• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Seth Rogen gefüttert mit Lügen über die Gründung Israels Von Rayan Uddin

 

Seth Rogen says his mum made him call Jewish Agency chief after Israel comments

Seth Rogen has said that his mother made him call Jewish Agency chairman Isaac Herzog, after the actor had caused a stir by claiming he was “fed lies” about the creation of Israel. In an interview on the popular WTF with Marc Maron podcast last week, Rogen said: “As a Jewish person, I was fed a huge amount of lies about Israel my entire life, you know.


Seth Rogen sagt, seine Mutter habe ihn dazu gebracht, den Chef der Jewish Agency nach israelischen Kommentaren anzurufen
Schauspieler dementiert die Behauptungen Isaac Herzogs, er habe sich für Bemerkungen entschuldigt, er sei mit Lügen über die Gründung Israels gefüttert worden

Von Rayhan Uddin
Veröffentlichungsdatum: 3. August 2020

Seth Rogen hat gesagt, seine Mutter habe ihn dazu gebracht, den Vorsitzenden der Jewish Agency, Isaac Herzog, anzurufen, nachdem der Schauspieler für Aufsehen gesorgt hatte, indem er behauptete, er sei mit “Lügen” über die Gründung Israels “gefüttert” worden.

In einem Interview auf dem beliebten WTF-Podcast mit Marc Maron letzte Woche sagte Rogen: “Als jüdischer Mensch wurde ich mein ganzes Leben lang mit einer riesigen Menge Lügen über Israel gefüttert. Sie erzählen einem übrigens nie, dass es dort Menschen gab. Sie lassen es so aussehen, als säßen sie einfach nur da, als wäre die verdammte Tür offen!”

Herzog, ein ehemaliges israelisches Knesset-Mitglied und Regierungsminister, hat seitdem ein Zoom-Gespräch mit Rogen geführt, um die Äußerungen des Schauspielers zu besprechen. Die Jewish Agency for Israel ist die weltweit größte Organisation zur Förderung der jüdischen Einwanderung nach Israel und arbeitet seit 1929.

“Am Wochenende war ich froh, ein offenes und offenes Gespräch mit dem Schauspieler und Komiker Seth Rogen über seine Kommentare in einem Podcast mit Marc Maron zu führen, die als Anfechtung der Legitimität Israels interpretiert wurden”, schrieb Herzog am Sonntag in einem Facebook-Statement.

“Man kann definitiv über Politik und Positionen streiten, wie ich es in meiner politischen Karriere getan habe, aber für mich besteht die rote Linie darin, das Existenzrecht des jüdischen Staates anzuzweifeln und seine Delegitimierung zu fördern”, sagte er.

Rogen hatte diese Äußerungen gemacht, als er für seinen neuesten Film An American Pickle warb, in dem er einen jüdischen Einwanderer aus den 1920er Jahren spielt, der in ein Essiggurkenfass fällt und 100 Jahre später im heutigen Brooklyn wieder aufwacht.

Auf die Frage von Maron, ob er nach Israel ziehen würde, hatte Rogen geantwortet, dass er dies nicht tun würde und dass er nicht damit einverstanden sei, dass Juden aus religiösen Gründen dorthin ziehen.

“Wenn es wirklich um die Bewahrung des jüdischen Volkes geht, macht es keinen Sinn, denn auch hier behält man etwas, das man zu bewahren versucht, nicht an einem Ort, besonders wenn sich dieser Ort als ziemlich unbeständig erwiesen hat”, sagte Rogen.
Entschuldigung

Herzog behauptete, der kanadische Schauspieler habe seine Äußerungen klargestellt und sich entschuldigt.

“Rogen… erklärte, dass seine Worte als Witz gemeint waren, der aus einem kritischen, humorvollen Austausch mit einem jüdischen Komiker-Kollegen stammt”, sagte Herzog. “Er wurde missverstanden und entschuldigte sich dafür, und ich akzeptierte seine Erklärung.”

Als der 38-jährige Schauspieler jedoch von der Entschuldigung des Journalisten Mairav Zonszein angegriffen wurde, distanzierte er sich von Herzogs Version der Ereignisse.

“Ich hoffe, Sie haben gelesen, was ich tatsächlich über all dies gesagt habe und nicht diese Erzählungen aus zweiter Hand”, sagte Rogen, wie auf Screenshots von direkten Botschaften an Zonszein zu sehen ist.

Er fuhr fort, dass seine Mutter ihn gezwungen habe, Herzog anzurufen.

Nachdem seine Eltern angeblich einen Brief von der Jewish Agency erhalten hatten, beschloss Rogen, mit Herzog zu sprechen, bestand aber laut Times of Israel darauf, das Gespräch nicht aufzuzeichnen.

Rogens Äußerungen der vergangenen Woche stießen auf gemischte Meinungen. Viele in den sozialen Medien wiesen darauf hin, dass er sich unter einer Vielzahl von Prominenten befand, darunter Arnold Schwarzenegger und Sylvester Stallone, die eine Erklärung unterzeichnet hatten, in der sie Israel während des Krieges im Gazastreifen 2014 öffentlich unterstützten.

Etwa 2.251 Palästinenser, darunter 1.462 Zivilisten, wurden während des Krieges getötet, während auf israelischer Seite 67 Soldaten und sechs Zivilisten getötet wurden.

Der Internationale Strafgerichtshof kündigte im vergangenen Jahr an, dass er Israel wegen angeblicher Kriegsverbrechen während des 51-tägigen Krieges untersuchen werde. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: