• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

PATRICK LAWRENCE: Die Attentäter & Iran

Bild: The remains of Dr. Mohsen Fakhrizadeh Fakhrizadeh at the Fatima Masumeh Shrine, Nov. 29, 2020. (Mehr News Agency, CC BY 4.0, Wikimedia Commons)

PATRICK LAWRENCE: The Assassins & Iran

Any thought of Biden and his people riding into town on white horses to save the nuclear deal is strictly naïve.

PATRICK LAWRENCE: Die Attentäter & Iran
1. Dezember 2020

Jeder Gedanke daran, dass Biden und seine Leute auf weißen Pferden in die Stadt reiten, um den Atomdeal zu retten, ist strikt naiv.

Die Überreste von Dr. Mohsen Fakhrizadeh Fakhrizadeh im Fatima-Masumeh-Schrein, 29. November 2020. (Mehr Nachrichtenagentur, CC BY 4.0, Wikimedia Commons)

Am Sonntag telefonierte ich mit einem Freund in Teheran und ertappte mich dabei, wie ich ihm von einer Weihnachtskarte erzählte, die ich immer wieder an die Speisekammertür eines Bauernhauses geheftet hatte, in dem ich vor vielen Jahren lebte. “Frohe Weihnachten, und es tut mir leid…” stand auf der Vorderseite. Und innen: “Es tut mir Leid, dass mein Land Ihr Land bombardiert hat.”

Soroosh, und wir werden bei den Vornamen bleiben, lachte, wie ich es wusste. “Der Witz erstreckt sich jetzt auch auf Attentate”, sagte er in einem Ton, der gleichzeitig gut gelaunt und reumütig war. Der Witz ist bitter und hat sich längst auf Attentate ausgedehnt, wie jeder mit einem soliden Buch über die Nachkriegsgeschichte weiß.

Schulde ich als Amerikaner Soroosh und 82 Millionen anderen Iranern eine Entschuldigung? Haben die Vereinigten Staaten am vergangenen Freitag Dr. Mohsen Fakhrizadeh, den versiertesten iranischen Atomwissenschaftler, ermordet?

Meine Antworten, der Reihe nach: Ja, und es war mein Privileg, eine Gelegenheit zu haben, eine solche zu geben. Und ja: Das Apartheid-Israel hat die Drecksarbeit gemacht, wie man sagt, aber dies ist nicht die Zeit für Wortklaubereien. Die Vereinigten Staaten sind für die Ermordung einer hochrangigen Persönlichkeit der wissenschaftlichen Gemeinschaft der Islamischen Republik verantwortlich. Ich mache diese Behauptung im vollen Vertrauen auf ihre Wahrheit.

Mohsen Fakhrizadeh, ganz links, spricht mit einem Militärbeamten auf einem undatierten Foto. (Nachrichtenagentur Tasnim, CC BY 4.0, Wikimedia Commons)

Unsere Mainstream-Presse hat uns tagelang ernsthaft über die direkte Rolle Israels bei der Ermordung von Fakhrizadeh nachgedacht. In diesem Punkt gibt es nun einen allgemeinen Konsens, auch innerhalb unserer freundlichen “Geheimdienstgemeinschaft”. Aber die großzügige Portion Postulat – “es hatte alle Merkmale einer genau getimten Operation des Mossad”, wie uns die New York Times am Sonntag mitteilte – ist kaum mehr als eine untätige Ablenkung, die (1) uns die Realität von Israels mutwilliger Wildheit erleichtert und (2) den Eindruck erweckt, die USA hätten nichts damit zu tun.

Der Hauptdarsteller in dieser Reihe ist kein Geringerer als John Brennan, der ehemalige CIA-Direktor, Chefarchitekt der russischen Psy-Operation und – das sage ich mit Sicherheit – einer der dreistesten Lügner meines Lebens. “Dies war eine kriminelle Handlung & höchst rücksichtslos”, twitterte Brennan am Wochenende. “Es riskiert eine tödliche Vergeltung und eine neue Runde regionaler Konflikte. Die iranische Führung wäre klug, die Rückkehr einer verantwortungsbewussten amerikanischen Führung auf die Weltbühne abzuwarten und dem Drang zu widerstehen, gegen vermeintliche Schuldigen vorzugehen.

Was sagt der alte Spuk hier? Gut genug, dass Brennan die Israelis befummelt, ohne sie beim Namen zu nennen. Aber alles wird gut mit “der Rückkehr einer verantwortungsvollen amerikanischen Führung”? Es sieht für mich so aus, als würde Brennan das Trump-Regime implizit der Mittäterschaft beschuldigen, während er den Mythos der amerikanischen Unschuld für das neue Biden-Regime bewahrt.

Der größere Kontext

Lassen Sie uns kristallklar sein. Hier geht es nicht darum, wer am vergangenen Freitag auf einem Boulevard vor Teheran den Abzug betätigt hat. Haben die USA 1961 im Dschungel von Katangan das Erschießungskommando von Patrice Lumumba befehligt? Trieb es Salvador Allende 1973 in Santiago zum Selbstmord (falls es ein Selbstmord war)? Nein und nein. Trug er die Verantwortung für diese Todesfälle? Ja und ja.

Hat Susan Rice, die als nationale Sicherheitsberaterin von Barack Obama fungierte, den vom Volk gewählten Mohammad Morsi vor sieben Jahren zum Tode verurteilt, was näher an unserer Zeit liegt? Nein. Hat sie in einem eindeutig vernichtenden Telefonanruf den Staatsstreich von 2013 in Ägypten, der dazu führte, autorisiert? Ja, erneut.

U.S.-Außenminister Mike Pompeo, links, mit Israels Premierminister Benjamin Netanjahu, in Jerusalem, 19. November 2020. (Außenministerium, Ron Przysucha)

In all diesen Fällen und sicherlich auch in diesem jüngsten Fall geht es lediglich darum, die Ereignisse in ihrem größeren Zusammenhang zu sehen – was wir für uns selbst tun müssen, da unsere Regierung und unsere Presse sich voll und ganz dafür einsetzen, so weit wie möglich vorzubeugen. Und in diesem größeren Kontext ist es kaum schwierig, die Schuld Washingtons an einem weiteren Mord zu erkennen.

Nach den vorliegenden Beweisen ermordet Israel seit einem Jahrzehnt oder länger routinemäßig iranische Wissenschaftler. In einer zu Recht empörten Kolumne, die am Wochenende in Haaretz veröffentlicht wurde, zählt Gideon Levy etwa ein Dutzend. Darin spiegelt sich das wider, was man nutzbringend als Israels Meuchelmörderkult bezeichnen kann. “Neben Tröpfchenbewässerung und Kirschtomaten”, schreibt Levy scharf, “gibt es nur wenige Bereiche, auf die Israel mehr stolz ist als auf das, was es ‘gezielte Tötungen’ nennt, die in Wirklichkeit staatliche Morde sind”.

Kultur der Gewalt

Diese Kultur der Gewalt gegen andere – Levy zählt 70 Morde an Palästinensern seit 2000 – ist eine lange, schreckliche Geschichte. Für mein Geld könnte der teuflischste Verstand kein perverseres Denkmal für die 6 Millionen beschwören. Hat diese Kultur ohne amerikanische Dispens Wurzeln geschlagen? Angesichts des (entsetzlichen) Charakters der amerikanisch-israelischen Beziehungen ist dies einfach nicht vorstellbar.

Seit dem Krieg von 1967 hat Washington ein einziges langes Telefongespräch nach Art von Susan Rice geführt, in dem implizit oder explizit die Gesetzlosigkeit des Apartheid-Regimes Israels autorisiert wurde. Die Israelis sind unsere chilenischen Militäroffiziere im Nahen Osten. Bibi Netanjahu ist das strukturelle Äquivalent zu Mobutu Sese Seko, einem korrupten Punk mit vorübergehendem Machtüberfluss.

Vieles wird zu Recht aus dem ungebührlichen Einfluss Israels in der amerikanischen Politik, auf dem Capitol Hill und anderswo, gemacht. Aber nach dem Motto “Deal’s-a-Deal” ist Israel ein treuer und sehr wichtiger Außenposten des Imperiums, und das darf nicht vergessen werden. Es erhält für seine Exzesse den gleichen Status wie jede blutgetränkte Diktatur. Daher die Raketensysteme, die Kampfhubschrauber, die F-16 und F-35 und der ganze Rest.

Ja, Israel überschreitet aus der Sicht der USA manchmal seine Grenzen, insbesondere während der langen Jahre von Netanjahus Amtszeit als Premierminister. Aber wie alle zahlenden Menschen seit langem begriffen haben, wird alles, was Israel tut, letztendlich als geringfügiger Verstoß im großen Ganzen abgestempelt und von den politischen Cliquen in Washington akzeptiert werden. Joe “Man muss kein Jude sein, um ein Zionist zu sein” Biden ist in dieser Hinsicht kein Unbekannter.

Überblick über den Fall

Nach der Ermordung von Mohsen Fakhrizadeh in Absard, einer Stadt in der Nähe von Teheran am 27. November. (Nachrichtenagentur Fars)

Der Abriss des Falls Fakhrizadeh liegt uns vor und ist nicht so schwer zu lesen. Nach dem, was wir wissen, sieht dies wie ein Fall der ausdrücklichen Zustimmung, wenn nicht gar Ermutigung des Trump-Regimes aus. Aber der Gedanke Brennans, dass Biden und seine Leute auf weißen Pferden in die Stadt reiten werden, ist nur für die Naiven.

Mike Pompeo, der zu jeder Stunde seines Tages versucht hat, einen offenen Konflikt mit dem Iran zu provozieren, was er mit China nicht tut, stattete Netanyahu am 19. November, acht Tage vor der Ermordung Fakhrizadehs, einen letzten Besuch ab. Der israelische Premierminister beschrieb die Begegnung mit unserem runden Außenminister im Anschluss daran als “intim und produktiv”.

Das war ein Donnerstag. Al Jazeera berichtete anschließend, dass Netanjahu am folgenden Sonntag heimlich nach Saudi-Arabien zu einem Treffen mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman und Pompeo flog. “Ein Mitglied von Netanjahus Kabinett und der Likud-Partei bestätigte am Montag Berichte, wonach der israelische Führer ein Treffen in Saudi-Arabien abgehalten habe, und nannte es eine ‘erstaunliche Leistung'”, berichtete Al Jazeera.

Außenminister Mike Pompeo, vor der US-Flagge; Treffen mit Kronprinz Mohammed bin Salman, in Neom, Saudi-Arabien, 22. November 2020. (Außenministerium, Ron Przysucha)

Damit befinden sich drei randvolle Feinde des Iran im selben Raum, zwei von ihnen zum zweiten Mal innerhalb von vier Tagen. Es ist möglich, dass das Attentat, ein Komplott von offensichtlicher geopolitischer Tragweite, nie zur Sprache kam. Das wissen wir nicht, so wie wir auch nicht wissen, ob der Teil des Mondes, der nicht aus Felsen besteht, tatsächlich aus Käse besteht. Was wir wissen, ist, dass Fakhrizadeh fünf Tage nach der Versammlung in Saudi-Arabien tot war.

Meine Lektüre: Pompeo geht in sein letztes Inning, bevor er seinen Spind im Foggy Bottom ausräumt. Da es ihm nicht gelungen war, seinen biblischen Krieg mit dem Iran zu beginnen, konnte er der “verantwortungsbewussten amerikanischen Führung”, die in Washington die Macht übernehmen sollte, bestenfalls ein Chaos hinterlassen. Weder Bibi noch die MbS, die jetzt mit dem Gedanken spielen, die Beziehungen zu normalisieren, brauchen in der Frage der Verwirrung mit dem Iran Überzeugungsarbeit zu leisten.

Wir lesen jetzt, dass der Mord an Fakhrizadeh möglicherweise die Pläne des designierten Präsidenten Biden tödlich sabotiert hat, die USA wieder auf das Abkommen von 2015 zur Regelung des iranischen Atomprogramms einzuschwören, das Präsident Donald Trump ein Jahr nach seinem Amtsantritt aufgegeben hatte. Wie funktioniert das?  Wenn es Biden und seinen neuen Beratern – Antony Blinken im Außenministerium, Jake Sullivan als nationaler Sicherheitsberater – mit der Diplomatie mit Teheran ernst ist, dann ist es jetzt an der Zeit, alles daran zu setzen, meinen Sie nicht auch? Meine Herren, steigen Sie auf die weißen Pferde.

Im selben Artikel, in dem das seltsame Argument über den Schaden, der Bidens diplomatischen Bestrebungen soeben zugefügt wurde, vorgebracht wird, wird Sullivan mit den Worten zitiert, dass die USA zu dem Abkommen zurückkehren werden, “wenn der Iran zu seinen Verpflichtungen, die er verletzt hat, zurückkehrt und bereit ist, in gutem Glauben Verhandlungen über diese Folgeabkommen voranzutreiben”.

Die “Folgeabkommen” scheinen die zu sein, auf denen Trump und Pompeo bestanden haben – keine Raketenabwehrsysteme, keine Bemühungen, seine Nachbarschaft zu sichern, wobei letzteres fälschlicherweise als “Terrorakte” bezeichnet wird. Lassen Sie mich das klarstellen: Wir sind hier, um die Fehler des Trump-Regimes zu korrigieren, und wir schlagen vor, dies zu tun, indem wir uns diese Fehler zu eigen machen?

Diese Leute sind einfach nicht seriös.

Meine vorläufige Schlussfolgerung: Biden, Blinken und Sullivan können keinen Weg sehen, sich erneut auf das Abkommen von 2015 festzulegen, weil Biden Israel unentschuldbar nahe steht und Israel sich in aller Deutlichkeit dagegen ausgesprochen hat. Vorerst sieht es so aus, als würden sie im Mordfall Fakhrizadeh in Deckung gehen, während sie aus der Seitentür zum Iran hinausschleichen: Donnerwetter, wir wollten mit Teheran sprechen, aber die Ereignisse haben uns vereitelt.

Sollen wir dies als außenpolitisches Versäumnis Nr. 1 für unsere “verantwortungsvolle amerikanische Führung” verbuchen? Wir werden den Überblick behalten müssen, wenn die Zahlen steigen.

Patrick Lawrence, langjähriger Auslandskorrespondent, vor allem für die International Herald Tribune, ist Kolumnist, Essayist, Autor und Dozent. Sein jüngstes Buch ist Time No Longer: Amerikaner nach dem amerikanischen Jahrhundert. Folgen Sie ihm auf Twitter @thefloutist. Seine Website ist Patrick Lawrence. Unterstützen Sie seine Arbeit über seine Website Patreon. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: