• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Was waren die wichtigsten BDS-Siege des Jahres 2020? Von Nora Barrows-Friedman

 

Bild:This year saw successful achievements by activists, students, civil rights defenders and lawmakers to uphold the right to boycott Israel.Konrad K. SIPA


What were the top BDS victories of 2020?

2020 was surely a year like no other. Yet despite the COVID-19 pandemic, it was a successful year for the global Palestinian rights movement. There were plenty of direct actions, court victories and significant calls to sanction Israel over its violations of international law.

Was waren die wichtigsten BDS-Siege des Jahres 2020?

Von Nora Barrows-Friedman
30. Dezember 2020
Ein Demonstrant hält eine Palästina-Flagge und ein Transparent mit der Aufschrift “Palestine Libre”.

In diesem Jahr gab es Erfolge von Aktivisten, Studenten, Bürgerrechtlern und Gesetzgebern, die sich für das Recht auf einen Boykott Israels einsetzen. Konrad K. SIPA

2020 war sicherlich ein Jahr wie kein anderes.

Doch trotz der COVID-19-Pandemie war es ein erfolgreiches Jahr für die globale Palästinenserrechtsbewegung. Es gab viele direkte Aktionen, gerichtliche Siege und bedeutende Aufrufe, Israel wegen seiner Verstöße gegen das Völkerrecht zu sanktionieren.

Dieses Jahr sah Errungenschaften von Aktivisten, Studenten, Bürgerrechtlern und Gesetzgebern, um das Recht auf Boykott Israels aufrechtzuerhalten – selbst als Gesetzgeber, Israel-Lobbygruppen und die israelische Regierung selbst versuchten, Organisatoren zu entgleisen, zu verleumden, anzugreifen und zu inhaftieren.

“Trotz seiner massiven Investition von finanziellen, politischen, diplomatischen, propagandistischen und geheimdienstlichen Ressourcen in seinen Krieg gegen die BDS-Bewegung hat Israel versagt, wie einige seiner eigenen Lobbygruppen heute zugeben”, sagt das Boycott, Divestment and Sanctions National Committee (BNC), die Steuerungsgruppe für die von Palästinensern geführte BDS-Kampagne.

Was für eine passende Art, 15 Jahre BDS-Kampagne zu feiern.

Zu Beginn des Jahres veröffentlichten die Vereinten Nationen ihre lang erwartete Liste von Unternehmen, die von Israels Kriegsverbrechen profitieren.

Der Bericht, der vom Büro des UN-Hochkommissars für Menschenrechte veröffentlicht wurde, listet 112 Unternehmen auf, die in bestimmte Aktivitäten in den Siedlungen verwickelt sind, darunter die Lieferung von Ausrüstung und Materialien für den Bau oder die Zerstörung von Häusern, Überwachung und Sicherheit, Transport und Wartung, Verschmutzung und Verklappung von Müll sowie die Nutzung natürlicher Ressourcen wie Wasser und Land.

Der BNC begrüßte die Veröffentlichung der Datenbank, die “trotz der Schikanen von [Präsident Donald] Trump und Israels rechtsextremer Regierung” erfolgte.

Im April gab das Büro des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP) in Jordanien bekannt, dass es seinen Vertrag mit G4S, einem privaten Sicherheitsunternehmen mit einer langen Geschichte der Verwicklung in Israels Verbrechen, nicht verlängern wird.

Das bedeutet, dass nun alle sechs UN-Organisationen in Jordanien ihre Verträge mit der britischen Firma gekündigt haben.

Ein ungenanntes Unternehmen in Jordanien kündigte ebenfalls an, seinen Vertrag mit G4S nicht zu verlängern, so Aktivisten von Jordan BDS.

In Großbritannien stiegen Aktivisten auf das Dach einer Fabrik, die dem israelischen Waffenhersteller Elbit Systems gehört. Die Fabrik wird beschuldigt, Motoren für die Hermes-Drohne herzustellen.

Die Drohne wurde vom israelischen Militär benutzt, um Raketen auf palästinensische Häuser im Gazastreifen abzufeuern.

Hier sind einige weitere der wichtigsten Siege für die Rechte der Palästinenser, über die The Electronic Intifada im Jahr 2020 berichtete.
Rufe nach Sanktionen werden lauter

Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, Politiker, Gewerkschaften und andere Organisationen auf der ganzen Welt forderten Sanktionen gegen Israel wegen seiner Pläne, die illegale Annexion des besetzten Westjordanlandes zu formalisieren.

Im Sommer forderte das palästinensische BDS-Nationalkomitee alle Staaten auf, “wirksame Gegenmaßnahmen, einschließlich Sanktionen, zu ergreifen, um Israels ungesetzliche Aneignung palästinensischen Territoriums durch Gewaltanwendung, sein Apartheidregime und seine Verweigerung unseres unveräußerlichen Rechts auf Selbstbestimmung zu beenden.”

Diese Maßnahmen sollten ein Waffenembargo, ein Ende der Freihandelsabkommen mit Israel, das Verbot jeglichen Handels mit israelischen Siedlungen und die Rechenschaftspflicht für israelische Kriegsverbrecher beinhalten, sagte der BNC.

Mit fast 60 kanadischen Gesetzgebern, die versprachen, diplomatische und wirtschaftliche Sanktionen wegen des Annexionsplans zu unterstützen, ergab eine Umfrage im Juni, dass fast die Hälfte aller Kanadier solche Maßnahmen unterstützen würde.
BDS in Gerichten gestärkt

Israel-Lobby-Organisationen mussten im Jahr 2020 große Schläge einstecken, als US-amerikanische und europäische Gerichte Bemühungen vereitelten, die Boykottbewegung zu unterdrücken.

Im Februar bestätigte ein Berufungsgericht im Bundesstaat Washington ein Urteil aus dem Jahr 2018, das eine Klage gegen ehemalige Vorstandsmitglieder der Olympia Food Co-op abwies.

Der Lebensmittelladen war 2010 der erste seiner Art in den USA, der im Rahmen der BDS-Kampagne israelische Waren aus seinen Regalen entfernte.

Fast zehn Jahre lang versuchten die Kläger, die eng mit der Israel-Lobbygruppe StandWithUs zusammenarbeiten, den Boykott des Ladens zu blockieren und Schadensersatz gegen die Vorstandsmitglieder zu erwirken, die für die Maßnahme gestimmt hatten; und wenn sie jeden Rechtsstreit verloren, gingen sie in Berufung vor einem höheren Gericht.

StandWithUs half bei der geheimen Planung des Prozesses in Abstimmung mit israelischen Regierungsvertretern.

Im Juni bestätigte ein dreiköpfiges Gremium des US-Berufungsgerichts in Washington, D.C., einstimmig eine frühere Abweisung einer Klage gegen die American Studies Association wegen ihrer Unterstützung eines akademischen Boykotts von Israel.

Die Klage, die ursprünglich 2016 eingereicht wurde, nachdem die ASA den Boykott israelischer Institutionen drei Jahre zuvor befürwortet hatte, behauptete, dass die Befürwortung des Boykotts durch die Vereinigung gegen ihre Satzung verstoße.

Aber ein Richter verwarf diese Hauptforderung im Jahr 2017.

Bemerkenswert ist, dass die Klage vom Louis D. Brandeis Center for Human Rights unterstützt wurde, einer Israel-Lobby-Organisation, die seit Jahren daran arbeitet, Palästina-Solidaritäts-Aktivismus als Antisemitismus zu verleumden und versucht, ihn mit frivolen Klagen und gefälschten Bürgerrechtsbeschwerden zu unterdrücken.

Der ehemalige Präsident der Organisation, der Anwalt Kenneth Marcus, vertrat die Kläger bis Februar 2018 – als er zum obersten Bürgerrechtler der Trump-Administration im US-Bildungsministerium ernannt wurde.

Marcus trat im Juli inmitten von Aufrufen von Bürgerrechtsgruppen zurück, um mögliche Verstöße gegen Bundesrecht bei seiner Priorisierung von Beschwerden, die von antipalästinensischen Organisationen eingereicht wurden, zu untersuchen. Er ist nun zurück am Brandeis Center.
Das Recht auf Boykott aufrechterhalten

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte bestätigte das Recht, Israel zu boykottieren, als er die strafrechtlichen Verurteilungen gegen 11 palästinensische Rechtsaktivisten in Frankreich aufhob und damit Israels Anti-BDS-Bemühungen einen bedeutenden Schlag versetzte.

Das Gericht entschied einstimmig, dass die Verurteilungen gegen die Aktivisten, weil sie die Käufer zum Boykott israelischer Waren aufgerufen hatten, gegen die Garantie der Meinungsfreiheit in der Europäischen Menschenrechtskonvention verstoßen.

Obwohl Frankreich sich dem Urteil des Gerichts widersetzt hat, indem es die Staatsanwaltschaft angewiesen hat, weiterhin gegen diejenigen zu ermitteln, die zum Boykott Israels aufrufen, organisieren sich die französischen Aktivisten weiterhin.

Vertreter der Vereinten Nationen warnten die deutsche Regierung im Oktober, dass ihr verschärftes Vorgehen gegen Unterstützer der Rechte der Palästinenser die Meinungsfreiheit verletze.

Fünf Sonderberichterstatter für Meinungsfreiheit, Versammlungsfreiheit, Menschenrechtsverteidiger, Menschenrechte in Palästina und Religionsfreiheit schickten Deutschland einen Brief, in dem sie sich über sein repressives Verhalten beschwerten.

Im April hob der Oberste Gerichtshof Großbritanniens eine Anti-Divestment-Regelung auf, die die Regierung 2016 erlassen hatte.

Das Gesetz besagte, dass Gemeinderäte ihre Rentenpolitik nicht dazu verwenden dürfen, “Boykott, Divestment und Sanktionen gegen ausländische Nationen und die britische Rüstungsindustrie zu verfolgen.”

Aber die Palestine Solidarity Campaign forderte die Regierung heraus, und 2017 entschied der High Court zu ihren Gunsten.

Diese Entscheidung wurde 2018 vom Berufungsgericht gekippt, aber mit der endgültigen Entscheidung des Obersten Gerichtshofs kann sie nicht angefochten werden.

In den USA verklagte die Journalistin und Filmemacherin Abby Martin den Bundesstaat Georgia wegen seines drakonischen Anti-BDS-Gesetzes.

Martin sollte eine Grundsatzrede bei einer Konferenz zur Medienkompetenz an der Georgia Southern University halten. Als Beamte von ihr verlangten, einen Vertrag zu unterschreiben, der besagt, dass sie sich nicht an einem Boykott Israels beteiligen würde, weigerte sich Martin, dies zu tun, und ihre Grundsatzrede wurde abgesagt, ebenso wie die gesamte Konferenz.

Martins Klage gegen Georgia ist eine von mehreren, die von Aktivisten, Anwälten, Pädagogen und Reportern in verschiedenen Bundesstaaten der USA eingereicht wurden.

Im Jahr 2020 haben die Gouverneure von Missouri und Oklahoma Anti-BDS-Maßnahmen ins Gesetz geschrieben, aber Bürgerrechtler kämpfen vor Gericht dagegen an.
Vorwürfe von Whitewashing, Pinkwashing

Im September riefen Palästinenser zum Boykott von The Next Nas Daily auf, einem Unternehmen, das von Nuseir Yassin, einem palästinensischen Bürger Israels, betrieben wird, dessen Kritiker ihm vorwerfen, Israels Verbrechen zu beschönigen, indem er einen kolonialen Besatzer fälschlicherweise mit seinen Opfern gleichsetzt.

Und im Dezember starteten BDS-Gruppen in arabischen Ländern eine ihrer größten Social-Media-Kampagnen der letzten Zeit, um diesen Aufruf zu verstärken.

Nach einem anhaltenden Aufschrei von Palästinensern und Unterstützern palästinensischer Rechte sagte die US-Kongressabgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez im Oktober eine Veranstaltung zu Ehren von Yitzhak Rabin ab, dem israelischen Premierminister, der vor 25 Jahren von einem jüdischen Extremisten ermordet wurde.

Ihre Absage war ein schwerer Schlag für Israel-Lobbyisten, die Rabins Erbe der kolonialen Gewalt in Palästina beschönigen wollen.

Anfang des Jahres verpflichteten sich mehr als 130 queere Filmemacher und Filmkünstler aus der ganzen Welt, das TLVFest, das Tel Aviv International LGBT Film Festival, zu boykottieren, um Israels Pinkwashing-Kampagne zu tadeln.
Studenten erheben sich

College-Studenten setzen sich weiterhin für die Rechte der Palästinenser ein, auch wenn die Universitätsverwaltung vor den Forderungen der Israel-Lobby kapituliert.

Die Universität von Manchester in England hat mehr als 5 Millionen Dollar von Caterpillar und der Muttergesellschaft der Reiseseite Booking.com abgezogen.

Aktivisten sagten, es sei “ein kolossaler Sieg für die Palästina-Solidaritätsbewegung in Großbritannien” und ein “Wendepunkt”.

Die Universität war seit 2016 wegen ihrer Investitionen in Firmen, die an der israelischen Besetzung von palästinensischem Land beteiligt sind, im Fokus von Aktivisten.

Obwohl die Universität bestritt, dass ihr Divestment irgendetwas mit dem zunehmenden Druck von Menschenrechtsaktivisten zu tun hatte, sagte die Aktivistin Huda Ammori gegenüber The Electronic Intifada, dass die Universität Manchester “mit dem Divestment von mitschuldigen Unternehmen die Macht der studentischen Basisbewegung zeigt, unsere Institutionen zur Verantwortung zu ziehen.”

In den USA stimmten Studenten an der Tufts University in Boston für die Beendigung aller ausländischen Militärausbildungen der Polizeiabteilung der Hochschule, während andere an den Campussen der California State University in San Francisco und Fresno Resolutionen verabschiedeten, die zum Divestment von Unternehmen aufriefen, die eine aktive Rolle bei der israelischen Besatzung spielen.

Ein Referendum an der Columbia University in New York City, das die Universität aufforderte, sich von “Aktien, Fonds und Stiftungsgeldern von Unternehmen zu trennen, die von den Handlungen des Staates Israel gegenüber den Palästinensern profitieren oder sich daran beteiligen”, wurde von mehr als 60 Prozent der Studenten unterstützt.

Und an der Butler University in Indiana wurden zwei Resolutionen, die die BDS-Kampagne verurteilt und Kritik an Israel mit antijüdischer Bigotterie in Verbindung gebracht hätten, von den Studentenvertretern abgelehnt.

Auf den Aktivismus und die Siege im Jahr 2020, mit mehr zu erreichenden im Jahr 2021. Übersetzt mit Deepl.com

--

1 Kommentar zu Was waren die wichtigsten BDS-Siege des Jahres 2020? Von Nora Barrows-Friedman

  1. Heute, zum 02.01.2021, erschien in der Printausgabe der Düsseldorfer Zeitung für “christliche Kultur”, die “Rheinische Post”, ein einseitiger Artikel, bzw. Interwiew mit einem Mitglied der “Deutsch- israelischen Gesellschaft”, kurz DIG, welcher in übelster Art gegen BDS hetzt. Mehrere Unterzeichner/Innen bzw. Unterstützer/Innen von BDS, allesamt Intellektuelle, wurden namentlich genannt und als Antisemiten denunziert.
    Das BDS Hintergründe hat, wurde, wie in dieser Zeitung schon üblich, ignoriert. Das der jüdische Staat seit Jahrzehnten UN- Resolutionen, die IV Genfer Konvention und die Menschenrechte der Palästinenser missachtet, wurde, wie üblich, negiert. Ebenso wurde ignoriert, das das zionistische Regime weiterhin illegale Siedlungen errichtet und somit witerhin gegen internationales Recht verstößt. Das BDS mit ihrer Kampagne sich einem gerechten Frieden zwischen Israel und den Palästinensern verpflichtet fühlt, ist sowohl für die Rheinische Post wie auch für die DIG irrelevant.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: