• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Spaniens juristischer Sieg entlarvt EU-Lüge über BDS Von Ali Abunimah

 

Bild: Singer Matisyahu falsely claimed that activists in Spain protested him because he is Jewish. But as a court confirmed, it was because of his pro-Israel activism. (Devon Christopher Adams)

Spain legal victory exposes EU lie about BDS

Activists in Spain are celebrating a big legal win against Israel lobby efforts to punish support for Palestinian rights. Their victory also exposes a lie that European Union officials are spreading to discredit BDS – the boycott, divestment and sanctions movement. On 11 January a court in Valencia dismissed a criminal complaint alleging hate crimes against eight BDS supporters.

Spaniens juristischer Sieg entlarvt EU-Lüge über BDS

Von Ali Abunimah

Aktivisten in Spanien feiern einen großen juristischen Sieg gegen die Bemühungen der Israel-Lobby, die Unterstützung für palästinensische Rechte zu bestrafen.

Ihr Sieg entlarvt auch eine Lüge, die Beamte der Europäischen Union verbreiten, um BDS zu diskreditieren – die Boykott-, Divestment- und Sanktionsbewegung.

Am 11. Januar wies ein Gericht in Valencia eine Strafanzeige wegen angeblicher Hassverbrechen gegen acht BDS-Unterstützer ab. Es entschied, dass die Aktivisten ihr Recht auf freie Meinungsäußerung in Verfolgung legitimer politischer Ziele ausübten.

Der Fall geht auf einen Vorfall aus dem Jahr 2015 zurück, als Mitglieder der Gruppe BDS País Valencià das spanische Musikfestival Rototom Sunsplash aufforderten, einen Auftritt von Matthew Paul Miller abzusagen.

Miller ist der amerikanische Sänger und Pro-Israel-Aktivist, der den Künstlernamen Matisyahu verwendet.

Zunächst ließ das Reggae-Festival – das sich selbst als Förderer von “Frieden, Gleichheit, Menschenrechten und sozialer Gerechtigkeit” bezeichnet – Miller fallen.

Doch inmitten von Antisemitismusvorwürfen von israelischen Lobbygruppen und auf Druck der israelischen und amerikanischen Botschaften nahm das Festival Miller wieder in sein Programm auf.

Miller und seine Unterstützer behaupteten, er sei nur deshalb angegriffen worden, weil er Jude ist.

Aber das war nie der Fall: Die Aktivisten konzentrierten sich auf Miller wegen seiner gut dokumentierten Geschichte antipalästinensischer Aktivitäten und seiner Verwendung seiner Musik zur Unterstützung Israels, einschließlich der Beschaffung von Geld für sein Militär.
Von Hassverbrechen freigesprochen

Dennoch wurden die Aktivisten im Jahr 2017 wegen Straftaten angeklagt, die einige von ihnen ins Gefängnis gebracht haben könnten.

Die Klage wurde von dem Pro-Israel-Anwalt Abel Isaac de Bedoya eingereicht, Präsident des sogenannten Rechtskomitees gegen Diskriminierung.

De Bedoya hat grundlos behauptet, dass die BDS-Bewegung den Antisemitismus fördert.

Doch das Gericht in Valencia gab den Aktivisten Recht.

Nach Angaben des European Legal Support Center, einer gemeinnützigen Organisation, die bei der Verteidigung der Aktivisten half, sprach das Gericht die Aktivisten von jeglichem Hassverbrechen frei.

Das Urteil besagt, dass die Aktivisten Millers Anwesenheit auf dem Festival nur wegen seiner angeblichen Ansichten zur israelischen Politik angefochten haben, “nicht wegen seines jüdischen Status, seiner Religion oder irgendeines anderen Umstandes”.

Die Richter zitierten die bahnbrechende Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte vom letzten Juni, in der bestätigt wurde, dass das Drängen auf einen Boykott Israels wegen seiner Politik keine Diskriminierung ist, sondern geschützte politische Rede.

Die Aktivisten begrüßten ihren Sieg als ein Zeichen dafür, dass “die globale zionistische Strategie und [die Versuche] ihrer rechtsextremen Verbündeten, die BDS-Bewegung zu delegitimieren, scheitern.”

“BDS hat gewonnen, Palästina hat gewonnen, die Solidarität hat gewonnen, die Menschenrechte haben gewonnen”, fügten die Aktivisten hinzu.
EU verbreitet eine Lüge

Ihr Sieg bedeutet auch einen Schlag gegen die Hetzkampagne der EU gegen BDS.

Im Jahr 2019 zitierte Katharina von Schnurbein, die Antisemitismus-Koordinatorin der EU, den Matisyahu-Vorfall von 2015, als sie bei der Vorstellung eines Berichts der israelischen Regierung sprach, der die Palästina-Solidaritätsbewegung angreift.

Von Schnurbein nannte den Vorfall ein “prominentes Beispiel” für die “anti-israelische BDS-Bewegung”, die in Antisemitismus umschlägt.

Sie behauptete, dass “BDS ihn [Miller] unter Druck gesetzt hat, Israel anzuprangern, obwohl er amerikanischer Staatsbürger ist” – als ob er nur im Fokus der Aktivisten gestanden hätte, weil er Jude ist.

Diese falsche Behauptung wird in einem neuen Handbuch wiederholt, das von der EU veröffentlicht wurde, um die sogenannte IHRA-Definition von Antisemitismus zu fördern.

Diese Definition, die von Israel und seiner Lobby unterstützt wird, wird von Bürgerrechtlern weithin als politisch motiviertes Zensurinstrument angeprangert, das Kritik an Israel und seiner rassistischen Staatsideologie Zionismus fälschlicherweise mit antijüdischer Bigotterie gleichsetzt.

Das EU-Handbuch listet die Miller-Kontroverse unter der Rubrik “Antisemitische Vorfälle” auf.

In einer höchst irreführenden Darstellung wird behauptet, dass das spanische Festival “den Auftritt eines amerikanisch-jüdischen Sängers abgesagt hat, weil er sich weigerte, eine Erklärung abzugeben, in der er die Handlungen des Staates Israel verurteilt.”

Sie fügt hinzu: “Kein anderer Künstler wurde gebeten, die Politik eines Landes zu verurteilen, um auftreten zu können.”
Geschichte des antipalästinensischen Aktivismus

Zu der Zeit, als BDS País Valencia die Organisatoren von Rototom Sunsplash bat, Millers Auftritt im August 2015 abzusagen, war seine lange Geschichte von antipalästinensischem Aktivismus und Bigotterie bekannt.

Er war für die Friends of the Israel Defense Forces aufgetreten, eine Gruppe, die die israelische Zeitung Haaretz als “den US-Fundraising-Arm der Armee” bezeichnet.

Im April 2015 unterhielt er Delegierte bei der Konferenz der mächtigen Israel-Lobbygruppe AIPAC.

Miller hatte Israels Angriff auf die Mavi Marmara im Mai 2010 gerechtfertigt, bei dem neun zivile Aktivisten getötet und ein zehnter tödlich verletzt wurden, als das Schiff in internationalen Gewässern als Teil einer humanitären Flottille nach Gaza segelte.

Miller hatte sogar die Existenz und Identität der Palästinenser geleugnet.

“Es hat nie ein Land namens Palästina gegeben”, behauptete er 2012. “Palästina war eine Schöpfung, die innerhalb Israels entstanden ist, als Israel bereits entstanden war.”

Seit der Spanien-Kontroverse hat Miller öffentlich Israels globalen Krieg gegen BDS unterstützt.

Im November 2015 war er der Hauptredner einer New Yorker Gala, um Geld für StandWithUs zu sammeln, eine rechtsgerichtete antipalästinensische Gruppe mit engen Verbindungen zur israelischen Regierung.

Miller hat auch eng mit Creative Community for Peace zusammengearbeitet, einer StandWithUs-Tarngruppe, die Künstler rekrutiert, um die Solidarität mit den Palästinensern zu untergraben.

Er veröffentlichte 2016 sogar eine Single, die als “Anti-BDS-Botschaft” beworben wurde.

Und im letzten Frühjahr spielte Miller ein virtuelles Konzert zur Feier von Israels “Unabhängigkeit”, dem Namen, den Israel der Nakba von 1948 gibt – der systematischen ethnischen Säuberung der Palästinenser aus ihrer Heimat, um einen jüdisch dominierten Staat zu errichten.

Es ist Diffamierung und staatliche Einschüchterung, wenn die EU weiterhin Aktivisten, die von einem Gericht entlastet wurden, fälschlicherweise des Antisemitismus beschuldigt.

Die EU muss ihr “Handbuch” zurückziehen, sich entschuldigen und alle ihre Bemühungen beenden, europäische Bürger zu verleumden, zum Schweigen zu bringen und einzuschüchtern, die ihre demokratischen Rechte ausüben, um sich für ein Ende der von der EU unterstützten Verbrechen Israels einzusetzen. Übersetzt mit Deepl.com

Von Schnurbein reagierte nicht auf eine Bitte um einen Kommentar.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: