• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 ‘Schwarzsein in Amerika sollte kein Todesurteil sein’. Wie ist es damit, Palästinenser zu sein? Von Gideon Levy

Für Palästinenser gilt das schon seit der Nakba!
 ‘Schwarzsein in Amerika sollte kein Todesurteil sein’. Wie ist es damit, Palästinenser zu sein?
Von Gideon Levy

Haben Sie die amerikanischen Polizisten gesehen? Haben Sie gesehen, wie sie George Floyd in Minneapolis zu Tode gewürgt haben? Haben Sie Officer Derek Chauvin gesehen, wie er auf seinem Hals kniete, ihn festhielt und Floyd um sein Leben bettelte, bis er fünf Minuten später starb? Welche rassistischen Polizeikräfte es in Amerika gibt, wie brutal. Jetzt brennt Minneapolis, nachdem ein schwarzer Bürger wegen seiner Hautfarbe hingerichtet wurde. Der Bürgermeister entschuldigte sich, die vier beteiligten Beamten wurden entlassen, Chauvin wurde angeklagt. Amerika ist ein grausamer Ort für Schwarze, und seine Polizei ist rassistisch.

Wenige Tage nach Minneapolis, am Samstagmorgen, in der Altstadt von Jerusalem, war Eyad Hallaq, ein 32-jähriger autistischer Mann, auf dem Weg zum Elwyn-Zentrum für behinderte Menschen. Beamte der Grenzpolizei behaupteten, sie glaubten, er habe eine Waffe in der Hand – es gab keine – und als sie ihn aufforderten, anzuhalten, begann er zu rennen. Die Strafe war der Tod. Die Grenzpolizei, die brutalste aller Einheiten, kennt keine andere Möglichkeit, einen fliehenden autistischen Palästinenser zu überwältigen, als ihn hinzurichten. Die feigen Grenzpolizisten feuerten auf seiner Flucht etwa 10 Kugeln auf Hallaq ab, bis er starb. So verhalten sie sich immer. Das ist es, was ihnen beigebracht wurde.

Die israelischen Verteidigungskräfte und die Grenzpolizei haben eine besondere Schwäche für Behinderte. Die geringste falsche Bewegung oder das geringste Geräusch könnte sie zum Tode verurteilen. In einer anderen Altstadt, in Hebron, töteten Soldaten im März 2018 den 24-jährigen Mohammad Jabari, der stumm und geisteskrank war und dessen Nachbarn ihn “Aha-Aha” nannten, weil dies die einzigen Silben waren, die er sagen konnte. Sie legten einen Hinterhalt und erschossen ihn in der Nähe einer Mädchenschule, wobei sie behaupteten, er werfe Steine. Er hinterließ einen 4 Jahre alten Sohn, ein Waisenkind.

Der Spitzname für einen anderen jungen Mann, Mohammad Habali, war Za’atar (Ysop); niemand weiß, warum. Er war ebenfalls psychisch krank und pflegte mit einem Stock herumzulaufen. Israelische Soldaten richteten ihn hin, indem sie ihm aus etwa 80 Metern Entfernung in den Kopf schossen. Das geschah im Dezember 2018 gegenüber dem Restaurant Sabah in Tul Karm, kurz nach 2 Uhr morgens, als er sich von den Soldaten entfernte und die Straße ruhig war.

Zwei Jahre zuvor hatte die Armee den 23-jährigen, geistig behinderten Arif Jaradat in der Stadt Sa’ir getötet. Seine Familie nannte ihn Khub, was Liebe bedeutet. Wann immer er Soldaten sah, rief er ihnen auf Arabisch zu: “Nicht mein Bruder Mohammed”. Er wollte sagen: “Nehmt nicht meinen Bruder Mohammed.” Mohammed, Arif’s älterer Bruder, wurde aus seinem Haus entführt und mindestens fünf Mal von Soldaten direkt vor seinen Augen verhaftet. Am Tag, an dem Arif starb, hörten sie, wie er den Soldaten seinen üblichen Schrei zurief. “Er ist behindert, erschießen Sie ihn nicht”, schaffte es jemand, die Soldaten anzuschreien, aber es war ihnen egal. Sie schossen auch auf Khub.

Keiner dieser unglücklichen geistig behinderten Menschen gefährdete die Soldaten oder die Mitarbeiter der Grenzpolizei in irgendeiner Weise. Auch das autistische Hallaq gefährdete niemanden. Die Beamten der Grenzpolizei haben ihn erschossen, weil das ihre Art ist, Dinge zu tun. Sie taten es, weil er Palästinenser war und weil lebendiges Feuer die erste und bevorzugte Option der Besatzungstruppen ist.

Die Grenzpolizei ist nicht weniger brutal und rassistisch als die Polizei in den Vereinigten Staaten. Dort erschießen sie Schwarze, deren Blut billig ist, und in Israel erschießen sie Palästinenser, deren Blut noch billiger ist. Aber hier schläfert uns das Töten ein, dort löst es Proteste aus. Der Bürgermeister von Minneapolis, Jacob Frey, der zufällig Jude ist, entschuldigte sich schnell bei der schwarzen Gemeinde seiner Stadt. “Schwarzsein in Amerika sollte kein Todesurteil sein”, sagte er.

Ebenso wenig sollte es ein Todesurteil sein, Palästinenser zu sein, aber kein jüdischer israelischer Bürgermeister hat jemals so etwas gesagt. Der Polizeibeamte, der Floyd zu Tode würgte, wurde wegen Mord dritten Grades angeklagt, seine Kollegen wurden entlassen. In Israel ermittelt die Abteilung im Justizministerium, die polizeiliches Fehlverhalten untersucht, gegen den Polizeibeamten, der Hallaq erschossen hat. Das Ende ist, wie in allen anderen Fällen dieser Art, bekannt.

Unterdessen ist die Polizei in Amerika brutal und rassistisch. Übersetzt mit Deepl.com

1 Kommentar zu  ‘Schwarzsein in Amerika sollte kein Todesurteil sein’. Wie ist es damit, Palästinenser zu sein? Von Gideon Levy

  1. Es ist in der Tat in erster Linie für Journalisten, aber auch für Sportler, sehr einfach, auf den Anti- Trump Zug aufzuspringen. Wie wäre es, zur Abwechslung auf die Lage der Palästinenser aufmerksam zu machen, bzw. darüber zu berichten, dagegen zu protestieren? So, wie es Gideon Levy an dieser Stelle indirekt macht.
    Den hiesigen Medien und Sportlern geht es in keinster Weise um den Kampf gegen Rassisumus, es geht einzig und allein um Schlagzeilen und Populismus. Oder weshalb sonst berichten unsere Medien nicht auch über die Politik des zionistischen Regimes, ein Regime, welches systematisch die Palästinser unterdrückt und ihnen seit Jahrzehnten die Teilnahme an Wahlen in Jerusalem verweigert, um einen jüdschen Charakter Jerusalems zu festigen. Weshalb setzen die Sportler, die urplötzlich den sog. “Kampf gegen Rassismus” für sich entdeckt zu haben scheinen, nicht auch für die palästinensische Sache, für Gerechtigkeit und gegen den israelischen Rassimus ein Zeichen?
    Doppelmoral: Deutlicher, als momentan in Deutschland, kann Doppelmoral nicht sein!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: