• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Palästina und der Westen: Ein Jahrhundert des Verrats Von Avi Shlaim

 

Palestine and the West: A century of betrayal

Noam Chomsky described settler-colonialism as the most extreme and sadistic form of imperialism. The Palestinian people have suffered the unique misfortune of being at the receiving end of both Zionist settler-colonialism and western imperialism for the last century. The first and most crucial betrayal was the Balfour Declaration of 1917.


Palästina und der Westen: Ein Jahrhundert des Verrats
Von Avi Shlaim
17. Februar

Noam Chomsky bezeichnete den Siedler-Kolonialismus als die extremste und sadistischste Form des Imperialismus. Das palästinensische Volk hat im letzten Jahrhundert das einzigartige Unglück erlitten, am Ende sowohl des zionistischen Siedler-Kolonialismus als auch des westlichen Imperialismus zu stehen.

Der erste und entscheidende Verrat war die Balfour-Erklärung von 1917. Sie verpflichtete die britische Regierung, die Errichtung eines nationalen Heims für das jüdische Volk in Palästina zu unterstützen, vorausgesetzt, dass nichts unternommen wird, um “die bürgerlichen und religiösen Rechte der bestehenden nichtjüdischen Gemeinden in Palästina zu beeinträchtigen”.

1917 machten Juden weniger als 10 Prozent der Bevölkerung Palästinas aus, während die Araber 90 Prozent der Bevölkerung ausmachten. Doch Großbritannien entschied sich dafür, das Recht der winzigen Minderheit auf nationale Selbstbestimmung anzuerkennen und der unbestrittenen Mehrheit zu verweigern. Mit den Worten des jüdischen Schriftstellers Arthur Koestler: “Eine Nation versprach einer zweiten Nation feierlich das Land einer dritten Nation”.
Ein kolossaler Irrtum

Die Balfour-Erklärung war ein klassisches europäisches Kolonialdokument. Ihr Verfasser, der damalige Außenminister Arthur James Balfour, verkörperte die koloniale Denkweise: Die nationalen Rechte der Einwohner des Landes waren für ihn nicht im geringsten von Interesse.

“Der Zionismus, sei er nun richtig oder falsch, gut oder schlecht”, schrieb er später, “wurzelt in jahrhundertealten Traditionen, in den gegenwärtigen Bedürfnissen, in den zukünftigen Hoffnungen, die weitaus wichtiger sind als die Wünsche und Vorurteile der 700.000 Araber, die heute dieses alte Land bewohnen”. Es könnte kaum eine eindrucksvollere Illustration dessen geben, was Edward Said “die moralische Epistemologie des Imperialismus” nannte.

Palästina ging nicht, wie allgemein angenommen wird, in den späten 1940er Jahren verloren, sondern in den späten 1930er Jahren. Großbritannien spielte eine entscheidende, aber immer noch nicht anerkannte Rolle in der palästinensischen Tragödie.

Aus der Sicht der britischen Interessen war die Balfour-Erklärung ein kolossaler Fehler – einer der schlimmsten strategischen Fehler in der imperialen Geschichte des Landes. Aus zionistischer Sicht stellte sie jedoch einen dramatischen Durchbruch auf dem Weg zur Staatlichkeit dar. Sie ebnete den Weg für die systematische zionistische Übernahme des Landes, ein Prozess, der bis heute unerbittlich weitergeht.

Von 1920 bis 1948 hatte Großbritannien das Mandat über Palästina inne. Der Eckpfeiler der obligatorischen Politik war die Verweigerung repräsentativer Institutionen, bis die Juden die Mehrheit erlangten. Als 1936 ein arabischer Aufstand ausbrach, unterdrückte die britische Armee diesen mit äußerster Brutalität.

Palästina ging nicht in den späten 1940er Jahren verloren, wie allgemein angenommen wird, sondern in den späten 1930er Jahren. Großbritannien spielte eine entscheidende, aber immer noch nicht anerkannte Rolle in der palästinensischen Tragödie.
Gewinner und Verlierer

US-Präsident Donald Trump fügt sich nahtlos in dieses alte koloniale Muster der Förderung zionistischer Interessen auf Kosten der Palästinenser ein. In seiner vereinfachten Weltsicht gibt es nur Gewinner und Verlierer – und für ihn sind die Israelis Gewinner, während die Palästinenser ewige Verlierer sind. Er hat daher jeden Vorwand für Gerechtigkeit oder als ehrlicher Makler aufgegeben.

Die Rolle, die Trump übernommen hat, ist stattdessen die des israelischen Anwalts. Seine Regierung hat die US-Politik abrupt umgekehrt, indem sie erklärte, dass die israelischen Siedlungen auf dem besetzten palästinensischen Gebiet weder illegal sind noch den Frieden behindern. Trump unterstützt nicht nur den Staat Israel; er hat sich mit Premierminister Benjamin Netanjahu und den ultrarechten Siedlern verbündet, die darauf abzielen, einen Großteil des besetzten Westjordanlandes in Groß-Israel einzugliedern.
Palästinensische Demonstranten verbrennen am 29. Januar in Rafah, Gaza, Bilder des US-Präsidenten Donald Trump und des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu (AFP)
Palästinensische Demonstranten verbrennen am 29. Januar in Rafah, Gaza, Bilder des US-Präsidenten Donald Trump und des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu (AFP)

Seit seiner Machtübernahme hat Trump dem palästinensischen Volk eine Reihe von Körperschlägen zugefügt: Er erkannte ganz Jerusalem als Israels Hauptstadt an; er verlegte die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem; er beendete die US-Finanzierung für die UNRWA, die UN-Agentur, die sich um palästinensische Flüchtlinge kümmert; er zog die Finanzhilfe für die Palästinensische Autonomiebehörde zurück; er erkannte die israelische Souveränität über die besetzten syrischen Golanhöhen an; und er schloss das Büro der Palästinensischen Befreiungsorganisation in Washington.

Dann, am 28. Januar, enthüllte Trump seinen viel gepriesenen und wiederholt verzögerten “Deal des Jahrhunderts” und beschrieb ihn als “eine Win-Win-Chance”, die für die Palästinenser “übermäßig gut” sei.

Der Plan erkennt Jerusalem als ungeteilte Hauptstadt Israels an und lässt Israel freie Hand, um die illegalen jüdischen Siedlungsblöcke im Westjordanland und das fruchtbare Jordantal, den Brotkorb der palästinensischen Gemeinschaft, zu annektieren. Israel würde auch die alleinige Kontrolle über die Sicherheit des Westjordanlandes und seiner ausgeklügelten Matrix von Autobahnen, Tunneln und Militärbasen behalten.
Ohne Moral

Die Palästinenser müssen Israel inzwischen als “jüdischen Staat” anerkennen und aufhören, Gerechtigkeit für ihre Kriegsverbrechen suchen.

Der in dem Plan vorgesehene palästinensische “Staat” würde entmilitarisiert werden, eine Hauptstadt am Rande von Ost-Jerusalem haben und auf den Gazastreifen und einige wenige abgetrennte Enklaven im Westjordanland beschränkt sein. Palästina hätte keine Grenzen zu benachbarten arabischen Staaten und keine Kontrolle über Luftraum, Wasser und andere lebenswichtige Ressourcen.
Von Balfour bis Trump: Palästina verleugnen, ein schmutziges Geschäft nach dem anderen

Im Wesentlichen ist dies ein Plan für eine Sammlung unfruchtbarer Bantustans, die von der israelischen Armee und einer ständig wachsenden Zahl jüdischer Siedler umgeben sind. Es sieht eher nach einem Gefängnis als nach einem Staat aus. Als Gegenleistung für die Annahme dieses grotesk unfairen und ungesetzlichen Plans werden den Palästinensern 50 Milliarden Dollar für fünf Jahre versprochen, die nicht aus dem US-Finanzministerium, sondern aus den Golfstaaten stammen sollen.

Kein Wunder, dass Netanjahu den Trump-Plan bereitwillig annahm. Es war im Wesentlichen sein Plan, der seine gesamte Wunschliste erfüllte. Vor allem aber wäre er, wie Befürworter und Gegner des Plans übereinstimmend sagen, der letzte Nagel zum Sarg der Zweistaatenlösung und der Traum von einem unabhängigen palästinensischen Staat.

Es ist auch nicht verwunderlich, dass alle palästinensischen Fraktionen das Angebot vehement abgelehnt haben. Was Trump vorschlägt, ist kein Friedensplan, sondern eine Blaupause für die Apartheid. Es ist ein eklatanter Versuch, die illegale Besatzung zu legalisieren und Millionen von Palästinensern der ständigen israelischen Kontrolle zu unterwerfen. Er ist von einer kolonialen Denkweise geprägt und entbehrt völlig jeglichen Sinnes für Moral oder auch nur eines grundlegenden menschlichen Anstands.

Für die israelische Rechte ist der Trump-Plan ein spektakulärer diplomatischer Triumph, vergleichbar mit der Balfour-Erklärung. Für die Palästinenser ist er nur das jüngste Kapitel in einer jahrhundertealten Saga der Doppelzüngigkeit und des Verrats durch die westlichen Mächte. Übersetzt mit Deeepl.com

Avi Shlaim ist emeritierter Professor für Internationale Beziehungen an der Universität Oxford und Autor von The Iron Wall: Israel und die arabische Welt (2014) und Israel und Palästina: Neubeurteilungen, Überarbeitungen, Widerlegungen (2009).

1 Kommentar zu Palästina und der Westen: Ein Jahrhundert des Verrats Von Avi Shlaim

  1. Bei uns Westlern:
    Steckt Krieg drin, wo Friede steht.
    Steckt Ausbeutung drin, wo Entwicklungshilfe steht.
    Werden Almosen gespendet, selektiv jedoch nur an jene die sich uns unterwerfen.
    Wird das praktiziert, was wir vorgeben zu bekämpfen.
    Wird mit dem Finger auf die bösen anderen gezeigt und bejammern uns selbst als Opfer (Führend darin Israel und Deutschland)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: