• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 Zu Israels bizarren Definitionen: Das Westjordanland ist bereits annektiert Von Ramzy Baroud

On Israel’s bizarre definitions: The West Bank is already annexed

Wednesday, July 1, was meant to be the day on which the Israeli government officially annexed 30% of the occupied Palestinian West Bank and the Jordan Valley. This date, however, came and went and annexation was never actualized.

 Zu Israels bizarren Definitionen: Das Westjordanland ist bereits annektiert

Von Ramzy Baroud
7. Juli 2020

Mittwoch, der 1. Juli, sollte der Tag sein, an dem die israelische Regierung offiziell 30% des besetzten palästinensischen Westjordanlands und des Jordantals annektiert. Dieses Datum kam und ging jedoch, und die Annexion wurde nie verwirklicht.

“Ich weiß nicht, ob es heute eine Souveränitätserklärung geben wird”, sagte die israelische Außenministerin Gabi Ashkenazi mit Verweis auf die vom israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu selbst gesetzte Frist. Ein Alternativtermin wurde nicht sofort angekündigt.

Aber ist das wirklich wichtig?

Ob die illegale Aneignung palästinensischen Landes durch Israel mit massivem Medienrummel und einer Souveränitätserklärung erfolgt, oder ob sie im Laufe der nächsten Tage, Wochen und Monate schrittweise erfolgt, in Wirklichkeit hat Israel das Westjordanland bereits annektiert – nicht nur 30% davon, sondern das gesamte Gebiet.

Es ist entscheidend, dass wir Begriffe wie “Annexion”, “illegal”, “militärische Besetzung” usw. in ihrem jeweiligen Kontext verstehen.

Nach dem Völkerrecht sind zum Beispiel alle jüdischen Siedlungen Israels, die irgendwo auf palästinensischem Land errichtet wurden, das während des Krieges von 1967 besetzt war, illegal.

Interessanterweise verwendet auch Israel den Begriff “illegal” in Bezug auf Siedlungen, aber nur für “Außenposten”, die ohne Erlaubnis der israelischen Regierung in den besetzten Gebieten errichtet wurden.

Mit anderen Worten: Während im israelischen Lexikon die große Mehrheit aller Siedlungsaktivitäten im besetzten Palästina “legal” ist, kann der Rest nur auf offiziellem Wege legalisiert werden. Tatsächlich begannen viele der heute “legalen” 132 Siedlungen im Westjordanland und in Jerusalem, die über eine halbe Million israelisch-jüdischer Siedler beherbergen, als “illegale Außenposten”.

Auch wenn diese Logik das Bedürfnis der israelischen Regierung befriedigen mag, dafür zu sorgen, dass ihr unerbittliches Kolonialprojekt in Palästina einem zentralisierten Plan folgt, so spielt dies im Völkerrecht keine Rolle.

Artikel 49 der Vierten Genfer Konventionen besagt, dass “gewaltsame Einzel- oder Massentransfers sowie Deportationen geschützter Personen aus besetzten Gebieten in das Gebiet der Besatzungsmacht oder in das eines anderen Landes, ob besetzt oder nicht, unabhängig von ihren Beweggründen verboten sind”, und fügt hinzu: “Die Besatzungsmacht darf keine Teile ihrer eigenen Zivilbevölkerung in das von ihr besetzte Gebiet deportieren oder transferieren.

Israel hat seine Verpflichtung gegenüber dem Völkerrecht als “Besatzungsmacht” bei zahlreichen Gelegenheiten verletzt und damit seine “Besetzung” Palästinas selbst zu einem Verstoß gegen die Art und Weise gemacht, wie militärische Besetzungen durchgeführt werden – die ohnehin nur vorübergehend sein sollen.

Militärische Besetzung ist etwas anderes als Annexion. Erstere ist ein vorübergehender Übergang, an dessen Ende von der “Besatzungsmacht” erwartet, ja sogar gefordert wird, nach einer festgelegten Zeitspanne ihren militärischen Einfluss auf das besetzte Gebiet aufzugeben. Die Annexion hingegen stellt eine eklatante Verletzung der Genfer Konventionen und der Haager Regeln dar. Sie kommt einem Kriegsverbrechen gleich, denn es ist dem Besatzer strengstens untersagt, die einseitige Souveränität über das besetzte Land auszurufen.

Der internationale Aufruhr, der durch Netanjahus Plan, ein Drittel des Westjordanlandes zu annektieren, ausgelöst wurde, ist völlig verständlich. Aber das größere Problem, um das es hier geht, ist, dass die Verstöße Israels gegen die Besatzungsbedingungen in der Praxis zu einer faktischen Annexion des gesamten Westjordanlands geführt haben.

Wenn die Europäische Union zum Beispiel von Israel verlangt, seine Annexionspläne aufzugeben, fordert sie Israel lediglich auf, den Status quo ante, d.h. die De-facto-Annexion, wieder zu übernehmen. Beide verabscheuungswürdigen Szenarien sind abzulehnen.

Israel hat unmittelbar nach dem Krieg vom Juni 1967 damit begonnen, die besetzten Gebiete so zu nutzen, als seien sie zusammenhängende und dauerhafte Teile des so genannten eigentlichen Israel. Innerhalb weniger Jahre errichtete es illegale Siedlungen, die heute blühende Städte sind, und verlegte schließlich Hunderttausende seiner eigenen Bürger in die neu erworbenen Gebiete.

Diese Ausbeutung wurde mit der Zeit immer raffinierter, da die Palästinenser einer langsamen, aber irreversiblen ethnischen Säuberung unterworfen wurden. Als palästinensische Häuser zerstört, Bauernhöfe beschlagnahmt und ganze Regionen entvölkert wurden, zogen jüdische Siedler ein, um ihren Platz einzunehmen. Das Szenario nach 1967 war eine Wiederholung der Geschichte nach 1948, die zur Gründung des Staates Israel auf den Ruinen des historischen Palästina führte.

LESEN: Wird die PA zusammenbrechen oder aufgelöst werden?

Moshe Dayan, der während des Krieges von 1967 als israelischer Verteidigungsminister diente, erklärte die israelische Logik am besten in einer historischen Ansprache an der israelischen Technion-Universität im März 1969. “Wir kamen in dieses Land, das bereits von Arabern bevölkert war, und wir errichten hier einen hebräischen, das heißt jüdischen Staat”, sagte er.

“An der Stelle der arabischen Dörfer wurden jüdische Dörfer gebaut. Sie kennen nicht einmal die Namen dieser arabischen Dörfer, und ich mache Ihnen keinen Vorwurf, denn diese Geographie-Bücher existieren nicht mehr; nicht nur die Bücher existieren nicht, auch die arabischen Dörfer sind nicht da, auch … Es gibt keinen einzigen Ort in diesem Land, der nicht eine frühere arabische Bevölkerung hatte”, fügte er hinzu.

Der gleiche koloniale Ansatz wurde nach dem Krieg auf Ost-Jerusalem und das Westjordanland angewandt. Während Ost-Jerusalem 1980 formell annektiert wurde, wurde das Westjordanland in der Praxis annektiert, aber nicht durch eine klare legale israelische Proklamation. Warum? Mit einem Wort: Demographie.

Als Israel das erste Mal Ostjerusalem besetzte, ging es mit einer Bevölkerungsverschiebungswut um: Es zog seine eigene Bevölkerung um.

Palästinenser versammeln sich am 22. Juni 2020 in Jericho im Westjordanland, um gegen die jüdischen Siedlungen und den israelischen Annexionsplan für das Jordantal zu protestieren. [Issam Rimawi – Agentur Anadolu]

Palästinenser versammeln sich in Jericho, Westjordanland, um am 22. Juni 2020 gegen die jüdischen Siedlungen und den israelischen Annexionsplan für das Jordantal zu protestieren [Issam Rimawi/Anadolu Agency].

auf die palästinensische Stadt, wobei die Stadtgrenzen Jerusalems strategisch erweitert wurden, um so viele Juden und so wenige Palästinenser wie möglich aufzunehmen, und die palästinensische Bevölkerung der Al Quds durch zahlreiche Taktiken, einschließlich des Widerrufs der Aufenthaltsgenehmigung und regelrechter ethnischer Säuberungen, langsam reduziert wurde.

Und so ist die palästinensische Bevölkerung Jerusalems, die einst die absolute Mehrheit bildete, nun auf eine schrumpfende Minderheit reduziert worden.

Der gleiche Prozess wurde in Teilen des Westjordanlands eingeleitet, aber aufgrund der relativ großen Fläche und Bevölkerung war es nicht möglich, ein ähnliches Annexionsschema zu verfolgen, ohne Israels Bestreben, die jüdische Mehrheit zu erhalten, zu gefährden.

Die Teilung des Westjordanlands in die Gebiete A, B und C als Folge der katastrophalen Oslo-Abkommen hat Israel eine Rettungsleine gegeben, denn dadurch konnte es die Siedlungsaktivitäten im Gebiet C – fast 60% des Westjordanlandes – erhöhen, ohne die demographischen Ungleichgewichte allzu sehr zu betonen. Das Gebiet C, in dem der gegenwärtige Annexionsplan stattfinden soll, ist ideal für den israelischen Kolonialismus, denn es umfasst Palästinas Agrar- reiches,  am meisten Ressourcen-reiches und am dünnsten besiedeltes Land.

Es spielt keine Rolle, ob die Annexion zu einem bestimmten Zeitpunkt oder schrittweise durch israelische Souveränitätserklärungen über kleinere Teile des Westjordanlands in der Zukunft erfolgen wird. Tatsache ist, dass die Annexion keine neue politische Agenda Israels ist, die von den politischen Umständen in Tel Aviv und Washington diktiert wird. Vielmehr war die Annexion von Anfang an das ultimative israelische Kolonialziel.

Wir sollten uns nicht in Israels bizarren Definitionen verstricken. Die Wahrheit ist, dass Israel selten als “Besatzungsmacht” auftritt, sondern als Souverän in einem Land, in dem Rassendiskriminierung und Apartheid nicht nur toleriert oder akzeptiert werden, sondern tatsächlich auch “legal” sind. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: