• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Solche (jüdischen) Politiker wie Bloomberg, dazu noch als US-Präsident brauchen wir nicht!

https://www.middleeastmonitor.com/20200303-us-michael-bloomberg-rallies-to-israels-defence-in-aipac-conference/

US-Amerikaner Michael Bloomberg setzt sich für die Verteidigung Israels auf der AIPAC-Konferenz ein

 

Solche (jüdischen) Politiker wie Bloomberg, dazu noch als US-Präsident brauchen wir nicht!
 
 
 
Am 3. März 2020 präsentierte sich der Kandidat Michael Bloomberg während einer Rede auf dem AIPAC-Konfab als Spitzenkandidat in der Israel-Frage.
 
In seiner gestrigen Rede vor 18.000 Menschen in der pro-israelischen Lobbygruppe griff der ehemalige New Yorker Bürgermeister seinen Rivalen Bernie Sanders wegen seiner Position zu Israel an und bot ihm bedingungslose Unterstützung für den zionistischen Staat an.
 
“Wenn ich zum Präsidenten gewählt werde, kann ich Ihnen versprechen, dass ich Israel immer den Rücken freihalten werde”, sagte Bloomberg der Menge in Washington,
 
weil Israel das Recht hat, sich selbst zu verteidigen, aus eigener Kraft. Und das bedeutet, dass ich niemals Bedingungen an die Militärhilfe stellen werde, egal welche Regierung an der Macht ist.
 
Bloombergs Bemerkung schien ihn von seinen politischen Rivalen unterscheiden zu wollen. Spitzenreiter Bernie Sanders signalisierte seine Absicht, die jährliche Hilfe Amerikas an Israel in Höhe von 3,8 Milliarden Dollar an eine Änderung der Politik des Landes gegenüber den Palästinensern zu knüpfen. Der Senator von Vermont hat sogar vorgeschlagen, dass die amerikanische Hilfe stattdessen nach Gaza gehen sollte.
 
Elizabeth Warren ist eine weitere Kandidatin, die sagte, dass sie die Hilfe für Israel einstellen würde, wenn es nicht den Siedlungsbau einstellt.
 
Bloomberg hat Sanders auch wegen der scharfen Verurteilung des 78-Jährigen gegen das AIPAC durch den Senator einen Schlag versetzt. “Leider haben nicht alle meine demokratischen Mitstreiter in diesem Rennen an einer AIPAC-Konferenz teilgenommen”, sagte Bloomberg. “Einer von ihnen, Senator Sanders, hat 30 Jahre lang diese Veranstaltung boykottiert, und wie Sie inzwischen gehört haben, nannte er das AIPAC eine rassistische Plattform. Nun, lassen Sie mich Ihnen sagen, er liegt völlig falsch.”
 
US’ Pence: Durch die Unterstützung der Rechte der Palästinenser stellt sich Sanders auf die Seite der Feinde Israels
 
Diese Kommentare waren eine Reaktion auf Sanders’ Bemerkungen, in denen er seine Entscheidung zum Boykott des Konfab, in dem er die pro-israelische Organisation als eine Plattform “für Führer, die Bigotterie zum Ausdruck bringen” bezeichnete, ankündigte. Diese Bemerkung schloss sich den Bemerkungen seiner demokratischen Kollegin Betty McCollum an. Die US-Kongressabgeordneten prangerten das AIPAC als “Hassgruppe” an, die “Antisemitismus zur Waffe macht”.
 
In der Times of Israel wird berichtet, dass Bloomberg sein jüdisches Erbe als Information für seine Politik zitiert. Seine Mutter, so sagte er, war Präsidentin seines Tempels in Massachusetts, und sie unterhielten ein koscheres Haus. “Meine Eltern lehrten mich, dass das Judentum viel mehr ist als unsere Rituale”, sagte der milliardenschwere Geschäftsmann. “Es geht auch darum, unsere Werte zu leben.”
 
Bloomberg setzte die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS-Bewegung) mit Antisemitismus gleich und sagte, er werde sich dagegen wehren, gab aber auch zu, dass er immer die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem unterstützt habe, das er als “die ewige Hauptstadt des jüdischen Staates” bezeichnete.
 
“Ich werde mich den Bemühungen widersetzen, Israel in den Vereinten Nationen mit zweierlei Maß zu messen, und obwohl ich der Meinung war, dass dies in einem Friedensabkommen hätte geschehen sollen, habe ich die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem, der “ewigen Hauptstadt des jüdischen Staates”, immer unterstützt”, sagte er.
 
“Als Präsident werde ich sie dort lassen, weil sie dort hingehört.” Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: