• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Postkarte aus einem befreiten Gaza Von Hadeel Assali 

Bild: Postcard Illustration by Nerian Keywan

Postcard from a liberated Gaza – +972 Magazine

Since liberation, people have been coming to Gaza from all over – wealthy Palestinian families from Bethlehem, Egyptians who blare their music just like in Cairo. I have never seen anything like it. The elders say it is just like the old days.

Postkarte aus einem befreiten Gaza

Von Hadeel Assali

Seit der Befreiung kommen Menschen von überall her nach Gaza – reiche palästinensische Familien aus Bethlehem, Ägypter, die ihre Musik wie in Kairo schmettern. So etwas habe ich noch nie gesehen. Die Älteren sagen, es ist wie in den alten Tagen.
Hadeel Assali – 25. Dezember 2020 Das Folgende ist ein Stück Fiktion, das im Rahmen des Projekts New Futures von +972 veröffentlicht wurde. In dieser Serie teilen Schriftsteller, Denker und Aktivisten mit, wie sie sich Israel-Palästina am Tag nach der Pandemie vorstellen, um diesen dystopischen Moment in eine Übung in radikaler Vorstellungskraft zu verwandeln, um die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft dieser Region neu zu überdenken und sich eine andere Realität für all jene vorzustellen, die zwischen dem Fluss und dem Meer leben.

Ich habe deine Nachricht erhalten, meine Liebe, und hoffe, dass du für den Rest deiner Reise eine ruhigere See und ruhigere Winde hast. Ich weiß, dass ich gesagt habe, dass ich wieder in New York sein würde, um Dich dort zu treffen, aber ich bin noch nicht ganz bereit zu gehen. Hier wimmelt es nur so von Geschichten, und ich habe gerade erst angefangen, an der Oberfläche zu kratzen. Hier zu sein war ein Traum – jeden Morgen am Strand, so wie wir es in Luquillo tun. Und Sie sollten sehen, wie spektakulär der Sonnenaufgang ist, während wir unseren Lieblingskaffee trinken und den Fischern zusehen, wie sie mit ihrem Fang zurückkehren. Das Einzige, was fehlt, sind Sie.

Ich habe einen Großteil meiner Zeit damit verbracht, Verwandte zu besuchen. Es gibt noch so viele zu sehen! Sie sind alle wie Stand-up-Comedians mit endlosen Geschichten über ihre Tage des Widerstands. Meine Onkel haben mich die ganze Nacht mit ihren Geschichten über die Stunts, die sie gegen die Besatzer gemacht haben, zum Lachen gebracht. Als ich sie das letzte Mal vor einigen Jahren besuchte, sagten sie mir: “Wir haben die Besatzung aus Gaza vertrieben, und bald werden wir sie auch aus dem Rest Palästinas vertreiben.”

Seit der Befreiung kommen die Menschen von überall her nach Gaza – so etwas habe ich noch nie gesehen. Die Ältesten sagen, es sei wie in den alten Tagen, als alle aus den umliegenden Regionen nach Gaza kamen, zum Teil wegen der Strände und der frischen Meeresfrüchte – gegrillter Zackenbarsch, Tontopfgarnelen und gebratene Sardinen sind die Favoriten. Aber die Leute kommen vor allem wegen des Einkaufens. Sie sollten die Märkte sehen! Die freitäglichen Basare sind gefüllt mit lokalen Kunsthandwerkern, die Töpferwaren aus dem berühmten roten Ton, handgefärbte und handgewebte Teppiche, komplizierte Korbmöbel ausstellen – die Farben und Designs schillern meilenweit, es ist unmöglich, mit leeren Händen zu gehen. Dann gibt es den verwinkelten Goldmarkt in der Altstadt, die Obst- und Gemüsemärkte, die Fischmärkte – manchmal kommen sogar Fischer mit ihrem Fang aus dem Bardawil-See des Sinai. Die Bauern und Beduinen kommen aus Bir el-Sabe’ und dem Sinai, um ihre Waren zu verkaufen – darunter einige der besten Ziegenkäse – und um ihre Tiere auszustellen.

An den Wochenenden ist besonders viel los. Ägypter kommen mit dem Zug und schmettern ihre Musik, genau wie in Kairo. Aber die größten Geldausgeber sind die wohlhabenden Familien aus Bethlehem, Jerusalem und anderen Teilen des Westjordanlandes. Es ist auch eine Art Hippie-Stadt – spirituelle Reisende aller Art kommen und bringen Opfergaben für die Gräber und Schreine mit. Können Sie glauben, dass sogar das alte jüdische Viertel in Gaza-Stadt wiederbelebt wurde? Jüdische Pilger kommen jedes Jahr, nachdem sie das Abu Hasira-Grab in Ägypten besucht haben. Sie gaben mir einen Talisman für Sie, einen Schutz für Ihre Seereisen.

Es gibt kilometerlange türkisfarbene Strände und sogar eine Surfer-Szene, der Sie sich anschließen können. Abends ist die Stimmung ruhiger, wenn sich alle am Meer niederlassen, um fangfrischen Fisch zu essen und dabei zuzusehen, wie die Sonne am Horizont versinkt. Erinnern Sie sich, wie verzaubert wir von dem Sonnenuntergang waren, den wir von Sderot aus gesehen haben? Seit der Befreiung wurde die Stadt in Najd umbenannt, und jetzt gibt es eine U-Bahn von dort und anderen umliegenden Städten nach Gaza-Stadt. Die Rückkehr der Palästinenser in ihre Dörfer hat die Landschaft völlig verändert – und es ging alles so schnell. Die hässlichen Ein-Kulturen-Felder der Agrarindustrie wurden entfernt, und die Landschaft erwachte in allen Grüntönen zum Leben.

Jeder, der Gaza besucht, muss einen Stopp einlegen, um die Tunnel zu sehen. Sie wurden in eine pädagogische Touristenstätte verwandelt, in der die Menschen etwas über den Widerstand lernen können. Und die unterirdischen Welten, die dort existierten, waren weit jenseits von allem, was wir gesehen oder uns auch nur vorgestellt haben, und das nicht nur in Rafah, sondern auch in anderen Teilen von Gaza. Die Touren erinnern mich an die Cu-Chi-Tunneltouren in Vietnam – wie “Edutainment”; die Führer sind gut informierte Komiker, die sich über all die Möglichkeiten lustig machen, wie sie die Besatzer ausgetrickst haben. Und seien wir mal ehrlich, jeder liebt die Geschichten des Widerstands. Ich sehe Ihre Augen, wenn Sie mir von den Macheteros in Puerto Rico erzählen. Vielleicht ist das der Grund, warum mein Lieblingsplatz hier “Noors Garten” ist.

Ich habe Noor durch meine Onkel kennengelernt, die sie oft besuchen, um ihr die letzte Ehre zu erweisen. Wir trafen uns zum ersten Mal vor der Befreiung, als sie noch in dem überfüllten Lager lebte. Meine drei ältesten Onkel machten die Runde zu allen Verwandten, verteilten Geld für das Zuckerfest und wurden im Gegenzug mit Festtagssüßigkeiten vollgestopft. Wir waren zwischen den Besuchen, als sie anhielten und darauf bestanden, dass wir zuerst Noor und ihren Mann begrüßen. “Abu Jihad!”, riefen sie vor ihrem Haus. An der Tür war eine Katze, und als ich näher hinsah, erschien eine weitere, und als ich in ihren engen Raum hineinspähte, konnte ich ihre Menagerie sehen. Die Wände waren mit Blumen und Kunstwerken bedeckt. Es gab noch mehr Katzen und Vögel und antiken Schmuck – im Grunde ein winziges Museum inmitten des Flüchtlingslagers. Sie hießen uns willkommen und wir ließen uns gemütlich um den mit Pralinen und Nüssen gedeckten Kaffeetisch nieder.

“Das ist unsere Nichte aus Amreeka, erzählt ihr, wer ihr seid, erzählt ihr eure Geschichte!” Noor ist eine süße ältere Frau, gekleidet in einen traditionellen palästinensischen Thobe, und sie entließ sie mit ihrem hochgestimmten ägyptischen Dialekt und bestand darauf, dass uns zuerst Tee serviert wurde. Abu Jihad zeigte uns ein Foto auf seinem Handy von einer Frau, die oft mit Dalal al-Mughrabi verwechselt wird. Meine Onkel gurrten daraufhin. “Das ist nicht Dalal”, erklärte mir einer von ihnen, “das ist sie, Noor al-Huda”, und gestikulierte auf Noor. “Geh und hol das Buch”, beharrte er. Zuerst dachte ich, sie würden mich alle auf den Arm nehmen. “Fida’iyaa”, rief er aus und deutete auf sie, was “Kriegerin” bedeutet.

“Das bist wirklich du?” fragte ich ungläubig. Sie öffnete das Buch, hielt ihr Foto hoch und sagte: “Das war 1982 im Libanon, aber natürlich sind wir jetzt gealtert.” Dalal al-Mughrabi war 1978 getötet worden.

Nach der Befreiung bekamen Noor und Abu Jihad ein Stück Land am Strand geschenkt, wo Noor ihre Menagerie mit ihren Katzen und Vögeln zu einem grünen, blumigen Rückzugsort ausbauen konnte. Jeder ist willkommen. Abu Jihad und andere Älteste sind immer da, servieren Drinks und erzählen im Café unterhaltsame Geschichten, aber Noor ist schwerer zu fassen, sie huscht immer umher, kümmert sich um ihren Garten oder zaubert bunte Teller mit Essen oder verschwindet manchmal in ihrem geheimen Zimmer. Ich weiß, Sie würden es hier lieben. Ich habe viele Abende damit verbracht, in der Bibliothek zu blättern und den fesselnden Geschichten zu lauschen, die eine ständige Lektion in Geschichte, Philosophie, Politik und Weltklasse-Humor sind. Besonders Noors Geschichte hat es mir angetan, und ich warte darauf, dass sie mehr verrät.

Was ich bis jetzt weiß, ist Folgendes: Abu Jihad war ein Flüchtling aus dem Dorf Tel al-Turmos, das an das Dorf meiner Familie, Qastina, angrenzte. Natürlich wurden sie alle 1948 von den zionistischen Kräften vertrieben, in die Flüchtlingslager von Gaza umgesiedelt und daran gehindert, in ihre Dörfer zurückzukehren, die schmerzhaft nahe waren. Viele versuchten zurückzukehren, aber mehrere wurden getötet. Als junger Mann wurde Abu Jihad ein Kämpfer des Widerstands, eigentlich ein Soldat, und als Gaza 1967 besetzt wurde, mussten er und die anderen Kämpfer fliehen. Nachdem er eine Weile herumgereist war, landete er im Libanon im Exil, wo er während des Krieges 1982 Noor al-Huda traf. Noor, ein Ägypter, war gekommen, um im Libanon zu kämpfen, und engagierte sich für die palästinensische Sache.

Wie ist das passiert? Was hat sie dazu bewogen, dies zu tun? Ich möchte sie fragen, war aber bisher zu schüchtern. Ihr Garten am Strand blüht und gedeiht prächtig. Die Leute bringen ihr Samen und Pflanzen von überall her mit, und sie findet irgendwie einen Weg, sie zum Gedeihen zu bringen, sogar solche aus anderen Klimazonen. “Wir haben großes Glück, dass wir noch leben und die Früchte dessen genießen können, wofür wir gekämpft haben”, sagte sie mir eines Tages, während sie sich um ihre Trauben kümmerte. Sie spricht selten über ihre Zeit als Kämpferin, aber manchmal erwische ich sie unbewusst beim Nachdenken. “Ich weiß, dass sie aus den Tunneln und den Widerstandstouren Unterhaltung gemacht haben, aber ich hoffe, dass die Leute die Lektionen verstehen, falls sie sie für die Zukunft brauchen. Wir alle hatten unser normales Leben über der Erde und ein anderes unter der Erde. Genau wie die Samen ist es unter der Erde, wohin man geht, um neues Leben zu sprießen, besonders angesichts von so viel Tod und Zerstörung.”

Wie schafft man ein unterirdisches Leben, wollte ich sie fragen, habe aber noch nicht den Mut dazu gehabt. Verstehen Sie, warum ich länger bleiben möchte? Und es ist nicht nur sie; es gibt so viele Geschichten des Widerstands, die hier ausgegraben werden können. Sie und so viele wie sie sind bescheiden und zurückhaltend, wenn es um ihre Vergangenheit geht, und doch kommen Menschen aus allen Schichten und politischen Richtungen, um sie zu bewundern und einfach in ihrer Gegenwart zu sein, wie meine ehemaligen Onkel vom Islamischen Dschihad. Vielleicht hoffen auch sie darauf, dass mehr Einblicke in ihre Geschichte offenbart werden. Deshalb bin ich auch häufig hier – ich lerne in ihrer Bibliothek und arbeite ehrenamtlich in ihrem Garten, und sie heißt mich willkommen.

Dabei erfahre ich mehr von ihrer Geschichte: Noor und Abu Jihad verliebten sich und heirateten im Libanon (beim nächsten Mal werde ich sie bitten, mir zu erzählen, wie die Hochzeitszeremonie war). Als das Osloer Abkommen unterzeichnet wurde, kehrte Abu Jihad 1993 mit der Palästinensischen Autonomiebehörde nach Gaza zurück. Wegen seines Status als Soldat durfte er Noor mitbringen, und sie zogen in das Haus seines Vaters – eine kleine Wohnung im Flüchtlingslager Maghazi. Dort blieben sie, unbekannt außer für die Einheimischen, die sie bewunderten. Noor – ihr Vermächtnis wurde fast ausgelöscht durch ein falsches Internet-Posting, das ihr Foto als Dalal al-Mughrabi identifizierte.

Nun, mi amor, ich gehe jetzt, um Noor bei der Ernte ihrer grünen Mandeln zu helfen. Wer weiß, was ich heute noch alles lernen könnte. Es gibt hier mehrere Yachthäfen mit Platz für Ihr Boot und eine blühende Segelgemeinde. Ich bin sicher, sie würden Sie gerne haben. Was sagen Sie dazu? Kommen Sie nach Gaza. Ich werde hier auf dich warten, in Noor’s Garden am Meer. Übersetzt mit Deepl.com

Immer zu Diensten,
Hadeel Assali

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: