• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Täuschung, die benutzt wurde, um Aktivistenpaar anzugreifen, zeigt neue Grenze der Desinformation Von Raphael Satter

Deepfake used to attack activist couple shows new disinformation frontier

WASHINGTON (Reuters) – Oliver Taylor, a student at England’s University of Birmingham, is a twenty-something with brown eyes, light stubble, and a slightly stiff smile. Online profiles describe him as a coffee lover and politics junkie who was raised in a traditional Jewish home.

 

Täuschung, die benutzt wurde, um Aktivistenpaar anzugreifen, zeigt neue Grenze der Desinformation
Von Raphael Satter

WASHINGTON (Reuters) – Oliver Taylor, ein Student an der englischen Universität Birmingham, ist über zwanzig Jahre alt, hat braune Augen, helle Stoppeln und ein leicht steifes Lächeln.
Ein Kombinationsfoto, das ein Bild zeigt, das vorgibt, ein Bild des britischen Studenten und freiberuflichen Schriftstellers Oliver Taylor (L) zu sein, und eine Wärmebild desselben Fotos, das von der in Tel Aviv ansässigen Firma Cyabra zur Erkennung von Fälschungen hergestellt wurde, ist auf diesem undatierten Merkblatt Foto zu sehen, das von Reuters beschafft wurde. Die Wärmebilder, die mit einem der Algorithmen von Cyabra erstellt wurde, hebt Bereiche hervor, in denen der Verdacht auf Computermanipulation besteht. Die digitalen Inkonsistenzen waren einer von mehreren Indikatoren, die von Experten verwendet wurden, um festzustellen, dass Taylor eine Online-Fata Morgana war. Cyabra/Merkblatt über REUTERS

Online-Profile beschreiben ihn als Kaffeeliebhaber und Politikjunkie, der in einem traditionellen jüdischen Elternhaus aufgewachsen ist. Sein halbes Dutzend freiberuflicher Leitartikel und Blog-Beiträge zeugen von einem aktiven Interesse an Antisemitismus und jüdischen Angelegenheiten, mit Verfasserveröffentlichungen in der Jerusalem Post und der Times of Israel.

Der Haken? Oliver Taylor scheint eine ausgeklügelte Fiktion zu sein.

Seine Universität sagt, es gebe keine Aufzeichnungen über ihn. Er hat keinen offensichtlichen Online-Fußabdruck außer einem Konto auf der Frage-und-Antwort-Website Quora, wo er im März zwei Tage lang aktiv war. Zwei Zeitungen, die seine Arbeit veröffentlicht haben, berichten, dass sie versucht haben, seine Identität zu bestätigen, was ihnen jedoch nicht gelungen ist. Und Experten für trügerische Bilder benutzten hochmoderne forensische Analyseprogramme, um festzustellen, dass Taylors Profilfoto eine hyperrealistische Fälschung ist – eine “Tiefen-Täuschung”.

Wer hinter Taylor steckt, ist Reuters nicht bekannt. Anrufe an die britische Telefonnummer, die er den Redakteuren zur Verfügung stellte, führten zu einer automatischen Fehlermeldung, und er reagierte nicht auf Nachrichten, die er unter der von ihm für die Korrespondenz verwendeten e-mail-Adresse hinterließ.

Reuters wurde von dem Londoner Akademiker Mazen Masri auf Taylor aufmerksam gemacht, der Ende 2018 internationale Aufmerksamkeit erregte, als er dazu beitrug, eine israelische Klage gegen die Überwachungsfirma NSO im Namen mutmaßlicher mexikanischer Opfer der Telefon-Hacking-Technologie des Unternehmens zu starten.

In einem Artikel in der US-amerikanischen jüdischen Zeitung The Algemeiner hatte Taylor Masri und seine Frau, die palästinensische Rechtskämpferin Ryvka Barnard, beschuldigt, “bekannte Sympathisanten der Terroristen” zu sein.

Masri und Barnard waren erstaunt über diese Anschuldigung, die sie dementieren. Aber sie waren auch verblüfft darüber, warum ein Universitätsstudent sie aussortieren sollte. Masri sagte, er habe Taylors Profilfoto abgerufen. Er könne es nicht genau bestimmen, sagte er, aber etwas im Gesicht des jungen Mannes “schien verschwunden” zu sein.

Sechs von Reuters befragte Experten sagen, dass das Bild die Merkmale einer Fälschung aufweist.

“Die Verzerrung und Ungereimtheiten im Hintergrund sind ein verräterisches Zeichen für ein synthetisches Bild, ebenso wie ein paar Pannen an Hals und Kragen”, sagte der Pionier der digitalen Bildforensik Hany Farid, der an der Universität von Kalifornien in Berkeley lehrt.

Der Künstler Mario Klingemann, der in seiner Arbeit regelmäßig Täuschungen verwendet, sagte, dass das Foto “alle Merkmale aufweist”.

“Ich bin 100 Prozent sicher”, sagte er.
Diese Gesichter sind nicht echt. Viele “Täuschungen” sehen seltsam aus, aber die Technologie verbessert sich schnell

Die Taylor-Persönlichkeit ist ein seltenes Beispiel für ein Phänomen, das sich zu einer der Hauptangstfaktoren des digitalen Zeitalters entwickelt hat: Die Vermischung von Täuschung und Desinformation.

Diese Bedrohung ruft in Washington und Silicon Valley zunehmend Besorgnis hervor. Im vergangenen Jahr warnte der Vorsitzende des House Intelligence Committee, Adam Schiff, davor, dass computergeneriertes Video “einen Weltführer in eine Bauchredner-Attrappe verwandeln könnte”. Im vergangenen Monat gab Facebook den Abschluss seiner Deepfake Detection Challenge bekannt – ein Wettbewerb, der Forschern helfen soll, gefälschtes Filmmaterial automatisch zu identifizieren. In der vergangenen Woche enthüllte die Online-Publikation The Daily Beast ein Netzwerk von Scheinjournalisten – Teil einer größeren Gruppe gefälschter Personen, die online Propaganda säen.

Täuschungsmanöver wie Taylor sind gefährlich, weil sie dazu beitragen können, “eine völlig unauffindbare Identität aufzubauen”, sagte Dan Brahmy, dessen in Israel ansässiges Start-up-Unternehmen Cyabra auf die Erkennung solcher Bilder spezialisiert ist.

Brahmy sagte, dass Ermittler, die der Herkunft solcher Fotos nachgehen, “nach einer Nadel im Heuhaufen suchen – nur dass die Nadel nicht existiert”.

Taylor scheint keine Online-Präsenz gehabt zu haben, bis er Ende Dezember begann, Artikel zu schreiben. Die Universität Birmingham sagte in einer Erklärung, dass sie “keine Aufzeichnungen über diese Person unter Verwendung dieser Details” finden konnte. Die Redakteure der Jerusalem Post und von The Algemeiner sagen, sie hätten Taylor veröffentlicht, nachdem er ihnen per E-Mail kalte Geschichten angeboten habe. Er habe keine Bezahlung verlangt, sagten sie, und sie hätten keine aggressiven Schritte unternommen, um seine Identität zu überprüfen.

“Wir sind keine Spionageabwehroperation”, sagte Algemeiner-Chefredakteur Dovid Efune, obwohl er anmerkte, dass die Zeitung seitdem neue Schutzmaßnahmen eingeführt habe.

Nachdem Reuters begann, nach Taylor zu fragen, löschten The Algemeiner und die Times of Israel seine Arbeit. Taylor schickte beiden Zeitungen eine e-Mail, in der er gegen die Streichung protestierte, aber die Herausgeberin der Times of Israel Opinion, Miriam Herschlag, sagte, sie habe ihn abgewiesen, nachdem er seine Identität nicht beweisen konnte. Efune sagte, er habe nicht auf Taylors Nachrichten geantwortet.

Die Jerusalem Post und Arutz Sheva haben Taylors Artikel online gehalten, obwohl letzterer nach einer Beschwerde von Masri und Barnard den Verweis auf “Terroristensympathisanten” entfernte. Der Chefredakteur der Post, Yaakov Katz, antwortete nicht, als er gefragt wurde, ob Taylors Arbeit aufrechterhalten würde. Arutz Sheva-Redakteur Yoni Kempinski sagte nur, dass “in vielen Fällen” Nachrichtenagenturen “Pseudonyme verwenden, um Meinungsartikel zu verfassen”. Kempinski weigerte sich, näher auszuführen oder zu sagen, ob er Taylor als Pseudonym betrachtete.
Diashow (2 Bilder)

Oliver Taylors Artikel zogen nur minimales Engagement in den sozialen Medien nach sich, aber die Times of Israels Herschlag sagte, sie seien nach wie vor gefährlich – nicht nur, weil sie den öffentlichen Diskurs verzerren könnten, sondern auch, weil sie die Menschen in ihrer Position dazu bringen könnten, weniger bereit zu sein, Risiken gegenüber unbekannten Schriftstellern einzugehen.

“Auf jeden Fall müssen wir Hochstapler aussortieren und unsere Verteidigung stärken”, sagte sie. “Aber ich möchte keine Barrieren errichten, die verhindern, dass neue Stimmen gehört werden.

Bericht von Raphael Satter; Redaktion: Chris Sanders und Edward Tobin
Unsere Standards: Die Thomson Reuters Trust-Prinzipien. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: