• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Palästinenser gewinnen den Legitimationskrieg Von Ramzy Baroud

https://www.arabnews.com/node/1745196?fbclid=IwAR1X1jd0u-7Soz39Z5KRoRgLAe4OeCgIdmuiYjzmZEoobKjeWhb2EhJQiZ8#.X36yPoDJXMU.facebook

Palästinenser gewinnen den Legitimationskrieg


Von Ramzy Baroud

06. Oktober 2020

Einer der meistdiskutierten Begriffe im Zusammenhang mit der israelischen Besetzung Palästinas ist “Völkerrecht”. Es ist fast immer präsent, ganz gleich, ob es um die israelischen Kriege und die Belagerung des Gazastreifens, die Ausweitung der illegalen Siedlungen im Westjordanland oder die sich ausbreitende Apartheid in ganz Israel und den besetzten Gebieten geht.
Trotz der Bedeutung und Relevanz des Begriffs wird er jedoch selten, wenn überhaupt, in etwas Greifbares übersetzt. Die israelische Belagerung des Gazastreifens zum Beispiel dauert seit mehr als 13 Jahren unvermindert an, ohne dass das Völkerrecht die palästinensische Zivilbevölkerung vor israelischen Menschenrechtsverletzungen schützt. Dann ist da noch die Tatsache, dass die israelische Regierung im vergangenen Monat 1.000 illegale Siedlungseinheiten im Westjordanland genehmigt hat. Auch das ist eine eklatante Verletzung des Völkerrechts, aber Israel wird es höchstwahrscheinlich trotzdem durchziehen.

Wenn es um die Verletzung des Völkerrechts geht, befindet sich Israel in einer ganz eigenen Kategorie, denn sein Verhalten wird immer von seiner militärischen Stärke und der Unterstützung seiner westlichen Verbündeten bestimmt.

Um mehr Einblick in die Beziehung zwischen Völkerrecht und Konfliktlösung und Rechenschaftspflicht zu erhalten, sprach ich mit Prof. Richard Falk, einem der weltweit führenden Völkerrechtsexperten und ehemaligen UN-Sonderberichterstatter für palästinensische Menschenrechte.
Von besonderer Bedeutung für unsere Diskussion waren die laufenden palästinensischen Bemühungen, mutmaßliche israelische Kriegsverbrecher vor dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) zur Rechenschaft zu ziehen. Die Tatsache, dass sich das Gericht bereit erklärt hat, den Vorwürfen der Kriegsverbrechen in Palästina nachzugehen, hat zu einer wütenden Reaktion Israels und zu beispiellosen Sanktionen seitens der USA geführt, die sich gegen Richter und Mitarbeiter des IStGH richten, darunter auch gegen Chefankläger Fatou Bensouda.

Ich fragte Falk nach dem begrenzten Umfang der IStGH-Untersuchung, da sich das Gericht nur mit israelischen Kriegsverbrechen befassen wird, was bedeutet, dass es Verbrechen gegen die Menschlichkeit ausschließt, neben anderen Praktiken, die im Fall Israels anwendbar sein sollten.
“Der Umfang der Untersuchung ist etwas unklar definiert, es handelt sich also um eine Frage des politischen Ermessens”, sagte Falk. “Das Gericht nimmt eine Position ein, die bei der Abgrenzung seiner Zuständigkeit vorsichtig sein muss, und deshalb versucht es, den Umfang dessen, was es zu untersuchen bereit ist, einzugrenzen”.

Er fügte hinzu: “Ich teile diese Ansicht nicht … aber sie repräsentiert die Tatsache, dass der IStGH, wie die UNO selbst, einem immensen geopolitischen Druck ausgesetzt ist. Dennoch bezeichnete der erfahrene Völkerrechtler die ICC-Untersuchung als einen “Durchbruch”. Er sagte: “Israel hat das Gericht angeprangert, als sei es unangemessen, einen Staat zu untersuchen, der die Angelegenheit der geopolitischen Straflosigkeit geltend macht. Sie leugnen also im Kern die Rechtsstaatlichkeit”.

Es kann nicht geleugnet werden, dass dieser Durchbruch und die Positionen der internationalen Institutionen zur Illegitimität der israelischen Besatzung auf die harte Arbeit von Falk und anderen Verfechtern des Völkerrechts über die Jahre hinweg zurückzuführen sind. Tatsächlich wurden die unerbittlichen Versuche, Falk und andere wie ihn zum Schweigen zu bringen, in der Hoffnung unternommen, dass ihre Kritik an Israels Verletzungen nicht letztlich zu gefürchteten Ermittlungen wie die des Internationalen Strafgerichtshofs führen würde.

“Es gibt sehr militante zionistisch orientierte NGOs, wie UN Watch, die sich in verleumderischen Aktivitäten engagieren und all ihre Ressourcen und ihre Energie einsetzen, um Menschen, einschließlich des UN-Generalsekretärs, davon zu überzeugen, mich zu kritisieren und auf meine Entlassung oder irgendeine Art von Sanktionen zu drängen”, sagte Falk über die Herausforderungen, denen er sich während seiner Zeit bei der UN zwischen 2008 und 14 gegenüber sah. Glücklicherweise, aber auch aufschlussreich, “wurde am Ende die Rolle des Sonderberichterstatters respektiert… und es gab so viel Unterstützung für meine Tätigkeit, einschließlich der Außenministerien, auch außerhalb der islamischen Welt. Ich hatte das Gefühl, dass es eine wichtige Art von Präsenz war, die es aufrechtzuerhalten galt.

“Die zionistischen Gruppen waren natürlich sehr frustriert, und sie versuchten nicht, auf meine Berichte über die Menschenrechtsverletzungen in den besetzten Gebieten zu reagieren; vielmehr konzentrierten sie sich darauf, den Boten zu diffamieren und zu verleumden, anstatt die Botschaft anzusprechen”, sagte Falk und identifizierte damit das Wesen der Strategie, die von pro-israelischen Gruppen angewandt wird, sei es bei der UNO oder anderswo.

Ich fragte Falk auch nach dem Begriff “Besatzung”, der in meinem begrenzten Verständnis durch die Genfer Konventionen und andere internationale Statuten definiert wurde, um eine Übergangszeit zu beschreiben, während der eine Besatzungsmacht für das Wohlergehen und den Wohlstand der Zivilbevölkerung in einem besetzten Gebiet verantwortlich ist.
“Das internationale Recht ist ziemlich zweideutig, was die Dauer einer militärischen Besatzung betrifft, und Israel hat eine Art fadenscheiniges Argument vorgebracht, dass die Genfer Konventionen und das normale Recht, das die kriegerische Besatzung regelt, hier nicht gelten, weil es sich hier um eine umstrittene Souveränität handelt und nicht um einen Fall, in dem ein anderes Land besetzt ist”, sagte Falk.

Israel hat historisch die rechtliche Unklarheit ausgenutzt, um seine Besetzung Palästinas zu festigen, anstatt sie zu beenden.

In Verbindung mit der Unterstützung des US-Westens und dem Veto im UN-Sicherheitsrat hat Israel diese Zweideutigkeit historisch ausgenutzt, um seine Besetzung Palästinas zu festigen, anstatt sie zu beenden.

Da das Völkerrecht “keinen Endpunkt für die Besatzung vorsieht, ist es aus völkerrechtlicher Sicht am wirksamsten, sie anzufechten, so Falk, dass Israel so viele grundlegende Verletzungen der Verpflichtungen einer Besatzungsmacht begangen hat – die Errichtung der Siedlungen, die schrittweise Annexion, die Integration Jerusalems in den souveränen Staat Israel… Das alles sind grundlegende Verletzungen der Vierten Genfer Konvention, und sie stellen einen Versuch dar, das Ende der Besatzung nicht in dem Sinne zu ermöglichen, wie es gemeint war: Die Rückkehr der Gesellschaft zurück zur besetzten Zivilbevölkerung”. Er bezeichnete diese Situation als einen “schwerwiegenden Fehler in rechtlicher und politischer Hinsicht”.

Aber gibt es Grund zum Optimismus? Falk glaubt es. “Als Kolonialismus und Unterdrückung ihre Akzeptanz als Formen legitimen politischen Verhaltens verloren, verschob sich das politische Gleichgewicht, und die Beharrlichkeit der nationalen Kämpfe erwies sich als gewaltiger als die Waffen, die den Kolonialmächten zur Verfügung standen”, sagte er.

Laut Falk steht die Geschichte eindeutig auf der Seite der Palästinenser, die bereits “den Legitimationskrieg gewinnen”. Übersetzt mit Deepl.com

 

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: