, dass 60 Prozent der Palästinenser “eine Rückkehr zu bewaffneten Auseinandersetzungen und zur Intifada” befürworten. Mit dieser Aussage erklärten die Palästinenser nicht unbedingt ihre Zugehörigkeit zur Hamas. Auch im Westjordanland gibt es bewaffneten Widerstand, wenn auch in einem anderen Stil und mit anderen Mitteln, und er wird weitgehend von den Fatah-eigenen Al-Aqsa-Märtyrer-Brigaden unterstützt. Die jüngsten israelischen Angriffe auf die Stadt Jenin im nördlichen Westjordanland zielten nicht darauf ab, die Hamas, den Islamischen Dschihad oder sozialistische Kämpfer auszuschalten, sondern die der Fatah.

Die Wahrheit ist, dass die Hamas den bewaffneten Widerstand weder erfunden noch sich zu eigen gemacht hat. Im Juni 2021 ergab eine vom Palästinensischen Zentrum für Politik- und Umfrageforschung (PSR) durchgeführte Umfrage, dass 60 Prozent der Palästinenser “eine Rückkehr zu bewaffneten Auseinandersetzungen und zur Intifada” befürworten. Mit dieser Aussage erklärten die Palästinenser nicht unbedingt ihre Zugehörigkeit zur Hamas. Auch im Westjordanland gibt es bewaffneten Widerstand, wenn auch in einem anderen Stil und mit anderen Mitteln, und er wird weitgehend von den Fatah-eigenen Al-Aqsa-Märtyrer-Brigaden unterstützt. Die jüngsten israelischen Angriffe auf die Stadt Jenin im nördlichen Westjordanland zielten nicht darauf ab, die Hamas, den Islamischen Dschihad oder sozialistische Kämpfer auszuschalten, sondern die der Fatah.

Die verzerrte Berichterstattung in den Medien und die falsche Darstellung des Widerstands, oft durch die palästinensischen Gruppierungen selbst, haben die Idee des Widerstands in ein politisches und parteipolitisches Handgemenge verwandelt und alle Beteiligten gezwungen, zu diesem Thema Stellung zu beziehen. Der Diskurs über den Widerstand begann sich jedoch im letzten Jahr zu verändern.

Der Aufstand vom Mai 2021 und der israelische Krieg gegen den Gazastreifen – unter Palästinensern als Intifada der Einheit bekannt – führten zu einem Paradigmenwechsel. Die Sprache wurde vereinheitlicht; eigennützige politische Bezüge lösten sich schnell auf; kollektive Bezugsrahmen begannen, provisorische, regionale und parteiische zu ersetzen; das besetzte Jerusalem und die Al-Aqsa-Moschee wurden zu den verbindenden Symbolen des Widerstands; eine neue Generation begann sich herauszubilden und entwickelte schnell neue Plattformen.

Am 29. Mai bestand die israelische Regierung darauf, den so genannten “Flaggenmarsch” – eine Massenkundgebung israelisch-jüdischer Extremisten, die die Einnahme der palästinensischen Stadt Al-Quds feiern – erneut durch palästinensische Viertel im besetzten Ostjerusalem ziehen zu lassen. Dies war der Anlass für die Gewalt im vergangenen Jahr. Israel war sich der drohenden Gewalt bewusst, die oft aus solchen Provokationen resultiert, und wollte den Zeitpunkt und die Art der Gewalt vorgeben. Es ist gescheitert. Aus Gaza wurden keine Raketen abgefeuert. Stattdessen mobilisierten Zehntausende von Palästinensern im gesamten besetzten Palästina und ermöglichten so die Mobilisierung des Volkes und die Koordination zwischen zahlreichen Gemeinschaften. Die Palästinenser erwiesen sich als fähig, ihre Verantwortung zu koordinieren, trotz der zahlreichen Hindernisse, Schwierigkeiten und logistischen Schwierigkeiten.

Die Ereignisse des letzten Jahres sind ein Beweis dafür, dass die Palästinenser ihren Widerstand endlich von parteipolitischen Interessen losgelöst haben. Die jüngsten Konfrontationen zeigen, dass die Palästinenser den Widerstand sogar zu einem strategischen Ziel machen. Muqawama in Palästina ist nicht länger “symbolische” oder vermeintlich “zufällige” Gewalt, die Ausdruck von “Verzweiflung” und fehlendem politischen Horizont ist. Sie wird immer definierter, ausgereifter und besser koordiniert.

Dieses Phänomen muss für Israel äußerst besorgniserregend sein, da sich die kommenden Monate und Jahre als entscheidend für die Veränderung der Art der Konfrontation zwischen den Palästinensern und ihren Besatzern erweisen könnten. Wenn man bedenkt, dass sich der neue Widerstand auf einheimische, volksnahe und auf die Gemeinschaft ausgerichtete Bewegungen stützt, hat er weitaus größere Erfolgsaussichten als frühere Versuche. Es ist für Israel viel einfacher, einen Kämpfer zu ermorden, als die Werte des Widerstands aus dem Herzen einer Gemeinschaft zu reißen. Übersetzt mit Deepl.com

Buchvorstellung von Ramzys Barouds neuestem Buch – Die letzte Erde: Eine palästinensische Geschichte am 27. März 2018 [Jehan Alfarra/Middle East Monitor]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: