• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Religiöser Zionismus? Die säkulare zionistische Linke ist die Mutter der Besatzung Von Gideon Levy

 

Religious Zionism? The secular Zionist left is the mother of the occupation | Opinion

My Haaretz colleague Uri Misgav corrected the novelist Haim Be’er, who called religious Zionism a “cancerous growth.” Misgav said it wasn’t right to call religious Zionism a cancerous growth, but neither should it be called Zionism. Rather, it should be called “religious anti-Zionism.”

Religiöser Zionismus? Die säkulare zionistische Linke ist die Mutter der Besatzung

Von Gideon Levy

18. Januar 2020

Mein Haaretz-Kollege Uri Misgav korrigierte den Schriftsteller Haim Be’er, der den religiösen Zionismus als “krebsartige Wucherung” bezeichnete. Misgav sagte, es sei nicht richtig, den religiösen Zionismus als ein krebsartiges Wachstum zu bezeichnen, aber es sollte auch nicht als Zionismus bezeichnet werden. Vielmehr sollte er “religiöser Antizionismus” genannt werden. Das Wesen des Zionismus war hochmütig, so moralisch, bis die religiösen Siedler kamen und alles ruinierten. Wir, das “gesunde Israel”, wie Misgav es formulierte, sind das Gegenteil von ihnen, die Verrückten. Wie schön wir sind.

Die zionistische Linke ist wieder am Werk. Sie wäscht sich die Hände, wie es ihre Gewohnheit ist, und gibt dem anderen die Schuld. Einst waren es die Araber, jetzt sind es die religiösen Juden. Wenn es diesen “religiösen Antizionismus” nicht gäbe, wären wir jetzt an einem anderen Ort. Wenn wir nur die religiösen Antizionisten aus dem Weg hätten schaffen können, hätten wir ein gerechtes, moralisches und egalitäres Israel, das die Gebiete nicht besetzte und nicht kolonialistisch war. Es ist so einfach, und so eine Lüge.

Die säkulare zionistische Linke etablierte den Zionismus, ebenso wie die Besatzung und die Siedlungen. Sie ist der Gründervater des Landes und die Gründermutter der Besatzung. Der religiöse Zionismus lief Amok an dem Ort, den die zionistische Linke für ihn geöffnet hat. Er schnappte sich, was er konnte. Linke Regierungen taten nichts, um dies zu verhindern. Die Schuld wird von denen getragen, die es zuließen, manchmal durch das Schließen der Augen, manchmal durch Scheu, und in den meisten Fällen mit Begeisterung und Bewunderung.

Ja, das Siedlerunternehmen hat krebsartige Züge; Be’er hatte Recht, aber es ist nicht schuld. Es hat Israel mit den Siedlungen verflucht, aber die meiste Verantwortung liegt bei denen, die das Unternehmen geschehen ließen.

Der “gesunde” Zionismus war keine unschuldige Bewegung, die weit vor der Besetzung von 1967 zurückging. “Die Eroberung der Arbeit”, die Ersetzung der palästinensischen Arbeiter, begann bereits in den 1920er Jahren. Es war nicht die Idee der religiösen Zionisten. Die Bnei Akiva Jugendbewegung war nicht führend in der “Rückeroberung des Landes”.

Was damals begann, setzt sich heute unvermindert fort. Es ist die gleiche Politik, die gleichen Werte, die gleichen Funktionsprinzipien mit der gleichen Weltanschauung, die hauptsächlich darin besteht, dass dieses Land nur für das jüdische Volk bestimmt war. Die zionistische Linke hat es immer verstanden, diesen Chauvinismus in attraktive Bedingungen des Zusammenlebens und der Brüderlichkeit zu verpacken, ohne viel dafür zu tun. Die nationalistischen Zionisten verachteten diese Begriffe.

Der Unterschied war der Stil. Aber nichts Praktisches aus dem Jahr 1967 begann 1967. Das Jahr 1967 ist die direkte Fortsetzung von 1948, als der religiöse Zionismus, wenn überhaupt, nur eine marginale Rolle spielte. Das Jahr 2020 setzt die Jahre 1948 und 1967 fort. Die Linke hat das Land seit Jahren nicht mehr geführt, aber sie operiert immer noch innerhalb der physischen und ethischen Grenzen, die sie geerbt hat. Die Rechte war eigentlich die einzige Seite, die etwas korrigierte, indem sie aus dem Sinai und dem Gaza-Streifen ausstieg.

Die Siedler und ihre Helfer sind die stärkste Lobby geworden, eine, die weiß, wie man die Regierung erpressen kann. Man kann den Rückzug der zionistischen Linken angesichts der Vorgehensweise der Siedler und des erstaunlichen Erfolgs verstehen.

Während der größte Teil Israels kein Interesse an der Besatzung hat, haben die Siedler ihr Hauptziel erreicht, die dauerhafte Streichung der Zwei-Staaten-Lösung von der Tagesordnung. Die Befürworter der Besatzung haben zwar die zionistische Idee eines jüdischen Staates zerstört, aber die zionistische Linke hat sich nie über Lippenbekenntnisse hinaus gegen die Besatzung ausgesprochen. Ihre Regierungen gewährten auch nie allen Bürgern gleiche Rechte, wie Misgav scheinheilig behauptet.

Die ursprünglichen Sünden des Zionismus abzuschütteln und die eine Form des Zionismus als schön und die andere als verrückt darzustellen, ist heuchlerisch und selbstgerecht. Die Siedlergruppe Gush Emunim hat nichts erfunden, ebenso wenig wie Bezalel Smotrich oder Israel Harel. Sie studierten in dem von der Mapai-Partei, Hashomer Hatzair, der Ahdut Ha’avodah-Partei, der Palmach und David Ben-Gurion gegründeten Kollegium für Entfremdung und Vertreibung.

Es gibt keinen guten Zionismus und keinen schlechten Zionismus. Es gibt einen Zionismus, der den jüdischen Staat durch die gewaltsame Vertreibung der Palästinenser errichtete. Er tat dies 1948 und 1967, und er tut dies bis zum heutigen Tag. Es fühlt sich so gut an, den Siedlern die Schuld zu geben, und es ist so typisch für die zionistische Linke. Übersetzt mit DeepL.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: