• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Wolfgang Benz: Auch Hass gegen Muslime in den Blick nehmen

Bild ZDF

Wolfgang Benz: Auch Hass gegen Muslime in den Blick nehmen

Benz kritisiert Antisemitismusdebatte Antisemitismusforscher Wolfgang Benz kritisiert die Antisemitismus-Debatte in Deutschland. Man habe aus der historischen Lektion erst dann gelernt, wenn auch der Hass gegen Sinti und Roma oder Muslime problematisiert werde. Der Historiker und Antisemitismusforscher Wolfgang Benz hat die Antisemitismus-Debatte im Land kritisiert.

1 Kommentar zu Wolfgang Benz: Auch Hass gegen Muslime in den Blick nehmen

  1. Dem Beitrag des Herrn Benz ist 100%- ig zuzustimmen, wenn auch mit einer kleinen Kritik. Deutsche Medien, in erster Linie die Printausgaben der Tageszeitungen, leben von Verkaufszahlen. Und leider ist es mittlerweile so, das, je größer die Hetze gegen Araber und Muslime ist, diese Verkaufszahlen in die Höhe schnellen, eine beängstigende Parallele zur XXXX. Und mittlerweile hat diese Form von Auflagenförderung nebst der “Rheinische Post”, die als sog. “Zeitung für christliche Kultur” naturgemäß der rechten- zionistischen Lobby nahesteht, auch die “Westdeutsche Zeitung” erreicht, wo gerade in den letzten Monaten aufgrund der Berichterstattung eine offenbar auf Druck von außen starke Annäherung an diverse Lobbygruppen zu erkennen ist. Sicher mag dies auch einem gewissen Konkurrenzk(r)ampf zu schulden sein.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: