• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Türkei-Bashing in den deutschen Mainstream-Medien Von Kemal Bölge

Dank an Kemal Bölge für seinen aufklärenden Artikel, der voll ins Schwarze trifft und deutsche Medien entlarvt!

 

Cosmos WDR

Türkei-Bashing in den deutschen Mainstream-Medien

Von Kemal Bölge

Bei der Berichterstattung der deutschen Mainstream-Medien über die Türkei wird des Öfteren einseitig und negativ berichtet. Als Beispiele zur Verdeutlichung der negativen Berichterstattung werden einige Artikel aus der deutschen Presse vorgestellt. Das erste Fallbeispiel ist aus der Bild-Zeitung vom 21. Dezember 2019. Die Zeitung berichtet von einer neuen Währungskrise.

Der Titel lautet „Neue gefährliche Geldkrise für Erdogan – Wegen Streit mit den USA“[1]

Wer diese Schlagzeile liest, könnte auf den Gedanken kommen, dass eine ernsthafte wirtschaftliche Krise bevorsteht. Die Landeswährung Lira hätte sich gerade erholt und eine Drohung von US-Senatoren die türkische Lira wieder unter Druck gesetzt. Die untere Tabelle soll zum besseren Verständnis über die Kursschwankungen der türkischen Lira gegen über dem US-Dollar beitragen. Im Januar des letzten Jahres lag der Preis für einen US-Dollar bei 5,4003 TL. Im Zuge der politischen Spannungen zwischen den USA und der Türkei über die Anschaffung von russischen S-400 Flugabwehrraketen und der Drohung der USA vor Sanktionen, setzte dies die türkische Währung unter Druck.

Der Kurs der Lira fiel am 8. Mai 2019 auf einen Höchststand von 6,1860 TL. Danach erholte sich die türkische Lira kurzzeitig, bevor es im Zuge der Meinungsverschiedenheiten zwischen den USA und der EU mit der Türkei wieder anstieg. Die Bild-Zeitung verweist in dem Artikel auf den Leitindex der Istanbuler Börse, die um 0,5 Prozent eingebrochen sei. Das ist in dieser Größenordnung allerdings kein generelles Anzeichen für eine gesamtwirtschaftliche Krise, weil ein Rückgang der Börsenindizes auch an anderen Börsen der Welt vorkommt. Um eines klarzustellen: Es geht bei diesem Vergleich nicht um die Relativierung von Wirtschaftsdaten, die man überall nachlesen kann, sondern um ein generelles Türkei-Bashing einiger deutscher Medien.

Eigene Tabelle zum Währungskurs US-D – TL[2]

Datum des Kurstags Wert 1 US-D in TL
02.01.2019 5,4003
01.03.2019 5,3742
01.05.2019 5,9665
08.05.2019 6,1860
01.07.2019 5,6507
02.09.2019 5,8068
01.11.2019 5,7124
01.01.2020 5,9488

 

Eigentlich geht es hier um die souveräne Entscheidung eines Landes, das ist in diesem Fall die Türkei, ein eigenes Flugabwehrsystem zu installieren, was Washington mit allen Mitteln zu verhindern versucht. Vergleichen wir das Beispiel der von der Türkei erworbenen russischen Flugabwehrraketen mit dem Bau des „North Stream 2“, also der Pipeline, die russisches Erdgas unter der Ostsee nach Deutschland bzw. Mitteleuropa liefern soll. Deutschland hatte sich seinerzeit mit Russland über den Bau der Ostseepipeline geeinigt. Die USA hatten Deutschland vor dem Bau der Gaspipeline gewarnt, da nach ihrer Ansicht durch die Lieferung eine zu große Abhängigkeit von Russland entstehen würde. Die US-Administration beließ es nicht nur bei einer Warnung, sondern ließ gegen die am Bau der Pipeline beteiligten Unternehmen Sanktionen verhängen. Bundesaußenminister Heiko Maas verbat sich richtigerweise eine Einmischung der Vereinigten Staaten in die deutsche Energiepolitik.[3]

Im Falle Deutschlands geht es um die souveräne Entscheidung zur europäischen Energiepolitik und bei der Türkei um ihre eigene Verteidigungspolitik. Hier wird allerdings mit zweierlei Maß gemessen, weil die meisten Mainstream-Medien hierzulande die Entscheidung Deutschlands zum Bau der Ostseepipeline nicht in Frage stellen, wohl aber bei der Entscheidung der Türkei bei Kauf von russischen Flugabwehrraketen.[4] Die Türkei hatte vor einigen Jahren gegenüber US-Regierungsvertretern ihr Interesse am Kauf von Flugabwehrraketen des Typs Patriot geäußert und wollte einen Technologietransfer. Also die Raketen in der Türkei selbst zusammenbauen. Das aber wurde von der US-Administration nicht akzeptiert. Stattdessen wollten die Amerikaner die Patriot-Raketen nur verkaufen und keinen Technologietransfer. In den Presseberichten wurde dieses wichtige Detail allerdings nicht erwähnt.

Das zweite Beispiel – „Erdogans nächster Krieg“[5] – ist vom Nachrichtenmagazin Spiegel vom 22. Dezember 2019. Mit dem Titel „Erdogans nächster Krieg“ versucht der Spiegel seinen Lesern zu erklären, dass es sich bei der Zusammenarbeit der Türkei mit der international anerkannten Regierung in Tripolis um einen „persönlichen Krieg“ des türkischen Präsidenten handelt, obwohl das in Wirklichkeit nicht der Fall ist. Die Türkei hat mit der libyschen Regierung Verträge unterzeichnet und im Rahmen dieser Vereinbarungen versucht Ankara das nordafrikanische Land zu unterstützen. Auch der Untertitel des gleichen Artikels ist verwirrend. Auch hier wird auf Erdogan persönlich Bezug genommen, obwohl nicht Erdoğan selbst sein Engagement ausweiten möchte, sondern die Türkei.

„Der türkische Präsident will sein Engagement in Libyen ausweiten. Schon bald könnten türkische Soldaten in dem Bürgerkriegsland kämpfen. Droht ein zweites Syrien?“[6]

Ein weiteres Fallbeispiel für eine gezielte Falschinformation des Spiegel-Lesers ist der folgende Satz:

„Erdogans Bündnispartner, der Rechtsextremist Devlet Bahceli, drängt die Regierung, nun auch eigene Soldaten nach Libyen zu entsenden. Erdogan unterstützt Sarraj aus mehreren Gründen:“[7]

Die im türkischen Parlament vertretene konservative MHP von Devlet Bahçeli unterstützt in der Großen Nationalversammlung die Partei von Präsident Erdoğan, allerdings ist sie nicht an der Regierung beteiligt. Der MHP Parteivorsitzende Devlet Bahçeli ist allerdings kein Rechtsextremist, wie der Spiegel behauptet, sondern politisch betrachtet als konservativ einzustufen. Hier wird der Eindruck erweckt, dass Präsident Erdogan mit einem „Rechtsextremisten“ zusammenarbeitet, nur nimmt es der Spiegel mit der Wahrheit nicht so genau. Außerdem hat nicht Bahçeli die türkische Regierung dazu gedrängt Soldaten nach Libyen zu entsenden, sondern die libysche Regierung hat im Rahmen der Verträge die Türkei um Unterstützung gebeten. Was natürlich ein Unterschied ist.

Das letzte Beispiel ist vom Nachrichtenmagazin Focus vom 21. Dezember 2019. Der Titel lautet „Der Sultan schäumt bereits: USA wollen Erdogan hart für Eigensinnigkeit bestrafen.“[8]

In diesem Fall wird der Focus-Leser nicht richtig informiert, weil es bei der Anschaffung der Flugabwehrraken des Typs S-400 nicht um Eigensinnigkeit geht, wie der Titel behauptet, sondern um eine eigenständige Verteidigungspolitik der Türkei. Der Artikel geht in einem Satz auf den Kauf der russischen Luftabwehrraketen und die türkische Militäroperation in Syrien ein, die viele US-Senatoren verärgert hätte. Der gesamte Bericht ist aus US-amerikanischer Sicht verfasst und enthält keine Erklärung warum die Türkei die russischen Flugabwehrraketen gekauft hat, was die Beweggründe für die Militärintervention der Türkei in Syrien waren und weshalb die USA die Terrororganisation PKK/YPG gegen den Nato-Partner massiv aufgerüstet und an der syrisch-türkischen Grenze positioniert hatten.

[1] Vgl. https://m.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/tuerkei-erdogans-lira-krise-wird-immer-dramatischer-66838678.bildMobile.html (abgerufen am 26.12.2019).

[2] Die Zahlenangaben beruhen auf den Angaben der Website investing.com, vgl. hierzu https://www.investing.com/currencies/usd-try (abgerufen am 01.01.2020).

[3] Vgl. hierzu https://www.spiegel.de/politik/deutschland/nord-stream-2-heiko-maas-verurteilt-geplante-us-sanktionen-a-1300929.html (abgerufen am 01.01.2020).

[4] Vgl. hierzu https://www.dw.com/de/luftabwehrsystem-s-400-f%C3%BCr-die-t%C3%BCrkei-der-lachende-dritte-hei%C3%9Ft-putin/a-49207977 (01.01.2020).

[5] Vgl. hierzu https://m.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-in-libyen-der-naechste-krieg-von-recep-tayyip-erdogan-a-1302328.html (abgerufen am 02.01.2020).

[6] Vgl. ebd.

[7] Vgl. ebd.

[8] Vgl. https://m.focus.de/politik/ausland/sanktionen-gegen-tuerkei-us-sanktionen-gegen-ankara-nehmen-konturen-an_id_11479555.html (abgerufen am 02.01.2020).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: