• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Selbst der Weihnachtsmann bräuchte ein Visum und eine Reiseerlaubnis, wenn er Palästinenser wäre Von Eman Abusidu

Jesus, als erster Palästinenser  auch!

Bild: Bab Al-Jadid( das neue Tor) in der Altstadt von Jerusalem, Dezember 2020 (Foto von Renad Sharabaty für MEMO)

 

Even Santa Clause would need a visa and travel permit if he was a Palestinian

While Christians around the world celebrate the days of Christmas as a time of joy and spiritual renewal, the Israeli occupation makes them difficult for Palestinian Christians. Palestine, we should not forget, was the birthplace of Jesus (peace be upon him), and yet local Christians are persecuted there by the occupation security forces.

Selbst der Weihnachtsmann bräuchte ein Visum und eine Reiseerlaubnis, wenn er Palästinenser wäre
Von Eman Abusidu


24. Dezember 2020
Während Christen auf der ganzen Welt die Weihnachtstage als eine Zeit der Freude und spirituellen Erneuerung feiern, macht die israelische Besatzung sie für palästinensische Christen schwierig. Palästina, das sollten wir nicht vergessen, war der Geburtsort von Jesus (Friede sei mit ihm), und dennoch werden die einheimischen Christen dort von den Sicherheitskräften der Besatzung verfolgt. Durch seine diskriminierende Politik, willkürliche Verhaftungen, das Anvisieren von Kirchen und militärischen Kontrollpunkten hat Israel eine bewusste Politik verfolgt, um zu versuchen, Christen aus dem besetzten Westjordanland und dem Gazastreifen sowie aus Jerusalem zu vertreiben. Das Erfordernis von Besuchs- und Bewegungsgenehmigungen ist nur ein Teil der umfassenderen israelischen Politik, den Palästinensern Bewegungsfreiheit und gleichen Zugang zu ihren religiösen Stätten zu verweigern.

Laut einem Bericht der offiziellen palästinensischen Statistikbehörde aus dem Jahr 2019 leben im Westjordanland mehr als 40.000 palästinensische Christen, gegenüber 47.000 zwei Jahre zuvor. Im Gazastreifen ist die christliche Bevölkerung von etwa 3.000 vor einem Jahrzehnt auf geschätzte 1.000 heute geschrumpft, bei einer Bevölkerung von 2 Millionen in dem engen Gebiet. Vor Oslo gab es etwa 5.000 Christen im Gaza-Streifen. Muslime und Christen wissen gleichermaßen, dass die schrumpfende christliche Bevölkerung in Palästina auf die israelische Besatzung zurückzuführen ist.

Das Oberhaupt der Sebastia-Diözese der griechisch-orthodoxen Kirche in Jerusalem, Erzbischof Atallah Hanna, Dezember 2020 (Fotoquelle: MEMO)

Das Oberhaupt der Sebastia-Diözese der griechisch-orthodoxen Kirche in Jerusalem, Erzbischof Atallah Hanna, hat sich gegen die Übergriffe der israelischen Besatzung ausgesprochen. “Es gibt schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen gegen das palästinensische Volk, auch bei seinen religiösen Anlässen”, sagte Erzbischof Hanna. “Die israelische Besatzung hat diese rassistischen Zäune und militärischen Barrieren gebaut, um Christen und Muslime daran zu hindern, ihre heiligen Stätten und Gebetsstätten zu besuchen.”

Die Apartheidmauer und andere israelische Hindernisse machen es für Palästinenser unmöglich, zum Beispiel von der Geburtskirche in Bethlehem problemlos zur Grabeskirche in Jerusalem zu gelangen, es sei denn, sie haben eine Sondergenehmigung der Besatzungsbehörden. Bei vielen Gelegenheiten werden Palästinenser daran gehindert, die Grabeskirche in Jerusalem und andere heilige Stätten, einschließlich der Al-Aqsa-Moschee, zu betreten.

“Wir lehnen das Genehmigungssystem ab, das die israelischen Besatzungsbehörden jedem geben, den sie wollen, und jedem verweigern, den sie wollen”, sagte der orthodoxe Führer. “Jerusalem ist unsere Stadt und unsere Hauptstadt für alle Christen und Muslime.”

Die Besatzung stellt eine Bedrohung für palästinensische Muslime ebenso wie für palästinensische Christen dar. Allen werden die gleichen grausamen Kollektivstrafen während ihrer religiösen Feste auferlegt. Wie ihre christlichen Pendants aus dem Westjordanland können Muslime Jerusalem nicht ohne Sondergenehmigung der israelischen Behörden betreten.

Und es sind nicht nur Menschen des Glaubens, die ins Visier genommen werden. Israel will alle Palästinenser, ob gläubig oder nicht, aus ihrem eigenen Land vertreiben. Nach dem jüdischen Nationalstaatsgesetz von 2018 ist klar, dass nur Juden das Recht auf Selbstbestimmung im besetzten Palästina haben.

“Die Besatzungsbehörden machen in ihrer Ungerechtigkeit und Tyrannei keinen Unterschied zwischen einem Muslim oder einem Christen”, erklärte Hanna. “Wir werden alle in unseren Heiligtümern, unseren Institutionen, unserem Leben und unseren Festen angegriffen, aber trotz all dieser Schwierigkeiten werden wir Weihnachten feiern.”

Der Gazastreifen ist nicht immun gegen solche willkürlichen israelischen Maßnahmen, obwohl er unter Belagerung steht und vom Rest des besetzten Palästinas abgeschnitten ist. Christen in Gaza benötigen eine Reiseerlaubnis, um nach Jerusalem zu reisen. Israel lehnt in der Regel alle Genehmigungsanträge aus “Sicherheitsgründen” ab.

Ein paar hundert palästinensische Christen könnten jedoch die Erlaubnis erhalten, von Gaza nach Bethlehem und Jerusalem zu reisen, um mit ihren Glaubensbrüdern Weihnachten zu feiern. Letztes Jahr ließ Israel niemanden die Reise antreten. In diesem Jahr wurden wegen der Cornoavirus-Pandemie keine Anträge auf Reisegenehmigungen gestellt. In den besetzten palästinensischen Gebieten, zu denen das Westjordanland, Ostjerusalem und der Gazastreifen gehören, gab es bisher mehr als 133.000 Covid-19-Fälle.

Der Leiter des Büros für Öffentlichkeitsarbeit der orthodoxen Kirche in Gaza, Kamel Ayyad, sagte mir, dass die Kirche normalerweise jedes Jahr Genehmigungen über die palästinensische Zivilgesellschaft in Gaza-Stadt beantragt. “Die Israelis lehnen die meisten Anträge ab und führen ‘Sicherheitsgründe’ an”, bestätigte er. Ayyad bekräftigte das Recht der palästinensischen Christen in Gaza, ihre heiligen Stätten zu besuchen. “Ist es nicht ironisch, dass Christen aus der ganzen Welt sie besuchen dürfen, aber palästinensische Christen nicht?”

Erzbischof Hanna wies darauf hin, dass die Pandemie zu einem Ende kommen wird. “Es ist nur eine Frage der Zeit, aber was ist mit der Katastrophe der israelischen Besatzung, die unsere Jugendlichen und Kinder in ihrem Gottesdienst, in ihrer Freiheit, in ihrem Lebensunterhalt und in ihrem Leben angreift? Wann wird das enden?”
Palästinenser bereiten sich auf Weihnachten mit ihrem ganz eigenen Weihnachtsmann vor!

Das ist eine mächtige Frage, die die arabischen Staaten, die ihre Beziehungen zu Israel normalisiert haben, völlig ignorieren. Israel lädt Touristen aus aller Welt ein, das Heilige Land zu besuchen, aber es verweigert der einheimischen Bevölkerung das Recht, frei zu reisen und zu leben. Selbst der Weihnachtsmann bräuchte, da bin ich mir sicher, ein Visum und eine Reiseerlaubnis. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: