• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Warum hat die EU einen israelischen Propagandisten angeheuert? Von David Cronin

 

Bild: Raphael Ahren likes to combine stenography with sight-seeing. (Via Facebook)

Why has the EU hired an Israeli propagandist?

Israel’s journalists are not renowned for their capacity to surprise. Kudos, then, to Raphael Ahren. He has proven that it is possible to be rewarded by someone you have dragged through the mud. Ahren has just started a new job as the spokesperson for Emanuele Giaufret, the European Union’s ambassador in Tel Aviv.

Warum hat die EU einen israelischen Propagandisten angeheuert?

Von David Cronin
7. Januar 2021

Raphael Ahren verbindet gerne Stenografie mit Sightseeing. (Via Facebook)

Israels Journalisten sind nicht für ihre Fähigkeit, zu überraschen, bekannt.

Hut ab also vor Raphael Ahren. Er hat bewiesen, dass es möglich ist, von jemandem belohnt zu werden, den man durch den Dreck gezogen hat.

Ahren hat gerade einen neuen Job als Pressesprecher von Emanuele Giaufret, dem Botschafter der Europäischen Union in Tel Aviv, angetreten.

Giauftet ist zufällig derselbe Botschafter, den Ahren – der damals für die Website der Times of Israel arbeitete – letztes Jahr in Verlegenheit bringen half.

Als ein anderer EU-Vertreter vorschlug, dass Palästinenser, die mit Organisationen auf der schwarzen Liste sympathisieren, unter bestimmten Umständen Hilfe erhalten könnten, wurde Giaufret vom israelischen Außenministerium vorgeladen”, um eine ungewöhnlich harsche Rüge zu erhalten”, so Ahren.

Ahren berichtete nicht einfach über eine Behauptung. Er verlieh einer Verleumdungskampagne Israels und seines Lobbynetzwerks Glaubwürdigkeit, die seit langem die EU-Finanzierung palästinensischer Organisationen als Unterstützung für “Terrorismus” darstellen.

Die Einstellung von Ahrens signalisiert, dass es nur wenige Grenzen für die Feigheit der EU gibt. Selbst wenn Israelis versuchen, den Ruf ihrer Gesandten zu trüben, umarmt die EU sie fest.
Propagandist

Die Times of Israel hat ein Alleinstellungsmerkmal. Nicht viele andere Publikationen können sich rühmen, einen ehemaligen Chef des Mossad, einer berüchtigten Spionage- und Attentatsagentur, in ihrer Redaktion zu haben.

Ahren war der “diplomatische Korrespondent” der Website. Während dieser neun Jahre in dieser Rolle war er ein Praktiker der Hasbara, Israels Propaganda.

Hasbara wird oft mit “Erklärung” übersetzt. Und Ahren neigte dazu, Ereignisse auf unehrliche Weise zu “erklären”.

Als er sich auf das Massaker von 2010 an hauptsächlich türkischen Aktivisten bezog, die in Richtung Gaza segelten, behauptete Ahren, dass israelische Kommandos das Schiff Mavi Marmara “geentert” hätten und dann von den Aktivisten “gewaltsam angegriffen” worden seien.

Die Wahrheit war, dass Israel ein ziviles Boot in internationalen Gewässern gewaltsam angegriffen hat.

Für Ahren handelte es sich beim Großen Marsch der Rückkehr 2018 in Gaza um “gewalttätige Demonstrationen”.

Eine Sanitäterin – in Ahrens Bericht ungenannt – habe “offenbar versucht, verwundeten Demonstranten zu helfen”, als sie im Juni getötet wurde, schrieb er.

Die Wahrheit ist, dass die Demonstrationen unbewaffnet waren und dass Israel wiederholt Zivilisten erschossen hat.

Die erwähnte Sanitäterin hatte einen Namen: Razan al-Najjar. Sie behandelte tatsächlich – nicht scheinbar – die Verwundeten, als sie erschossen wurde.
Mollycoddling Schurken

Der Iran hat nach Ahrens Einschätzung ein “schurkisches Atomprogramm”. Die Wahrheit ist, dass Israel der Schurke ist, da es – anders als der Iran – jede Untersuchung seiner Atomanlagen verweigert.

Wenn Ahren über Abstimmungen in der UN-Generalversammlung schreibt, spielt er auf Israels “angebliche Menschenrechtsverletzungen” an.

Für die Palästinenser sind diese Verstöße alles andere als “scheinbar”. Sie sind eine tägliche Realität.

Ahren hat Schurken weichgeklopft.

Mark Regev, ein Spindoktor, der Israels Botschafter in London wurde, ist nach Ahrens Meinung “sanftmütig und höflich”. Ahren versäumte es, darauf hinzuweisen, dass Regev Fernsehauftritte hatte, in denen er Israels Bombardierung von Schulen entschuldigte.

Vermutlich wird das als akzeptables Verhalten angesehen. Obwohl Regev ein Apologet staatlicher Brutalität ist, behält er immer einen kühlen Kopf.

Während die EU vorgibt, über Israels Siedlungsaktivitäten verärgert zu sein, nimmt die EU-Botschaft in Tel Aviv eine freundliche Pose gegenüber den Siedlern ein.

Ahren sollte keine Schwierigkeiten haben, diese Freundlichkeit beizubehalten. Er hat bereits prominente Persönlichkeiten der israelischen Siedlerbewegung als Kuschelfiguren präsentiert.

Dani Dayan, ein hochrangiger israelischer Diplomat in New York, ist ein Mann von “charmanter Offenheit”, schrieb Ahren. Palästinenser mögen mit diesem Charme weniger vertraut sein; sie kennen Dayan von seiner früheren Rolle als Leiter einer der wichtigsten Druckgruppen für israelische Siedler.

Zu den wenigen Kritikpunkten, die Ahren in den letzten Jahren an Israels Spitzenpolitikern geäußert hat, gehört der Hinweis, dass Benny Gantz, Israels Verteidigungsminister, seine Worte stottern kann. Nur jemand mit unentschuldbaren Vorurteilen könnte Zweifel an Politikern äußern, die nur darauf basieren, dass sie einen Sprachfehler haben.

Bezeichnenderweise suggeriert der Artikel über Gantz, dass seine “Sicherheitszeugnisse” alle seine wahrgenommenen Schwächen kompensieren.

Ahren vernachlässigte zu untersuchen, wie Gantz diese “Referenzen” durch das Begehen von Verbrechen gegen die Menschlichkeit etablierte.

Gantz war Israels Militärchef während der Offensive gegen Gaza 2014. Er hat damit geprahlt, wie all das Töten und die Zerstörung, die er beaufsichtigt hat, Gaza zurück in die “Steinzeit” geschickt hat.
Stenografie

Ahrens Auslöschung von unangenehmen Details sollte ihn bei seinen neuen Arbeitgebern beliebt machen.

Die EU-Botschaft in Tel Aviv hat zuvor einen Mann namens Avishai Ivri für ihre Werbevideos rekrutiert.

Eine Hintergrundüberprüfung von Ivrii hätte ergeben, dass er massives Abschlachten empfohlen hat. “Scheiß drauf, löscht Gaza aus”, twitterte Ivri 2012 zu einer Zeit, als Israel die Palästinenser bombardierte.

Ahren ist auf Twitter etwas zurückhaltender. Er nutzt die sozialen Medien für stenografische Zwecke.

Wenn Regierungsminister den Mythos verbreiten, Israel habe “die moralischste Armee der Welt”, zitiert Ahren sie, ohne auch nur den Hauch von Skepsis zu zeigen.

Ahren hat die Vorzüge eines israelischen Reporters, den die Regierung respektiert, genutzt.

Er begleitete israelische Führer, die in arabische Länder jetteten, mit denen sie kürzlich ihre Beziehungen “normalisiert” haben.

Die Reisen ermöglichten es ihm, Stenografie mit Sightseeing zu verbinden.

Mit einem hohen Gehalt und attraktiven Arbeitsbedingungen dürfte Ahrens neuer Job Spaß machen.

Die Beziehungen zwischen der EU und Israel dürften in naher Zukunft immer freundlicher werden. Er sollte sich also nicht zu viele Gedanken darüber machen, wie er die Aufmerksamkeit von den “angeblichen” Menschenrechtsverletzungen ablenken kann. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: