• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Palästinensischer Krebspatient nach Entlassung aus israelischem Gefängnis auf dem Sterbebett

Bild: Hussein Masalmeh’s family say he was gravely ill for two years before being released from Israeli prison (Twitter)

Palestinian cancer patient on deathbed after release from Israeli prison

When Bilal Masalmeh, 34, dreamt of the day his older brother Hussein would be released from prison, he never imagined it would happen like this. After spending close to two decades in the Israeli prison system, Hussein Masalmeh, 38, from the town of al-Khader in the Bethlehem area of the occupied West Bank, was finally released on Monday – just over a year before completing his 20-year sentence.

Hussein Masalmeh liegt in kritischem Zustand im Krankenhaus, während die Familie Israel medizinische Nachlässigkeit vorwirft
Hussein Masalmehs Familie sagt, er sei zwei Jahre lang schwer krank gewesen, bevor er aus israelischer Haft entlassen wurde (Twitter)

Palästinensischer Krebspatient nach Entlassung aus israelischem Gefängnis auf dem Sterbebett

Von Akram Al-Waara

Veröffentlicht am: 18. Februar 2021

Als Bilal Masalmeh, 34, von dem Tag träumte, an dem sein älterer Bruder Hussein aus dem Gefängnis entlassen werden würde, hätte er sich nie vorstellen können, dass es so kommen würde.

Nachdem er fast zwei Jahrzehnte im israelischen Gefängnissystem verbracht hatte, wurde Hussein Masalmeh, 38, aus der Stadt al-Khader in der Gegend von Bethlehem im besetzten Westjordanland am Montag endlich entlassen – etwas mehr als ein Jahr vor Beendigung seiner 20-jährigen Haftstrafe.

Anstatt seine Freilassung mit seiner Familie und Hunderten von Gratulanten in seiner Heimatstadt zu feiern, liegt Masalmeh jedoch derzeit in einem kritischen Zustand in einem israelischen Krankenhaus. Die Ärzte sagen, dass er vielleicht nur noch wenige Tage zu leben hat.

Masalmeh kämpft mit Leukämie, einer schweren Lungeninfektion und einer Reihe anderer gesundheitlicher Probleme, so sein Bruder Bilal gegenüber Middle East Eye. “Seine Situation ist wirklich schlecht. Es ist schwierig für uns, das als Familie zu verarbeiten.”

“Es ist ein bittersüßes Gefühl”, sagte Bilal, der im Wohnzimmer der Familie saß, das mit palästinensischen Fahnen und Fotos seines Bruders Hussein geschmückt war, als er noch gesund war. “Wir sind natürlich sehr glücklich und erleichtert, dass Hussein endlich aus den Gefängnissen der Besatzer frei ist, aber wir können nicht wirklich feiern, weil er immer noch um sein Leben kämpft.”
Folter an palästinensischen Gefangenen: Zeit, Israels Straflosigkeit zu beenden
Tal Steiner
Mehr lesen “

Fotos von einem kränkelnden, schwerkranken Masalmeh, der in einem israelischen Krankenhausbett liegt, überschwemmten am Montag palästinensische Zeitungen und soziale Medien. Viele Palästinenser drückten ihre Empörung über seinen Zustand aus, als sich die Nachricht von seiner Freilassung verbreitete.

“Als wir sein Bild sahen, fing jeder in der Familie an zu weinen”, sagte Bilal zu MEE und fügte hinzu, dass er seinen Bruder seit Jahren nicht mehr im Gefängnis besuchen konnte und keine Ahnung hatte – bis er die Fotos sah – wie schlecht sein Zustand war.

“Keiner im Haus konnte es glauben. Wir konnten danach nichts mehr essen und haben uns seitdem nicht mehr entspannen können”, sagte Bilal. “Zu diesem Zeitpunkt beten wir nur noch, dass er überlebt.”
Verspätete Diagnose

Hussein Masalmeh wurde 2002, auf dem Höhepunkt der Zweiten Intifada, von israelischen Sicherheitskräften verhaftet. Masalmeh, damals gerade 19 Jahre alt, wurde wegen seiner Teilnahme am Aufstand verhaftet – zusammen mit Hunderten anderer junger palästinensischer Männer – und zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt.

Im Laufe der Jahre wurde er nach Angaben seiner Familie in verschiedene israelische Haftanstalten verlegt, zuletzt in das Naqab-Gefängnis in Israels südlicher Negev-Wüste.

Die Familie sagt, Masalmeh sei vor etwa zwei Jahren krank geworden, mit Ohnmachtsanfällen, häufigen Infektionen und anhaltender Müdigkeit.

Doch trotz mehrfacher Bitten, einen Arzt in einem Krankenhaus aufzusuchen, wurde Masalmeh immer wieder an die Gefängnisklinik verwiesen, wo er vom Gefängnisarzt nur einfache Schmerzmittel und andere rezeptfreie Medikamente erhielt, so Bilal.

Masalmehs Familie und Vertreter der Palestinian Prisoner’s Society (PPS), einer Rechtsgruppe, sagten gegenüber MEE, dass er nie eine vollständige medizinische Untersuchung erhalten habe.

Schließlich, nach zwei Jahren nicht diagnostizierter gesundheitlicher Probleme, brach er Ende Dezember zusammen und lag bewusstlos auf dem Boden des Naqab-Gefängnisses, umgeben von seinen Zellengenossen.

“Nach vielen Protesten der Gefangenen stimmten die israelischen Gefängnisbehörden zu, Hussein in ein Krankenhaus zu verlegen”, sagte PPS-Sprecher Abdullah al-Zghari gegenüber MEE.

Im Soroka Medical Center in der südisraelischen Stadt Beersheba sollen die Ärzte Masalmeh umfassend untersucht haben. Es war dann, sagte Zghari, dass ihm gesagt wurde, dass er Leukämie hat.

“Es ist schwer zu sagen, wie lange Hussein schon Leukämie hat, aber der Fortschritt des Krebses ist sehr schlecht”, sagte Zghari und fügte hinzu, dass andere Infektionen die Krankheit verschlimmern würden.

“Hätten die israelischen Gefängnisbehörden ihre Sorgfaltspflicht erfüllt und vor zwei Jahren, als Hussein anfing, krank zu werden, die richtigen Tests und Scans durchgeführt, hätten wir den Krebs vielleicht früher finden können und er hätte die notwendige Behandlung bekommen können”, fügte Zghari hinzu.

Selbst nachdem er im Dezember ins Krankenhaus verlegt wurde, war Masalmeh mit Handschellen an sein Krankenhausbett gefesselt und wurde ständig von bewaffneten israelischen Soldaten überwacht – zwei in seinem Zimmer, zwei außerhalb.

Vor seiner offiziellen “Entlassung” am Montag durften Masalmehs Eltern ihn laut seinem Bruder Bilal und Zghari nur ein einziges Mal im Krankenhaus besuchen, nach umfangreichen Koordinationsbemühungen des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz. Seine Mutter und sein Vater durften einzeln in sein Zimmer, jeweils nur sieben Minuten lang und unter Aufsicht von israelischen Soldaten.

“Dieser Besuch war verheerend für meine Mutter”, sagte Bilal Masalmeh gegenüber MEE. “Sie konnte ihren Augen nicht trauen, ihren Sohn so vor sich zu sehen. Sie konnte ihn nicht einmal erkennen.”

Als die israelischen Behörden Husseins Entlassung aus dem Gefängnis bekannt gaben, wurden ihm die Handschellen abgenommen, die Soldaten verließen ihre Posten und er konnte Besucher empfangen.

Bilal sagte, dass sein Bruder erst freigelassen wurde, nachdem die Anwälte der Familie mehrere Berufungen eingelegt hatten. “Ich denke, die israelischen Behörden werden versuchen, es so aussehen zu lassen, als ob sie ihn als einen Akt der Güte oder Menschlichkeit freigelassen hätten”, sagte Bilal. “Aber das ist absolut nicht wahr. Wenn es nach ihnen ginge, hätten sie ihn in diesem Gefängnis sterben lassen.”
‘Vorsätzliche medizinische Vernachlässigung’

Die Aufmerksamkeit rund um Masalmehs Fall hat ein neues Licht auf das geworfen, was einige als systematische medizinische Vernachlässigung in israelischen Gefängnissen sehen, und die verheerenden Auswirkungen, die dies auf das Leben palästinensischer Gefangener und ihrer Familien haben kann.

Addameer, eine Gruppe für die Rechte palästinensischer Gefangener, dokumentiert, was sie als Israels Politik der vorsätzlichen medizinischen Vernachlässigung” bezeichnet und berichtet, dass dies in den Jahren zwischen 2000 und 2008 zum Tod von 17 Palästinensern in israelischen Gefängnissen und Haftanstalten führte.

Nach Angaben der Gruppe ist die Zahl der kranken Gefangenen und Häftlinge im Laufe der Jahre gestiegen. Im Jahr 2016 waren es 200, die an chronischen Krankheiten litten, 25 an Krebs und 85 an verschiedenen Behinderungen (körperlich, geistig, psychisch und sensorisch), während weitere 25 Gefangene dauerhaft in der Klinik des Gefängnisses Ramleh in Zentralisrael untergebracht sind.

Die Gefängnisse sind oft überfüllt und unhygienisch. Einige sind zum Beispiel von Insekten und Ungeziefer befallen oder nicht für das raue Klima der israelischen Wüste ausgestattet.

Außerdem, so Addameer, sei die “primäre Verpflichtung” der israelischen Gefängnisärzte und des medizinischen Personals, das beim Israeli Prison Service (IPS) angestellt ist, “gegenüber dem Staat und dem israelischen Sicherheitsapparat und nicht gegenüber dem Patienten”.

“Diese Gefängniskliniken und Krankenhäuser sind nicht gut ausgestattet, und das ist so gewollt”, sagte Zghari gegenüber MEE.

“Die Ärzte weigern sich oft, notwendige Tests und Scans durchzuführen, um den Gesundheitszustand der Gefangenen richtig einzuschätzen”, sagte er und fügte hinzu, dass die Gruppe das routinemäßige Versäumnis des IPS dokumentiert habe, jährliche körperliche Untersuchungen von Gefangenen durchzuführen.

Ärzte können bis zu drei Monate brauchen, um kleinere medizinische Probleme zu behandeln, wie z.B. Zahnschmerzen, sagte Zghari, und in dieser Zeit haben sich diese oft verschlimmert.

Wenn ein Gefangener die Genehmigung für eine Behandlung in einem externen Krankenhaus erhält, was selten vorkommt, kann die Fahrt dorthin oft zermürbend sein, sagt Zghari. Kranke Gefangene werden mehrfach angehalten und durchsucht, und die Fahrten in unbequemen Gefängnisbussen dauern oft Stunden.

“Israel tut nichts, um diese Politik der medizinischen Vernachlässigung zu verbergen”, so Zghari gegenüber MEE. “Sie machen das seit Jahrzehnten, trotz ständiger Forderungen von Menschenrechtsorganisationen, ihr System zu ändern und die Menschenrechte, die den palästinensischen Gefangenen zustehen, tatsächlich einzuhalten.”

Das IPS antwortete nicht sofort auf eine Anfrage von MEE nach einem Kommentar.

Zghari sagte, dass der Fall von Hussein Masalmeh kein Einzelfall sei und dass es hunderte andere kranke palästinensische Gefangene gebe, die von den israelischen Behörden nicht angemessen behandelt würden. “Es gibt nichts, was wir dagegen tun können”, fügte er hinzu.

“Die Israelis lassen die palästinensischen Gefangenen einen langsamen Tod sterben, besonders diejenigen, die krank sind. Manchmal werden ihre Leichen nicht einmal zurückgebracht, wenn sie im Gefängnis sterben”, sagte er und fügte hinzu, dass er glaubt, dass Masalmeh nur freigelassen wurde, weil er bereits auf dem Sterbebett liegt und sich wahrscheinlich nicht mehr vollständig erholen wird.

“Wenn er Zugang zu medizinischer Behandlung hätte, wäre er nicht in dieser Situation”, sagte Bilal Masalmeh gegenüber MEE. “Wenn er nicht in den Händen der israelischen Besatzung wäre, hätte er vielleicht eine bessere Chance auf Leben.” Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: