• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Weihnachten wird in Gaza gestrichen Von Amjad Ayman Yaghi

Wenn sogar die Träume der Menschen in Gaza von der Willkür des zionistischen Besatzungs-Regime abhängen

Christmas gets canceled in Gaza

Like every year, Christians in Gaza feel their isolation most acutely over the festive period. A nearly decade and a half old Israeli blockade has often left the small community in Gaza bereft during the holidays. But this year is still different.

Bild: Der Weihnachtsmann läutet eine Glocke

Weihnachten wird in Gaza gestrichen

Von Amjad Ayman Yaghi
24. Dezember 2020

Unter der israelischen Blockade und der Abriegelung wegen des Coronavirus fällt Weihnachten in Gaza aus. Mohammed Al-Hajjar

Wie jedes Jahr spüren die Christen in Gaza ihre Isolation am stärksten über die Weihnachtszeit.

Eine fast anderthalb Jahrzehnte alte israelische Blockade hat die kleine Gemeinde in Gaza während der Feiertage oft im Stich gelassen.

Doch dieses Jahr ist es noch anders. Nicht nur, dass die israelische Blockade die Menschen daran hindert, ihre Familien anderswo in Palästina oder die heiligen Stätten in Bethlehem oder Jerusalem zu besuchen; dieses Mal gibt es auch eine Pandemie, die die Bewegungsfreiheit aus Gaza heraus stark einschränkt und eine Abriegelung zu Hause erforderlich macht.

Weihnachten in Gaza ist dieses Jahr effektiv abgesagt. Die Kirchen sind geschlossen und die Feierlichkeiten müssen notgedrungen zurückhaltend sein.

Es ist ein weiterer Schlag für eine uralte Bevölkerung, die fast so alt ist wie das Christentum selbst, deren Zahl in den letzten Jahrzehnten der israelischen Besatzung geschrumpft ist, und zwar in den letzten 10 Jahren.

Von etwa 3.000 im Jahr 2010 gibt es heute nur noch etwa 1.000 Christen in Gaza.
Ein Junge hält eine Kerze

Die schwindende christliche Gemeinde im Gazastreifen wird dieses Jahr aufgrund von Coronavirus-Beschränkungen kein Weihnachtsfest feiern können. Mohammed Al-Hajjar

Samer Tarazi, 39, bereitet sich darauf vor, dieses Jahr zu Hause mit seiner Familie zu feiern.

Wie jedes Jahr in den letzten 12 Jahren hat er versucht, vom israelischen Militär eine Erlaubnis zu bekommen, Bethlehem zu besuchen, um dort zu beten und zu feiern.

Wie jedes Jahr seit 2007 wurde es dem Medienproduktionsleiter verweigert, obwohl er dieses Jahr versteht, dass das Coronavirus eine Rolle gespielt hat.

“Einerseits belagert die israelische Besatzung uns Christen und hindert viele von uns daran, unser religiöses Erbe in Bethlehem zu erleben”, so Tarazi gegenüber The Electronic Intifada.

“Auf der anderen Seite hat der Koronavirus uns alle schwer getroffen.”

Dennoch gestand er, dass er sich als Christ in Gaza besonders isoliert fühle.
Ein Mann steht vor der Weihnachtsdekoration

Samer Tarazi wurde wieder einmal die Erlaubnis verweigert, Bethlehem zu besuchen. Mohammed Al-Hajjar

“Die Christen in Gaza fühlen sich fremd gegenüber ihren Mitchristen auf der ganzen Welt. Wenn Christen in irgendeinem Land der Welt daran gehindert würden, eine Kirche zu besuchen, würden sie protestieren, sie würden es nicht akzeptieren. Wir sind seit Jahren benachteiligt.”

Tarazi hat Bethlehem – nur etwa 75 Kilometer entfernt – nur dreimal in seinem Leben besucht. Das letzte Mal war im Jahr 2007.

Die Stadt im Westjordanland ist für ihn nicht nur ein Wallfahrtsort, er hat dort eine große Familie und viele Freunde.

Letztes Jahr kündigte das israelische Militär an, zu Weihnachten mehrere hundert Reisegenehmigungen für die Christen des Gazastreifens auszustellen, und Tarazi und seine Familie beantragten sie.

Am Ende durften jedoch nur die Jungen und Alten reisen. Von 800 Anträgen wurden nur etwas mehr als 300 Genehmigungen ausgestellt.

Sowohl Tarazi als auch seiner Ehefrau wurde die Genehmigung verweigert, obwohl ihre drei Kinder im Alter von 4 bis 12 Jahren eine Genehmigung erhielten.

“Wie können meine Kinder ohne ihre Eltern reisen?”, fragte er.
Kirchenglocken sind hinter einer verschlossenen Metalltür zu sehen

Alle Kirchen in Gaza sind wegen des Coronavirus geschlossen, so dass die kleine christliche Gemeinde in Gaza Weihnachten nicht feiern kann. Mohammed Al-Hajjar

Kamel Ayyad ist der Leiter der Öffentlichkeitsarbeit in der Kirche des Heiligen Porphyrius in Gaza – benannt nach einem Bischof aus dem fünften Jahrhundert in Gaza.

Die Coronavirus-Pandemie richtet im verarmten und belagerten Gaza-Streifen, wo seit August Gottesdienste und gemeinsame Gebete verboten sind, verheerende Schäden an.

Kamel, 48, sagte, er, seine Frau und seine drei Kinder hätten sich auf ein Ende der Pandemie gefreut und gehofft, über die Feiertage Freunde und Verwandte in Bethlehem und Jerusalem besuchen zu können.

Sein letzter Besuch war zu Weihnachten 2016. Aber seitdem hat ihm das israelische Militär die Reiseerlaubnis aus “Sicherheitsgründen” verweigert, sagte er.

“Wir [Christen] und Muslime in Gaza erleiden das gleiche Schicksal”, sagte er gegenüber The Electronic Intifada. “Muslimen in Gaza ist es nicht erlaubt, die al-Aqsa-Moschee zu besuchen, um Gebete zu verrichten oder die islamischen religiösen Denkmäler zu besuchen.”
Ein Mann blickt auf eine kirchliche Zeremonie

Anders als im letzten Jahr wird es in diesem Jahr keine christlichen Zeremonien zu Weihnachten in Gaza geben.  Mohammed Al-Hajjar

Wie die Muslime, so Kamel weiter, werden auch die Christen im Gazastreifen davon abgehalten, christliche religiöse Stätten zu besuchen. Selbst wenn die Coronavirus-Krise vorbei ist, werden wir zur gleichen Situation zurückkehren”.

Er beklagte auch den Rückgang der Zahl der Christen im Gazastreifen, eine Tatsache, die er auf die allgemeine Situation im Gazastreifen zurückführte, der eine der höchsten Arbeitslosen- und Armutsraten der Welt hat, eine direkte Folge der israelischen Blockade.

Bevor die zweite Intifada im Jahr 2000 begann, erinnerte er sich an eine festliche Weihnachtsatmosphäre in Gaza, wo jedes Jahr ein Weihnachtsbaum auf dem Platz des Unbekannten Soldaten beleuchtet wurde.

Jassir Arafat, der verstorbene Palästinenserführer, so Kamel, legte Wert darauf, jedes Jahr mit der lokalen Gemeinschaft Weihnachten zu feiern.
Ein Mann schaut in die Kamera in einer leeren Kirche

Fuad Ayyad hat nur einmal eine israelische Erlaubnis erhalten, Bethlehem zu besuchen. Mohammed Al-Hajjar

Fuad Ayyad, 34, besuchte Bethlehem zuletzt im Jahr 2006. Seitdem gilt er als “Sicherheitsrisiko” und hat trotz wiederholter Versuche nie eine Reiseerlaubnis vom israelischen Militär erhalten.

Dieses Jahr planen er und seine Mutter Siham, 77, zum ersten Mal ein ruhiges Weihnachtsfest zu Hause, nur zu zweit.

“Dieses Jahr ist das schwerste wegen des Virus”, sagte Fuad, der arbeitslos ist, gegenüber The Electronic Intifada. “Aber vorher war es fast genauso schlimm. Israel hat immer wieder fadenscheinige Ausreden gefunden, um uns nicht reisen zu lassen. Weder meine Mutter noch ich gehören irgendeiner Gruppierung an. Wir sind friedliche Menschen.”

Grace Nicola, 30, durfte in den letzten neun Jahren nicht mehr nach Bethlehem reisen. In diesem Jahr verlor er aufgrund der wirtschaftlichen Bedingungen in Gaza seine Arbeit als Importeur von Elektronikartikeln.

Er hatte sich auf Weihnachten im Lateinischen Kloster in Gaza-Stadt gefreut.

Jetzt bleibt ihm nur noch die Hoffnung, dass es im nächsten Jahr besser wird.

“Ich vermisse meine Kirche. Ich vermisse meine Gemeinde. Ich vermisse Bethlehem”, sagte Nicola gegenüber The Electronic Intifada.

Das Coronavirus hat ihm das meiste davon genommen, sagte er, aber selbst wenn die Pandemie vorbei ist, sagte er, sind alle Träume, in Jerusalem oder Bethlehem zu beten, immer noch aus seinen Händen.

“Ich lebe in Gaza. Meine Träume hängen von der israelischen Regierung ab.” Übersetzt mit Deepl.com

Amjad Ayman Yaghi ist ein Journalist in Gaza.

Dazu noch ein erschütternder und authentischer Bericht aus  Gaza

Abed Schokry – Gaza am Heiligen Abend

24 Dez. 2020

Sehr geehrte Damen und Herren, Liebe Freundinnen und Liebe Freunde,

Das Jahr 2020 ist Unvergesslich. Und wie so Vieles an und in diesem Jahr ist auch Weihnachten anders als MAN es sonst gewohnt ist.

Dieses Jahr der Pandemie hat viele Veränderungen herbeigerufen, Gewissheiten durcheinander gebracht, oftmals Chaos gestiftet – und das Leben muss doch weitergehen. Ich denke, dass nach CORONA ist mit Sicherheit NICHT GLEICH vor CORONA. Das ist wohl nicht nur meine Meinung, denke ich.

Weihnachten in diesem Jahr, im Jahr der Pandemie, heißt auch, sich auf das zu besinnen, was wirklich wichtig ist und was einem Menschen bedeutet. Denn gerade in trüben Zeiten wie diesen, kann es sehr helfen, zu wissen, dass MAN nicht Alleine ist, auch wenn es Einem sehr schwer fällt, sich mit Familie bzw. Freundinnen/ Freunden nicht treffen zu können. Es hilft doch zumindest diese schweren Zeiten zu überstehen.

Viele von uns, sind es NICHT gewöhnt, sich in dieser Zeit, „eingesperrt“ zu fühlen. LEIDER sind wir in dem Gazastreifen seit dem Jahr 2006 sehr eingesperrt, belagert, so dass der Begriff „das größte Freiluftgefängnis der Welt“ in dem Zusammenhang oft zu lesen gab.

Heute hat meine letzte E-Learning Vorlesung stattgefunden, da das ganze Semester so verlaufen ist. In dem Zusammenhang sagte ein Student, dass der Gazastreifen „der Friedhof der Lebenden ist“. Das ist sehr treffend, finde ich, denn wir leben ohne zu leben bzw. das Leben geht an uns vorbei….

So ist es Vielen Menschen egal, ob sie weiter leben oder durch die Pandemie streben. So gehen schon Viele aus dem Haus (der Wohnung) ohne Maske und infizieren sich LEIDER. Das Gesundheitssystem steht vor dem Zusammenbruch, es gibt fast keine Intensivbetten mehr. Ein bekannter Ingenieur von mir berichtete von seinem Onkel, der ein Beatmungsgerät benötigte ABER alle waren belegt.

Daher möchte ich Ihnen und Euch Allen, ein gesegnetes, gesundes, gesundes, gesundes, besinnliches, friedliches und frohes Weihnachtsfest wünschen und verbleibe für heute

Mit friedlichen & freundlichen Grüßen

Ihr

Abed Schokry

 

Ass. Prof. Abed Schokry
Gaza Stadt
Gaza Streifen Palästinenische Gebiete
Palästina

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: