• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Vom Auserwählten zum Verhätschelten Volk Von Gideon Levy

Vom Auserwählten zum Verhätschelten Volk

Gideon Levy

07.01.2021

Der Schrei des geknechteten Israelis, 2021: Eine Gruppe von Passagieren, die gerade von einer Vergnügungsreise nach Dubai inmitten einer globalen Pandemie zurückgekehrt ist, schreit auf, als sie erfährt, dass sie – Achtung – auf Staatskosten in ein Coronavirus-Hotel geschickt werden soll, nachdem unter den Rückkehrern von diesem Reiseziel zahlreiche Fälle des Virus festgestellt wurden.

Lassen wir einmal die Tatsache beiseite, dass beispielsweise in Australien ankommende Reisende auf eigene Kosten in ein Hotel geschickt werden. Hören Sie sich die zurückhaltenden, raffinierten und unaufdringlichen Kommentare des israelischen Passagiers an, dessen Welt durch die Verurteilung zu einer kurzen Quarantäne in einem Hotel zusammengebrochen ist, die er als nur geringfügig weniger katastrophal ansieht als eine lebenslange Haftstrafe mit Zwangsarbeit: “Sie haben mir gesagt, ich soll gehen! Was ist das? Wir haben in der Armee gedient, wir haben alles für dieses Land getan, und so behandeln sie uns? Wie Hunde.”

Für den Mann, der in der Nähe des Mannes stand, klang das ein wenig zu weich. “Sie treiben uns wie Nazis in die Gaskammern … Fluch über die Mutter dieser ganzen Regierung”, sagte er. Und eine dritte wissende Seele fügte hinzu: “Irgendjemand profitiert von all dem.” Woraufhin sie anfingen zu skandieren: “Bestechung, Betrug, Untreue.”

Stimmen von Majdanek und Balfour Street am Ben-Gurion-Flughafen. Rani Rahav twittert: “Es besteht kein Zweifel, dass die Abriegelung 100.000 neue psychische Fälle verursachen wird.” Hunderttausend, nicht ein einziger weniger. Und die Bildungsreporterin von Haaretz, Shira Kadari-Ovadia, twitterte: “Wie können wir die emotionale Kraft für eine weitere Abriegelung finden?”

In der Tat, wie? Das Ende der Welt hat ausgerechnet Israel getroffen. Nach dem Holocaust, Kriegen und Terroranschlägen – ein Lockdown. Stellen Sie sich das mal vor. Das Leid des auserwählten Volkes nimmt kein Ende.

Die Wahrheit muss gesagt werden: Die Israelis haben sich in den letzten Jahren vom auserwählten Volk zum verwöhnten Volk gewandelt. Es ist nicht so, dass die Schwierigkeiten des Lebens nicht beschwerlich und schwer wären; oder dass die Pandemie nicht einen hohen finanziellen und emotionalen Preis von Hunderttausenden von Familien gefordert hat, denen unser Herz gehört. Aber wir können die Tatsache nicht ignorieren, dass die Israelis süchtig nach den Freuden des Lebens geworden sind, und wenn man ihnen diese verweigert, auch nur für eine begrenzte Zeit, beginnen sie unter ernsthaften Entzugserscheinungen zu leiden.

Als Ari Shavit seinerzeit das Croissant und den Espresso beklagte, die ihm bei dem Terroranschlag auf das Moment-Café in Jerusalem genommen worden waren, gab es Empörung. Es waren Menschen getötet worden. Jetzt ist es eine andere Geschichte mit einer ähnlichen Schlussfolgerung: Jeder kleine Preis, der hier gezahlt werden muss, wird zu einem grausamen Opfer, das unbeschreiblich ist. In sehr wenigen Ländern – die meisten von ihnen leiden weit mehr unter dem Coronavirus als Israel – hören wir die Schreie der Unterdrückung, die wir hier hören.

Es beginnt damit, dass die Regierung für jede Kleinigkeit verantwortlich gemacht wird. Der Staat schuldet jedem Israeli etwas, während sie dem Staat gar nichts schulden. Wenn ein Drogendealer in Kolumbien gefangen genommen wird, muss die Regierung für seine Freilassung sorgen. Rutscht ein Wanderer bei einem Trekking in Nepal aus, muss Israel ihn evakuieren. Natürlich ist das ein völlig einseitiger Prozess. “Die Regierung hat uns gesagt, wir sollen nach Dubai fliegen”, schimpften sie am Flughafen. Die Regierung hat es ihnen gesagt, also ist die Regierung dafür verantwortlich, was mit ihnen passiert ist, als sie zurückkamen. Individuelle Verantwortung? So etwas gibt es nicht. Nur die Regierung hat Verpflichtungen. Der Einzelne hat keine, einschließlich der Verantwortung, andere, die aus Dubai zurückkommen, nicht anzustecken. Wen kümmert das?

Hinzu kommt die Sucht nach existenziellen, lebenserhaltenden Genüssen, die, wenn sie auch nur für einen Moment durch eine Sperre untergraben wird, den Israeli sehr wütend macht, er sich als Opfer fühlt und an Auschwitz erinnert wird. Es ist kein Leben ohne zwei jährliche Reisen ins Ausland. Wage es nicht, mir das abzusprechen. Es ist kein Leben ohne ein Wochenende im Einkaufszentrum – wagen Sie es nicht, es zu schließen. Es ist kein Leben ohne Restaurantessen, oder zumindest ein wöchentliches Essen zum Mitnehmen. Überhaupt kein Leben. Wage es nicht. Es ist sicherlich kein Leben, wenn man zwei Wochen lang mit seinen Kindern zu Hause bleiben muss. So wie die Ultra-Orthodoxen kein Leben ohne ihr Studium haben, sind die Säkularen nicht bereit, auf irgendetwas zu verzichten. Warum sollten wir uns abschließen? Mehr als die Hälfte der Welt ist eingesperrt und das ist in Ordnung, aber wir?

Warum haben wir das verdient? Immerhin haben wir in der Armee gedient. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: