• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 Wir dürfen das Massaker von Israel in Jenin nie vergessen  Von Yvonne Ridley

Unvergessen und bis heute ungesühnt!

We must never forget Israel’s massacre in Jenin

Lockdowns come in many shapes and sizes, and the one that millions of us around the world are enduring today is in place for our own protection from the coronavirus Covid-19. However, there are other forms of isolation which are also imposed upon communities by force, and which serve to protect the powerful while hiding evidence of their murderous activities.

 Wir dürfen das Massaker von Israel in Jenin nie vergessen
14. April 2020
 Von Yvonne Ridley

Sperren gibt es in vielen Formen und Größen, und diejenige, die Millionen von uns auf der ganzen Welt heute erdulden, dient unserem eigenen Schutz vor dem Coronavirus Covid-19. Es gibt jedoch auch andere Formen der Isolation, die den Gemeinschaften gewaltsam aufgezwungen werden und die dazu dienen, die Mächtigen zu schützen und gleichzeitig Beweise für ihre mörderischen Aktivitäten zu verbergen.

Ich ziehe heute diese Parallele, weil ich jedes Jahr um diese Zeit eine Erinnerung wieder erlebe, die so schrecklich ist, dass sie vielleicht zu den letzten gehört, an die ich mich je erinnern werde.

Mitte April 2002 haben sich die “Israelischen Verteidigungskräfte” (IDF) bemüht, eines ihrer größten Kriegsverbrechen dieses Jahrhunderts im besetzten Westjordanland zu verbergen: Israelische Soldaten töteten mindestens 52 Palästinenser im Flüchtlingslager von Dschenin. Nachdem sie ihren Amoklauf zwischen dem 1. und 11. April auf dem Höhepunkt der zweiten (Al-Aqsa-)Intifada beendet hatten, wären die IDF-Truppen nur aus einem Grund abgezogen: Wie konnten sie die Tötung von 52 Menschen vertuschen und die Beweise für ein Massaker verbergen?

Die Verantwortlichen der so genannten Operation “Defensiver Schild” beschlossen, eine so enge Belagerung durchzusetzen, dass trotz weltweiter Proteste niemand an Israels Stahlring vorbeikam; es war eine totale Abriegelung. Sie dauerte wochenlang, während die israelische Regierung ihr Bestes tat, um Journalisten und Menschenrechtsbeobachter von der palästinensischen Stadt im besetzten Westjordanland fernzuhalten.

Die Atmosphäre war angespannt, und die UNO kündigte an, dass sie eine Untersuchung der zwingenden Vorwürfe über israelische Kriegsverbrechen, die im Flüchtlingslager begangen worden sein sollen, einleiten wolle. Die Israelis taten das, was sie gut machen, und mobilisierten formbare Politiker und Regierungsberater, um die leichtgläubigen Medien und die Öffentlichkeit in die Irre zu führen.

Der damalige US-Außenminister, Colin Powell, handelte schnell. Er sprach – ironischerweise – vom King David Hotel in Jerusalem, wo zionistische Terroristen 1946 eine Bombe gelegt und 91 Menschen getötet hatten, und sagte, er sehe “keine Beweise” für ein Massaker. Am 23. April war Powell wieder in Washington und informierte die Senatoren: “Im Moment habe ich keine Beweise für Massengräber gesehen und ich habe keine Beweise gesehen, die auf ein Massaker hindeuten würden. Er hat natürlich nicht gelogen, denn er ist nie nach Dschenin gefahren, hätte also die Beweise nicht “sehen” können, selbst wenn er es gewollt hätte. Ich war jedoch einer der ersten Journalisten vor Ort und befand mich an dem Tag, an dem der ehemalige General sein Briefing präsentierte, im Flüchtlingslager in Dschenin.

Powell, der Mann, der bei der UNO über die Massenvernichtungswaffen im Irak während des Aufbaus bis zur Invasion 2003 gelogen hatte, kritisierte weiter die “groben Spekulationen, die da draußen über das Geschehene kursierten, wobei Begriffe wie Massaker und Massengräber herumgeschleudert wurden, von denen bisher nichts der Fall zu sein scheint”. Ich weiß nicht, wie viele Menschen sterben müssen, bevor man von einem Massaker sprechen kann, aber 52 sollten mehr als genug sein, wenn man an frühere Massenmorde, die so beschrieben wurden, anknüpfen kann.

Der damalige israelische Premierminister war Ariel Sharon, der als Verteidigungsminister die “persönliche Verantwortung” für die Mittäterschaft der IDF am Massaker von Sabra und Shatila an palästinensischen Flüchtlingen im Libanon 1982 trug. Er sagte der Welt, dass “nur” Terroristen in Dschenin gestorben seien, aber ich sah, wie die Leichen der Toten aus den Trümmern gezogen wurden, darunter Kinder, Frauen und ein Mann im Rollstuhl; sie waren nicht die Vorstellung eines vernünftigen Menschen von “Terroristen”. In ihrem Bemühen, das Massaker zu vertuschen, begruben die Israelis viele der Leichen unter Gebäuden, die von einem Bulldozer abgerissen wurden; einige waren noch am Leben, als der Bulldozer einfuhr.

Am 19. April 2002 erhielt Human Rights Watch Zugang zu Dschenin und verbrachte eine Woche damit, Beweise für einen 48-seitigen Bericht zu sammeln, der keinen Zweifel daran ließ, dass im Flüchtlingslager Kriegsverbrechen begangen worden waren. Rund 100 Augenzeugenberichte wurden von einem erfahrenen Ermittlerteam aufgenommen. Es überrascht nicht, dass das israelische Militär die Zusammenarbeit verweigerte.

Traurigerweise war HRW schnell bereit, Anschuldigungen eines Massakers durch israelische Streitkräfte in einer Weise zurückzuweisen, die der geplanten UN-Untersuchung der Ereignisse im Flüchtlingslager von Dschenin vorgreift. Auf jeden Fall blockierte die Regierung Scharons den UN-Zug.

Die HRW behauptet, dass es keine Beweise für ein Massaker gab, wurde von der israelischen Propagandamaschinerie beschlagnahmt. Die Israelis zogen es jedoch vor, die Schlussfolgerung des Berichts zu ignorieren, die sich auf die Beweise und die durchgeführten Untersuchungen stützt: “Während ihres Eindringens in das Flüchtlingslager von Dschenin haben die israelischen Streitkräfte schwere Verletzungen des humanitären Völkerrechts begangen, von denen einige prima facie Kriegsverbrechen darstellen”.

Eine Palästinenserin hält ein Bild ihres Sohnes, der am 27. April 2002 in der zerstörten Stadt Jenin im Westjordanland begraben wurde. [Darren McCollester/Getty Images]

Diese Verbrechen eingeschlossen:

* Der vierzehnjährige Muhammad Hawashin wurde am 3. April zweimal ins Gesicht geschossen und getötet, als er mit einer Gruppe von Frauen und Kindern in Richtung des örtlichen Krankenhauses lief.

* Der 57-jährige Kamal Zghair, der im Rollstuhl saß, wurde am 10. April von IDF-Panzern angeschossen und überfahren, als er sich mit einer weißen Fahne die Straße zu seinem Haus hinunterrollte.

* Afaf Disuqi, eine unbewaffnete Zivilistin, reagierte am 5. April auf ein Klopfen an ihrer Tür und wurde durch eine von IDF-Soldaten geworfene Bombe getötet. Augenzeugen berichteten, die Soldaten hätten gelacht, als Disuqi durch die Explosion entsetzlich verstümmelt wurde.

* Beweise für Hinrichtungen im Schnellverfahren, einschließlich der Hinrichtung von Jamal Al-Sabbagh, der am 6. April erschossen und getötet wurde, während er Befehlen zum Ausziehen seiner Kleidung gehorchte.

* Der Widerstandskämpfer Munthir al-Haj, 22 Jahre alt, wurde am 3. April brutal getötet, als er schwer verwundet lag. Fast zwei Stunden lang versuchte Al-Haj, sich in ein nahe gelegenes Krankenhaus zu schleppen, bevor ein israelischer Soldat das Feuer aus einem Panzer eröffnete und ihn sofort tötete.

Meine wenigen Stunden in Dschenin markieren einen der dunkelsten Tage in meiner Karriere als Journalist. Jedes Mal, wenn ich mich daran erinnere, erfüllt der unverkennbare Geruch von verwesendem Fleisch von Leichen, die von den Israelis unter Trümmerbergen versteckt wurden, meine Nasenlöcher. Darüber hinaus werde ich nie vergessen, dass mein persönlicher Bericht über das Massaker von Dschenin nach dem Massaker durch den Sunday Express aufgepeppt und durch ein schockierendes Lügengespinst ersetzt wurde, das der verstorbene Labour-Kollege und ehemalige Abgeordnete Greville Janner, einer der führenden britischen Zionisten seiner Zeit, geschrieben hatte.

Janner hat, wie Powell, Dschenin nie besucht. Ich schon, und ich hatte die Geschichte von Dschenin mit Tränen in den Augen erzählt, so wie sie jetzt sind, als Tribut an den heldenhaften Widerstand des palästinensischen Volkes, das unter israelischer Besatzung lebt. Wenn ich mich noch so lebhaft an das Massaker von Dschenin erinnern kann, dann weiß Gott allein, was die Palästinenser, die es durchlebt haben, heute empfinden.

READ: Führender britischer Zionist warnt Juden, dass sie eine “zweitklassige” Staatsbürgerschaft haben

Als ich im April 2002 durch die Stadt lief, war nach dem Ansturm von F16-Kampfflugzeugen und Apache-Kampfhubschraubern auf die Wohngebiete von Dschenin kein einziges Haus mehr ohne Kampfspuren. Ich höre noch immer die Schreie eines Mannes namens Marwan, der mir erzählte, wie seine Frau in seinen Armen verblutete, nachdem ein Schrapnell ihre Halsschlagader durchbohrt hatte, während sie in ihrer Küche war. Sie wäre vielleicht gerettet worden, aber die israelischen Soldaten lachten und verspotteten ihn und weigerten sich, sich von ihm ins Krankenhaus bringen zu lassen.

Wenn Sie diese Coronavirus-Abriegelung im Moment etwas schwierig finden, dann danken Sie Ihrem Glücksstern, dass Sie dies nicht unter einer brutalen israelischen Belagerung tun, bei der Scharfschützen strategisch so platziert sind, dass sie Sie töten können, wenn Sie es wagen, Ihr Haus zu verlassen. Es gibt keine Höllenfeuerraketen, die von einer der bestausgerüsteten Armeen der Welt auf Sie abgefeuert werden; keine Kampfhubschrauber und Kampfjets über Ihnen; und keine Panzer, die Ihre Straße entlang rumpeln und deren Bulldozer Häuser platt walzen, wenn sie auf Sie zukommen. Seien Sie dankbar.

Der Jahrestag des Massakers von Dschenin liegt nur wenige Tage nach dem Jahrestag des Massakers von Deir Jassin am 9. April 1948. Mehr als 200 Männer, Frauen und Kinder wurden an diesem Tag von den zionistischen Milizen, die später den Kern der entstehenden israelischen Verteidigungskräfte bildeten, getötet. Terrorismus, Tod und Zerstörung war seit den frühesten Tagen Israels die Vorgehensweise des Landes, und so ist es auch heute noch. Da die Zahl seiner Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit weiter zunimmt, dürfen wir nicht zulassen, dass die Welt vergisst, was in Dschenin und Deir Jassin geschehen ist. Um der Zukunft aller Menschen in der Region willen können wir nicht zulassen, dass irgendjemand die Vergangenheit vergisst und die Opfer der israelischen Besatzung aus der Geschichte tilgt, nicht zuletzt diejenigen, die in Dschenin vom 1. bis 11. April 2002 getötet wurden. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: