• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Wie Israel ein Gaza-Paar missbraucht, das gerade drei Babys verloren hat Von Gideon Levy und Alex Levac

Zionistische Besatzer kennen weder Anstand, noch Mitgefühl!

 

 

Wie Israel ein Gaza-Paar missbraucht, das gerade drei Babys verloren hat

Gideon Levy und Alex Levac 31. Januar

Die Besatzung hat ein Gaza-Ehepaar mit Vierlingen, von denen nur eine überlebt hat und nun in einem Jerusalemer Krankenhaus um ihr Leben kämpft, vernichtend getroffen. Ihr Vater, dem wiederholt die Einreise verweigert wurde, hat die anderen drei nie gesehen.

Gideon Levy und Alex Levac 31. Januar
Wafa hebt die erschreckend kleine Handfläche ihrer Tochter hoch, als ob sie hoffen würde, sich an ihr festzuhalten, damit sie nicht wie ihre drei anderen neugeborenen Geschwister wegrutscht. Selin ist ein 2 Monate altes Frühchen, das bei der Geburt in der 25. Schwangerschaftswoche ihrer Mutter 500 Gramm wog. Die Ärzte der Neugeborenen-Intensivstation des Makassed-Krankenhauses in Ostjerusalem kämpfen noch immer um ihr Leben. Ihre Schwester und ihre beiden Brüder – Ilin, Daeb und Kayiz – starben einer nach dem anderen innerhalb weniger Tage, nach ihrer Geburt am 24. November. Jetzt ist nur noch Selin übrig, die mittels eines künstlichen Beatmungsgerätes in einem Inkubator mit einem Netz von Schläuchen, die an ihrem Miniaturkörper befestigt sind, atmet, wobei ihre Mutter ihre Hand sanft streichelt. Erstaunlicherweise ist es Selin, die kleinste der vier, die noch lebt.

Dr. Sudqi Hamada, ein Arzt in der Einheit, glaubt, dass das Kleinkind “es schaffen kann” und überleben wird. Um Hoffnung zu wecken, zeigt Hamada, der in Toronto Medizin studiert hat, auf ein Foto an der Wand über der Schwesternstation auf der Station. Es zeigt Fünflinge aus der Stadt Khan Yunis im Gazastreifen, die hier geboren wurden – und deren 13. Geburtstag vor zwei Jahren im Krankenhaus gefeiert wurde. Sie wurden in Woche 28 geboren. Selin wurde sogar noch früher geboren, und sie leidet an einer Reihe von komplexen Störungen, die sowohl ihre Lunge als auch ihren Darmtrakt betreffen. Ihr Weg zum Leben ist noch lang,

Seit der Geburt, die so tragisch endete, sind zwei Monate vergangen. Seither müssen sich die Eltern, Wafa und Mohammed Ralaban, nicht nur mit dem Tod ihrer Kinder und dem Kampf um das Leben ihrer überlebenden Tochter auseinandersetzen. Sie waren auch gezwungen, für das Recht zu kämpfen, im Krankenhaus an der Seite ihrer Babys zu sein. Wenn es nach den Besatzungsbehörden gegangen wäre, wären sie längst wieder nach Gaza zurückgeschickt worden und hätten die Frühgeburten den Ärzten zum Retten überlassen. Hätte die NGO Physicians for Human Rights Israel nicht entschlossen und hingebungsvoll gekämpft und das Personal in Makassed mobilisiert, wären die Eltern und ihre winzigen Sprösslinge bei der Geburt getrennt worden.

Nur dank der unermüdlichen Appelle, Telefonate und juristischen Petitionen von PHRI, die diese Woche fortgesetzt wurden, konnte das junge Paar aus dem Strip – das sich einer Fruchtbarkeitsbehandlung unterzogen hatte, um diese erste Schwangerschaft zu erreichen – ihr grundlegendes Menschenrecht auf die Gesellschaft ihrer sterbenden Neugeborenen verwirklichen. Auch diese Woche hatten sie Angst, das Krankenhausgelände zu verlassen, aus Angst, von der Grenzpolizei, die sie bereits einmal festgenommen hatte, verhaftet und nach Gaza ausgewiesen zu werden.

Mit einer solchen Schwangerschaft, die per Definition ein hohes Risiko darstellt, wurde Wafa nach Makassed gehetzt, sobald sie Wehen verspürte. Ein palästinensischer Krankenwagen brachte sie zum Kontrollpunkt Erez, die Genehmigungen wurden schnell ausgestellt, und ein zweiter Krankenwagen auf israelischer Seite brachte sie im “Rücken-an-Rücken-Verfahren” direkt nach Makassed am Ölberg. Wafa’s Mutter durfte sie begleiten, aber Mohammeds Bitte, sich ihnen anzuschließen, wurde abgelehnt. Drei weitere Anträge von ihm wurden in den folgenden Wochen ebenfalls abgelehnt. Er hat eine Schwester und einen Bruder im Westjordanland, so dass die Gefahr besteht, dass er sich “einleben” wird – in der Sprache des Besatzungsapparates.

Wafa erhielt zunächst eine Aufenthaltsgenehmigung für nur drei Tage in Israel und hatte noch nicht geboren, als diese auslief. Laut PHRI gibt es Fälle, in denen palästinensische Frauen, die Risikoschwangerschaften haben und in Israel entbinden, gezwungen sind, nach Gaza zurückzukehren und ihr Kind allein zu lassen.

Die Unmenschlichkeit kennt keine Grenzen.
Zumindest unter diesem Gesichtspunkt war das Schicksal für die Familie Ralaban etwas gütiger: Sie sind endlich hier zusammen, in der Frühgeborenenstation in Makassed, und verfolgen besorgt die langsame und mühsame Entwicklung von Selin. Diese Woche wog sie 1.400 Gramm, und ihr Halt im Leben ist immer noch prekär.
Wafa, mit einem schwarzen Schleier bedeckt, ist 26 Jahre alt; Mohammed ist 10 Jahre älter. Sie wurden vor sieben Jahren im Flüchtlingslager von Khan Yunis, wo sie leben, verheiratet. Mohammed erinnert sich noch ein wenig an die hebräische Sprache aus der Zeit, als er im Baugewerbe für “die Jemeniten” in Rosch Ha’ayin, einer kleinen Stadt östlich von Tel Aviv, arbeitete. Er mochte sie, sagt er. Auch er ist sympathisch, und er ist begierig darauf, seine Torturen ausführlich zu erzählen. Wafa ist ein lebhafter Teilnehmer an der Unterhaltung.

Seit einigen Jahren ist Mohammed Taxifahrer auf der Linie Khan Yunis-Gaza City, eine 25-minütige Fahrt, die 6 Schekel (1,75 Dollar) kostet und für die es keine große Nachfrage gibt. Er kam in Makassed mit 100 Schekel in der Tasche an. Seitdem lebt das Paar von der Hand in den Mund.

Wafas Augen glitzern hinter dem Schleier, als sich ihr Mann an diese schreckliche Nacht erinnert. “In Gaza hätten die Menschen darum gewetteifert, wer mich beherbergen und mir helfen würde”, sagt er uns. “Die Menschen in Ramallah sind Außerirdische.” Er fragte jemanden, wo er eine Moschee finden könne, um Schutz zu suchen, aber die nahe gelegene Moschee war geschlossen. Er fragte nach einem Krankenhaus und landete im Regierungskrankenhaus von Ramallah. Es war jetzt 1:30 Uhr morgens, Sonntagmorgen. Wafa war mit ihm auf der Strecke von Makassed und machte sich Sorgen um ihn.

Im Krankenhaus wurde er in den Gebetsraum geschickt. Es war eiskalt und er konnte dort nicht einschlafen, so dass er gegen 3 Uhr morgens in ein Wartezimmer in einer Klinik umzog, wo es wärmer war. Aber innerhalb von Minuten kamen Sicherheitsleute, begleitet von palästinensischen Polizisten, an und befahlen ihm, das Krankenhaus zu verlassen. “Tu Gott einen Gefallen und lass mich bleiben”, flehte er an. Aber sie vertrieben ihn, hinaus in die verlassenen Straßen von Ramallah.

Mohammed ging durch die Straßen, bis es Zeit für die Morgengebete in der zentralen Moschee neben dem Al-Manara-Platz war; danach fand er das Büro der palästinensischen Koordinations- und Verbindungsverwaltung, wo er hoffte, einen erneuten Antrag auf Einreise nach Jerusalem stellen zu können. Das könne nur in Gaza geschehen, wurde ihm gesagt. In seiner Verzweiflung rief er seinen Bruder in Tul Karm an und verbrachte die nächsten Tage mit ihm. Er rief PHRI an und dachte: “Sie haben mir geholfen, aus Gaza herauszukommen, vielleicht können sie mir helfen, wieder ins Krankenhaus zu kommen. Die NGO reichte eine weitere dringende Petition ein, um Mohammed die Rückkehr nach Makassed zu ermöglichen.

“Der Imperativ der Menschlichkeit, die Grundprinzipien von Anstand und Gerechtigkeit verpflichten den Petenten, sofort aus dem Westjordanland in das Krankenhaus zurückkehren und in diesen schwierigen und kritischen Momenten an der Seite seiner Familie sein zu dürfen”, schrieb PHRI-Anwalt Lustigman am 21. Januar und bat um eine dringende Anhörung.

Die Anhörung fand am Donnerstag, dem 23. Januar, vor Richter Gad Gideon vom Bezirksgericht Be’er Sheva statt. Die Vertreter der südlichen Bezirksstaatsanwaltschaft, die Anwälte Oded Yahud und Hauptmann Anastasia Sorzhenko, erklärten im Namen der Befragten: “Der Vater der Kleinkinder trat am 6.1. [6. Januar] ein. Es stimmt, dass er eine Genehmigung für einen Tag erhielt. Der Antrag wurde offenbar für einen Tag gestellt; wir haben den Antrag hier nicht… Es wurde eine Situation geschaffen, in der der Bittsteller fünf Tage nach Ablauf seiner Genehmigung von der Grenzpolizei aufgegriffen und nach Judäa und Samaria verbracht wurde. In dem Moment, in dem er ging, weil er sich illegal aufhielt, war es unmöglich, eine Genehmigung zu erteilen, die es ihm erlaubte, einen Patienten zu besuchen”.

Der Staat stimmte jedoch zu, dass Mohammed “wegen des komplexen humanitären Aspekts” seiner Situation sofort ein Gesuch aus dem Westjordanland einreichen könne. Es wurde eine Unterbrechung des Verfahrens erklärt, in deren Verlauf der Antrag in Tul Karm gestellt wurde. Einer der Anwälte der Staatsanwaltschaft bemerkte, dass Mohammed “mit dem Shin Bet prüfen muss, ob es in Ordnung ist. Wir bitten um einen Aufschub von einigen weiteren Minuten, um die Untersuchung abzuschließen. Ab dem Zeitpunkt, zu dem es eine Genehmigung gibt, mit der die Einreise für eine Woche beantragt wird, werden wir den Bittsteller bitten, in den Streifen zurückzukehren. Der Zweck der Genehmigung ist es, einen Patienten zu besuchen, und das kann nur für eine Woche beantragt werden. In Übereinstimmung mit den ordnungsgemäßen Verfahren ist er verpflichtet, nach Gaza zurückzukehren. Wenn das Gericht vorschlägt, dass er nach Ramallah reist… um in seinem Fall eine Ausnahme zu machen, muss die Situation in einer weiteren Woche überprüft werden”.

Die Bittsteller: “Wir lehnen das absolut ab. Er hat in einer Woche drei Kinder verloren, und das vierte ist krank.”

Die Entscheidung des Richters Gideon: “Ich begrüße die Tatsache, dass … dass ein Weg gefunden wurde, der es dem Vater erlaubt, schon heute mit seiner kleinen Tochter vereint zu sein. Ich habe zur Kenntnis genommen, dass der Bittsteller mangels ungewöhnlicher und überraschender Beweise voraussichtlich heute Mittag israelisches Gebiet betreten wird.”

Der Richter setzte eine weitere Anhörung für diese Woche an und bat “die Verantwortlichen”, eine Situation, in der der Vater nicht nach Gaza zurückkehren müsse, “soweit dies möglich ist”, positiv zu bewerten.

Ein Sprecher der Einheit für die Koordinierung von Regierungsaktivitäten in den Territorien sagte Haaretz diese Woche: “Am 17. November 2019 hat das Palästinensische Zivilkomitee im Gaza-Streifen beim COGAT im Namen von Wafa [Ralaban] einen Antrag auf Einreise nach Israel gestellt. Der Antrag wurde innerhalb von 24 Stunden genehmigt, und sie reiste am 18. November nach Israel ein – und befindet sich seitdem im Krankenhaus von Makassed.

“Was den Vater betrifft, so wurde der Antrag von Mohammed Ralaban zunächst aus Sicherheitsgründen abgelehnt. Nach erneuter Prüfung des Antrags wurde jedoch beschlossen, obwohl dies nicht gesetzlich vorgeschrieben war, seine Einreise nach Israel zu genehmigen, damit er seine Tochter im Krankenhaus in Ostjerusalem besuchen konnte. Wir sollten betonen, dass ihm auf seinen Antrag hin, den das Palästinensische Zivilkomitee in Gaza in seinem Namen gestellt hatte, eine Ein-Tages-Genehmigung erteilt wurde.

“Es sollte auch darauf hingewiesen werden, dass es wegen der ausserordentlichen humanitären Situation der Familie Ralaban war, dass Mohammeds Erlaubnis verlängert wurde.
Übersetzt mit Deepl. com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: