• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Wie Israel den Krieg gegen die palästinensische Geschichte führt Von Jonathan Cook

 

How Israel wages war on Palestinian history

When the Palestinian actor Muhammad Bakri made a documentary about Jenin in 2002 – filming immediately after the Israeli army had completed rampaging through the West Bank city, leaving death and destruction in its wake – he chose an unusual narrator for the opening scene: a mute Palestinian youth.

Wie Israel den Krieg gegen die palästinensische Geschichte führt

Von Jonathan Cook in Nazareth


21. August 2020
Als der palästinensische Schauspieler Muhammad Bakri 2002 einen Dokumentarfilm über Dschenin drehte – unmittelbar nachdem die israelische Armee den Amoklauf durch die Stadt im Westjordanland beendet und Tod und Zerstörung hinterlassen hatte – wählte er für die Eröffnungsszene einen ungewöhnlichen Erzähler: einen stummen palästinensischen Jugendlichen.
Eine Stimme verweigert

Dschenin war fast drei Wochen lang von der Welt abgeschottet, als die israelische Armee das benachbarte Flüchtlingslager verwüstete und die Bevölkerung terrorisierte.

Bakris Film Jenin, Jenin, Jenin zeigt den jungen Mann, der schweigend zwischen zerstörten Gebäuden hin und her eilt und seinen nervösen Körper benutzt, um zu veranschaulichen, wo israelische Soldaten Palästinenser erschossen und wo Bulldozer Häuser, manchmal auf ihre Bewohner, zum Einsturz brachten.

Es war nicht schwer, Bakris größere Bedeutung abzuleiten: Wenn es um ihre eigene Geschichte geht, wird den Palästinensern eine Stimme verweigert. Sie sind stumme Zeugen ihres eigenen Leidens und des Missbrauchs ihres Volkes.

Die Ironie liegt darin, dass Bakri seit der Freilassung von Dschenin vor 18 Jahren selbst mit einem solchen Schicksal konfrontiert war. Heute erinnert nur noch wenig an seinen Film oder die schockierenden Verbrechen, die er aufgenommen hat, abgesehen von den endlosen juristischen Kämpfen, um ihn von der Leinwand fernzuhalten.

Bakri ist seitdem vor israelischen Gerichten gefesselt und wird beschuldigt, die Soldaten, die den Angriff ausgeführt haben, verleumdet zu haben. Er hat einen hohen persönlichen Preis bezahlt. Morddrohungen, Arbeitsverlust und endlose juristische Rechnungen, die ihn fast in den Ruin getrieben haben. Ein Urteil in der jüngsten Klage gegen ihn – diesmal mit Unterstützung des israelischen Generalstaatsanwalts – wird in den nächsten Wochen erwartet.

Bakri ist ein besonders prominentes Opfer von Israels lang andauerndem Krieg gegen die palästinensische Geschichte. Aber es gibt unzählige andere Beispiele.
Ethnische Säuberung durch Schießzonen

Jahrzehntelang haben viele hundert palästinensische Bewohner im südlichen Westjordanland gegen ihre Vertreibung gekämpft, da israelische Beamte sie als “Hausbesetzer” bezeichnen. Nach israelischer Auffassung sind die Palästinenser Nomaden, die rücksichtslos Häuser auf dem von ihnen beschlagnahmten Land innerhalb eines Schussgebietes der Armee bauen.

Die Gegenklagen der Dorfbewohner wurden ignoriert, bis vor kurzem die Wahrheit in den israelischen Archiven ans Licht kam.

Diese palästinensischen Gemeinden sind in der Tat auf Karten aus der Zeit vor Israel eingezeichnet. Offizielle israelische Dokumente, die im vergangenen Monat vor Gericht vorgelegt wurden, zeigen, dass Ariel Sharon, ein General, der sich zum Politiker gewandelt hat, eine Politik der Einrichtung von Schießzonen in den besetzten Gebieten entwickelt hat, um Massenvertreibungen von Palästinensern wie diese Gemeinden in den Hebron-Hügeln zu rechtfertigen.

Die Bewohner haben Glück, dass ihre Behauptungen offiziell überprüft wurden, auch wenn sie immer noch von der unsicheren Gerechtigkeit eines israelischen Besatzungsgerichts abhängig sind.
Redigieren der Geschichte

Die israelischen Archive werden in aller Eile versiegelt, gerade um der Gefahr vorzubeugen, dass die Aufzeichnungen die lange beiseite geschobene und vernachlässigte palästinensische Geschichte bestätigen könnten.

Letzten Monat enthüllte Israels staatlicher Rechnungsprüfer, eine Kontrollinstanz, dass mehr als eine Million archivierter Dokumente immer noch unzugänglich sind, obwohl sie das Datum ihrer Deklassierung überschritten haben. Nichtsdestotrotz sind einige durch das Netz geschlüpft.

Die Archive haben zum Beispiel einige der groß angelegten Massaker an palästinensischen Zivilisten im Jahr 1948 bestätigt – dem Jahr, in dem Israel durch die Enteignung der Palästinenser von ihrem Heimatland gegründet wurde.

… Israel hat seine Rolle bei der ethnischen Säuberung von 1948 verschleiert, indem es eine Tarngeschichte erfand, dass es arabische Führer waren, die den Palästinensern befohlen haben, das Land zu verlassen.

Bei einem solchen Massaker in Dawaymeh, nahe dem Ort, an dem die Palästinenser heute gegen ihre Vertreibung aus der Schießzone kämpfen, wurden Hunderte hingerichtet, auch wenn sie keinen Widerstand leisteten, um die breitere Bevölkerung zur Flucht zu bewegen.

Andere Akten haben palästinensische Behauptungen bestätigt, dass Israel im selben Jahr während einer Welle von Massenvertreibungen mehr als 500 palästinensische Dörfer zerstört hat, um die Flüchtlinge von einem Rückkehrversuch abzuhalten.

Offizielle Dokumente haben auch die Behauptung Israels widerlegt, es habe die 750.000 palästinensischen Flüchtlinge zur Rückkehr in ihre Heimat aufgefordert. Tatsächlich hat Israel, wie aus den Archiven hervorgeht, seine Rolle bei den ethnischen Säuberungen von 1948 verschleiert, indem es eine Tarngeschichte erfand, wonach es arabische Führer waren, die den Palästinensern die Ausreise befahlen.

Der Kampf um die Auslöschung der palästinensischen Geschichte findet nicht nur in den Gerichten und Archiven statt. Er beginnt in israelischen Schulen.
Fälschung von Geographie

Eine neue Studie von Avner Ben-Amos, Geschichtsprofessor an der Universität Tel Aviv, zeigt, dass israelische Schüler fast nichts Wahrheitsgemäßes über die Besatzung erfahren, obwohl viele sie bald als Soldaten in einer angeblich “moralischen” Armee durchsetzen werden, die über die Palästinenser herrscht.

Karten in Geographie-Lehrbüchern streichen die so genannte “Grüne Linie” – die Grenzen, die die besetzten Gebiete abgrenzen – heraus, um ein Groß-Israel darzustellen, das von den Siedlern seit langem gewünscht wurde. Der Geschichts- und Staatsbürgerkundeunterricht entzieht sich jeder Diskussion über die Besatzung, Menschenrechtsverletzungen, die Rolle des Völkerrechts oder Apartheid-ähnliche lokale Gesetze, die Palästinenser anders behandeln als jüdische Siedler, die illegal nebenan leben.

Stattdessen ist das Westjordanland unter den biblischen Namen “Judäa und Samaria” bekannt, und seine Besetzung im Jahr 1967 wird als “Befreiung” bezeichnet.
Die Komplizenschaft von Google und Apple

Traurigerweise wird Israels Auslöschung der Palästinenser und ihrer Geschichte draußen von digitalen Giganten wie Google und Apple widerhallen.

Palästinensische Solidaritätsaktivisten haben jahrelang darum gekämpft, dass beide Plattformen Hunderte von palästinensischen Gemeinden im Westjordanland umfassen, die unter dem Hashtag #HeresMyVillage von ihren Karten verschwunden sind. Illegale jüdische Siedlungen haben auf diesen digitalen Karten inzwischen Vorrang.

Eine andere Kampagne, #ShowTheWall, hat sich bei den Technikgiganten dafür eingesetzt, auf ihren Karten den Weg der 700 Kilometer langen Stahl- und Betonbarriere zu markieren, die Israel effektiv dazu benutzt hat, besetzte palästinensische Gebiete völkerrechtswidrig zu annektieren.

Und im vergangenen Monat starteten palästinensische Gruppen eine weitere Kampagne, #GoogleMapsPalestine, in der sie forderten, dass die besetzten Gebiete als “Palästina” bezeichnet werden und nicht nur das Westjordanland und Gaza. Die UNO erkannte den Staat Palästina bereits 2012 an, aber Google und Apple weigerten sich, diesem Beispiel zu folgen.

Palästinenser argumentieren zu Recht, dass diese Firmen die Art des Verschwindens von Palästinensern wiederholen, die aus israelischen Schulbüchern bekannt ist, und dass sie die “Mapping-Segregation” aufrechterhalten, die die israelischen Apartheidgesetze in den besetzten Gebieten widerspiegelt.

Die heutigen Besatzungsverbrechen – Häuserabrisse, Verhaftungen von Aktivisten und Kindern, Gewalt durch Soldaten und Siedlungsausbau – werden von Israel ebenso dokumentiert wie seine früheren Verbrechen.

Zukünftige Historiker könnten eines Tages diese Papiere aus den israelischen Archiven ausgraben und die Wahrheit herausfinden. Dass die israelische Politik nicht, wie Israel jetzt behauptet, von Sicherheitsbedenken getrieben war, sondern von dem kolonialen Wunsch, die palästinensische Gesellschaft zu zerstören und die Palästinenser unter Druck zu setzen, ihr Heimatland zu verlassen und durch Juden ersetzt zu werden.

Die Lektionen für zukünftige Forscher werden sich nicht von den Lektionen unterscheiden, die ihre Vorgänger gelernt haben, die die Dokumente von 1948 entdeckten.

Aber in Wahrheit brauchen wir nicht all diese Jahre zu warten. Wir können verstehen, was den Palästinensern gerade jetzt passiert – einfach dadurch, dass wir uns weigern, uns in ihrem Schweigen zu verschwören. Es ist an der Zeit, zuzuhören. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: